„Ein Witz“ Kundin schaut bei „Angebot“ genau hin und ist sprachlos, Aldi reagiert

Eine Frau in einem Supermarkt.

Nach einem Einkauf bei Aldi (hier eine Frau in einem Supermarkt) hat sich eine Kundin ein Angebot mal genauer angeguckt.

Eine Kundin hat sich ein Angebot bei Aldi Süd mal genauer angeguckt – und ist mehr als enttäuscht, denn tatsächlich ist eine krasse Preissteigerung zu erkennen. Der Discounter reagiert auf den Vorwurf.

Wer beim Discounter einkaufen geht, guckt natürlich auch auf aktuelle Angebote. Schließlich werben Aldi, Lidl, Penny & Co. ausdrücklich damit, die besten Preise zu haben. Tatsächlich sorgt der Konkurrenzkampf um die günstigsten Angebote immer wieder für viel Bewegung auf dem Markt.

In diesem Fall war eine Kundin über ein Angebot bei Aldi Süd allerdings gar nicht glücklich. Stattdessen meldete sie sich ziemlich wütend auf Facebook zu Wort.

Quark bei Aldi Süd im Angebot – Kundin schimpft

„Ist jawohl ein Witz“, schimpft die Kundin in ihrem Post vom Montag (23. Januar 2023) auf der Kundenseite von Aldi Süd auf Facebook los. Sie hat sich ein Angebot genauer angeguckt. Demnach wird Quark gerade für 1,49 Euro angepriesen.

Alles zum Thema Aldi

Wie gut das Angebot von Aldi Süd im Vergleich zu anderen Märkten ist, darauf geht die Kundin gar nicht ein. Stattdessen hat sie einmal nachgeforscht, wie teuer das Produkt in den vergangenen zwei Jahren gewesen ist. Und das Ergebnis macht ziemlich sprachlos.

„Dieser [der Quark, Anm. d. Red.] kostete 2021 noch 0,59 Euro und 2022 0,99 Euro“, fasste die Aldi-Kundin ihre Recherche zusammen. 2023 ist das Produkt also noch einmal deutlich teurer geworden. Die Preissteigerung beträgt satte 50 Prozent. Dass dies nun als Angebot angepriesen wird, kommt der Kundin schlichtweg wie ein Witz vor.

„Und dafür auch noch Werbung machen“, zeigte sie sich fassungslos.

Aldi Süd reagiert und erklärt Preisanstieg

Der Discounter reagierte zeitnah auf die Beschwerde. „Dass der Quark im Preis über die Jahre angestiegen ist, hat etwas mit der wirtschaftlichen Situation und dem Anstieg von Produktionskosten zu tun“, so die Antwort von Aldi Süd.

Und weiter: „Auch wenn es die Zeiten uns erschweren, bleiben wir unserem Discounter Prinzip treu und bieten beste Qualität zu bestmöglichen Preisen.“

Corona-Krise, Ukraine-Krieg, unterbrochene Lieferketten: Unternehmen wie Aldi, Lidl, Rewe & Co. haben seit Jahren selbst mit drastisch steigenden Preisen auf dem Lebensmittelmarkt zu kämpfen. Ob jede Preiserhöhung gerechtfertigt ist und wie die Kundenkommunikation darüber ausfällt, das steht auf einem anderen Blatt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.