Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

Dringender Rückruf Salmonellen-Gefahr: Beliebte Ferrero-Produkte betroffen

Ostern steht vor der Tür und ein großer Süßwarenhersteller ruft eine Vielzahl an Produkten zurück. Der Grund: Salmonellengefahr!

Schokoladenliebhaberinnen und -liebhaber müssen sich in Acht nehmen, denn der italienische Süßwarenhersteller Ferrero ruft in Deutschland noch mehr Kinder-Produkte zurück, als zunächst angenommen.

Bereits am 7. Januar 2022 war es im Zusammenhang mit Ferrero-Produkten in Großbritannien zu einem ersten Salmonellen-Fall gekommen.

Ferrero: Salmonellen wurden bereits am 15. Dezember im Werk entdeckt

Mittlerweile seien 105 bestätigte Salmonellen-Fälle sowie 29 Verdachtsfälle aufgetaucht, die meisten davon bei Kindern im Alter von unter zehn Jahren, teilten die Behörden am Mittwoch (6. April) mit. Betroffen sind neben Großbritannien auch Belgien, Frankreich, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Schweden und eben die Bundesrepublik. In Deutschland sind bislang vier bestätigte und drei mutmaßliche Fälle bekannt.

Alles zum Thema Rückruf
  • Achtung, Rückruf Woolworth warnt vor Accessoire, schwere Hautreaktionen drohen
  • Achtung, Rückruf Primark ruft bundesweit Kinder-Produkt zurück, Grenzwerte überschritten
  • Achtung, Rückruf Allergie-Gefahr bei dm-Produkt: Eigenmarke betroffen
  • Rückruf von Tortilla-Chips Vorsicht, es drohen Übelkeit und Benommenheit
  • Aktueller Rückruf Lidl warnt vor Kräuterpackung – allergische Reaktion möglich
  • Aldi, Lidl, Netto & Co. betroffen Dringender Rückruf: Wer diesen Käse isst, kann schwer krank werden
  • Nach erstem Rückruf Häagen-Dazs warnt: Noch mehr Sorten betroffen – hier die Übersicht
  • Dringender Rückruf bei Rewe Ekel-Fund in Wurst – Hersteller warnt
  • Achtung, Rückruf Inhalt ist giftig: Warnung vor Verzehr von beliebten Chips
  • Achtung, Rückruf Dringende Warnung vor Sonnenmilch – es besteht Hautkrebs-Gefahr

„Dank der Zusammenarbeit mit mehreren Lebensmittelsicherheits- und Gesundheitsbehörden in Europa hat Ferrero neue Daten erhalten, die einen Genotypvergleich zwischen den gemeldeten Salmonellenfällen in Europa und unserem Werk in Arlon, Belgien, zeigen“, ließ Süßwarenhersteller Ferrero wissen.

Mitgeteilt wurde außerdem, dass in Arlon bereits am 15. Dezember 2021 das Vorhandensein von Salmonellen im Werk (am Filter eines Rohstofftanks) festgestellt worden war.

Ferrero warnt vor Verzehr von Überraschungseiern

Um sich keiner Salmonellen-Gefahr auszusetzen, sollen folgende Artikel vorsorglich nicht verzehrt werden:

  • Kinder-Überraschungseier (Viererpack, Mindesthaltbarkeitsdatum/MHD 21.08.2022)
  • Kinder Maxi Mix Plüsch (MHD 21.08.2022)
  • Kinder Mini Eggs Mix (MHD 21.08.2022)
  • Kinder-Überraschung Maxi Ei Schlümpfe (MHD 19.08. bis 18.09.2022)

Auch folgende Produkte mit entsprechendem Mindesthaltbarkeitsdatum werden vom Hersteller zurückgerufen:

  • Kinder Überraschung Maxi Classic Ei Weihnachten, 100g (MHD 20.04.2022)
  • Kinder Überraschung Maxi Rosa Ei Weihnachten, 100g (MHD 20.04.2022)
  • Kinder Mix Stiefel, 219g (MHD 20.04.2022)
  • Kinder Mix Geschenktüte, 193g (MHD 20.04.2022)
  • Kinder Maxi Mix Plüsch, 133g (MHD 20.04.2022)
  • Kinder Mix Tisch-Adventskalender, (MHD 20.04.2022)

Unter Salmonellen sind stäbchenförmige Bakterien zu verstehen, die sowohl bei Menschen als auch für Tiere zu Krankheiten führen können. Besonders häufig werden sie auf Eiern und Geflügelfleisch vorgefunden.

Ferrero: Mehrere Produkte wegen Salmonellen zurückgerufen

Knapp zwei Wochen vor Ostern hatte Ferrero am Dienstag (5. April 2022) mehrere Produkte zurückgerufen. Die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC nahmen Untersuchungen auf und wollen in der kommenden Woche eine Einschätzung dazu veröffentlichen.

„Wir bedauern diese Angelegenheit zutiefst und möchten den Behörden für die laufende Zusammenarbeit und die Empfehlungen danken. Wir nehmen die Lebensmittelsicherheit sehr ernst und jeder von uns unternommene Schritt ist von unserer Verpflichtung zur Verbraucherfürsorge geleitet“, vermeldete Ferrero. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.