Sommerferienstart Wie Sie sich im Urlaub vor einer Corona-Infektion schützen können

Neuer Inhalt

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Urlauber sollten in diesem Sommer auf Reisen vor allem weiterhin Abstand zu anderen Menschen halten, um das Corona-Infektionsrisiko zu reduzieren. (Symbolbild)

Berlin – Der Sommerurlaub im Ausland kommt, aber er wird anders als sonst. Corona ist nicht einfach verschwunden, aber die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen zurückgegangen. Vorsicht bleibt wichtig. Wie sollten sich Urlauber verhalten, die jetzt bald zum Baden nach Mallorca oder Griechenland fliegen?

Maske tragen

Der Mund-Nasen-Schutz wird uns auch in den Urlaub begleiten. Im Flugzeug dürfte die Maske wohl bei den meisten Airlines Pflicht sein, auch fürs Einkaufen am Urlaubsort ist sie nötig.

Wichtig hier: „Die Maske muss einmal am Tag gewechselt werden, sonst wird es schnell unhygienisch“, sagt Reisemediziner Prof. Tomas Jelinek. „Also muss man ausreichend Masken in den Urlaub mitnehmen oder diese unterwegs waschen.“

Abstand halten

„Das Wichtigste auf der Reise ist Abstand“, mahnt der Experte vom Centrum für Reisemedizin in Berlin. „Vermeiden Sie Veranstaltungen, die zu einem Superspreader-Event werden könnten.“ Fachleute sprechen von „Super-Verbreitern“, wenn jemand bei einem Anlass viel mehr Menschen ansteckt als zu erwarten wäre. Im Urlaub kann das in Bars, Clubs und auf Festivals passieren, wenn viele Leute auf engem Raum singen, rufen und sich lautstark unterhalten.

„Eine Beach-Party ist keine gute Idee“, sagt Jelinek. Zwar verwehe eine Brise die Aerosole draußen durchaus, aber viele Menschen eng beieinander bedeuteten immer ein höheres Infektionsrisiko.

Desinfektionsmittel einstecken

Jelinek rät davon ab, im Hotel jede Türklinke noch einmal selbst zu desinfizieren. „Ein Stück weit muss man drauf vertrauen, dass die Hotels und Gaststätten dafür sorgen, dass sie nicht wieder geschlossen werden.“ Desinfektionsmittel benötige man eher für Orte wie etwa Bahnhofstoiletten oder auf Ausflügen. „Da desinfiziert man besser selbst.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein kleines Fläschchen Desinfektionsmittel sei für zwei Wochen Urlaub wahrscheinlich schon ausreichend, so Jelinek. Oder man packe ein Fläschchen ins Handgepäck, um schon bei der Anreise abgesichert zu sein, und dann noch ein zweites in den Koffer.

„Wenn Sie zu viel Handdesinfektionsmittel benutzen, geht irgendwann die Hautflora kaputt und Sie bekommen Ekzeme“, weiß der Mediziner. Plastikhandschuhe könnten die Situation noch verschlimmern.

Eigene Handtücher mitnehmen?

„Das ist übertrieben“, sagt Jelinek - außerdem nimmt es Platz im Koffer weg. «In einem vernünftigen Hotel wird ordentlich gewaschen, und zwar häufiger als zu Hause.»

Büfetts meiden?

Nicht unbedingt. „Das Infektionsrisiko ist hier nicht so hoch, weil die Leute in der Regel nicht laut reden und singen“, sagt Jelinek. „Da stoßen sie nicht so viel an Rachenflora aus, auch wenn sie keine Maske tragen.“ Und in Essensälen achteten die Hotels ja durchaus auf Abstand der Tische.

Alles zum Thema Mallorca
  • Euro-Party ist nur einmal im Jahr So verrückt feiert Oliver Glasner mit Frankfurt-Fans auf Mallorca
  • Mallorca Restaurant von Kölnerin abgefackelt? 13 Deutsche auf Urlaubsinsel festgenommen
  • „Goodbye Deutschland“ Mallorca-Auswanderer sehen jetzt dauerhaft anders aus
  • 50 Jahre Ballermann Was der Kölner Fußball-Thekenklub FC Merowinger damit zu tun hat
  • Tragödie auf Mallorca Zwei Menschen sterben innerhalb weniger Stunden – Partnerin streamte Todessturz live
  • „Bevor ich den Löffel abgebe“ Nach der Schock-Diagnose Krebs: Julia Holz erfüllt sich Lebenstraum
  • Unfassbare Szenen auf Mallorca Video zeigt Sex auf offener Straße – Lage immer heftiger
  • „Goodbye Deutschland“ Caro Robens: Muskelfrau kassiert Hass für sexy Outfit
  • NRW-Wahl kurios SPD-Plakate im Ausland entdeckt – dahinter steckt ein cleverer Schachzug
  • Rapper am Ballermann Eko Fresh erklärt den Wandel – welcher Top-Star noch auftreten soll

Grundsätzlich gilt: „Das Infektionsrisiko auf einer Urlaubsreise wird nie gleich null sein“, betont der Reisemediziner. „Wer zu 100 Prozent kein Risiko eingehen will, muss sich zuhause einsperren.“ (dpa/tmn)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.