Unwetterwarnung in Köln DWD warnt vor starken Gewittern – auch Windböen und Platzregen im Anmarsch

Unmoralisches Angebot Geschäftsmann bot Verona Pooth Mega-Summe für Sex

Verona Pooth

Packt in ihrem neuen Buch über ihre Ehe mit Dieter Bohlen aus. Auch wird detailliert auf die Schläge eingegangen.  

Hamburg – Nach nur vier Wochen Ehe musste sie schon in die Klinik. Verona Pooth (50) packt in ihrer noch nicht erschienen Autobiografie „Nimm Dir alles, gib viel! Das Verona-Prinzip“ (mvg Verlag, 272 Seiten, 19,99 Euro) über ihre Beziehung zu Pop-Titan Dieter Bohlen (64) aus und bislang Unbekanntes aus ihrer Zeit, kurz bevor sie Franjo Pooth (49) heiratete.

In der Bild-Zeitung gibt es vorab Auszüge daraus zu lesen.

Unfassbar: Im Jahr 2006 bot ihr ein Unternehmer eine Million Euro für Sex! In Verona Pooths Buch heiß es:

Alles zum Thema Ehe

„Ein wohlhabender Geschäftsmann schickte vor einigen Jahren per E-Mail eine höflich formulierte Offerte an Alain Midzic, meinen Manager. Dieser Herr schrieb, dass er daran interessiert wäre, Verona für ein Wochenende zu buchen, um sie näher kennenzulernen, inklusive intimer Stunden der Zweisamkeit und einer Übernachtung.“

Eine Million Euro für eine Nacht mit Verona Pooth

Als Gage, so heiß es im Buch, bot er eine Millionen Euro an. Die Mail habe er mit vollem Namen, Adresse und Telefonnummer verschickt. Manager Midzics antwortete dem Mann, dass er keine Frauen vermittle - ohne vorher Rücksprache mit Verona zu halten.

Die ehemalige „Peep“-Moderatorin über den Email-Schriftwechsel: 

„Die Pointe der Geschichte: Alain führte diese schriftliche Konversation ohne meine Kenntnis, denn zweifellos wusste er als mein bester Freund, als der Patenonkel meiner Kinder und auch als mein Manager, dass ich dieses Angebot niemals angenommen hätte."

„Ich habe Dieter Bohlen einmal geliebt“

Doch natürlich geht es auch um ihre turbulente Beziehung und kurze Ehe mit Pop-Titan Dieter Bohlen. Die TV-Frau schreibt: „Fakt ist, dass ich diesen Menschen einmal geliebt habe.“ Sie schildert, wie sich beide in der Hamburger Diskothek „Traxx“ kennenlernten: „und während ich noch dachte, ruhig Blonder, gingen mit ihm schon die Baggerpferde durch.“

Dieter Bohlen wollte Verona Pooth direkt heiraten

Direkt habe er sie gefragt, ob sie ihn heiraten wolle. „Trotz aller Ironie, die in der Luft lag, merkte ich, dass er es todernst meinte.“ Pooth scheint sehr genau Buch geführt zu haben, denn sie schreibt:

„Unsere 877 Verabredungen verliefen stets gleich: Wir trafen uns vor dem „Elysee“-Hotel in Hamburg. Er überhäufte mich mit Komplimenten, las mir jeden Wunsch von den Augen ab. Fast jedes Treffen dauerte die ganze Nacht, ohne dass irgendwas zwischen uns passierte.“

Naddel: Verona Pooth hat damals mein Leben zerstört (hier mehr lesen)

Bemerkenswert: Pooth mochte weder Bohlens Musik noch seinen Stil. Aber eines Tages habe er ihr im Auto einen Brillantring geschenkt. „Einfach so und aus dem Nichts.“ Obwohl sie sich noch nicht mal geküsst hatten. „Apropos anfassen: Wir flogen 'unberührt' unserer Ehe entgegen.“

Dieter Bohlen

Pop-Titan Dieter Bohlen

Pop-Titan war noch mit Naddel liiert

Und dies alles, obwohl Dieter Bohlen zu diesem Zeitpunkt seit sieben Jahren mit Nadja „Naddel“ Ab del Farrag (53) zusammen war. Pooth schildert dann - wie die Bild-Zeitung aus dem Buch zitiert -  wie Bohlen mit Nadja Schluss macht, um Verona zu heiraten.

Verona Pooth und Dieter Bohlen: ein Märchen

Alles scheint zunächst märchenhaft zu verlaufen: „Als wir zurück nach Deutschland kamen, zog ich zu Dieter aufs Dorf nach Tötensen. Er trug mich über die Schwelle, setzte mich ab und sagte, dass er dringend zu seinem Steuerberater müsse.“ Schnell habe sie geahnt, dass das nicht gut ausgehen würde. „Dieter verlor seinen Humor, wurde immer verbissener. Er litt unter dem Komplex, ständig etwas erschaffen zu müssen.“

Nach vier Wochen Ehe gibt es Schläge

Weil sich Pooth in der Villa in Tötensen nicht wohl fühlt, kauft Bohlen eine Wohnung in Hamburg. Und dort eskaliert die Lage dann: Nur vier Wochen nach dem Jawort, kommt es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Ein Ehevertrag wurde aufgesetzt, wonach Pooth bei einer Trennung eine halbe Millionen D-Mark bekommen würde.

Mit Naddel im Bett erwischt

Als sie Bohlen mit Naddel im Bett erwischt, reicht sie die Scheidung ein. Sie holt ihre Sachen aus der Penthouse-Wohnung, doch da steht Bohlen plötzlich in der Tür und will sie am Gehen hindern.

„Dann knallte es. Und zwar ich an die Bettkante. Dieter ist Linkshänder und mit genau dieser Hand haute er zu. Eine kräftige Ohrfeige mit der flachen Hand, die so unglücklich platziert war, dass mein Trommelfell riss, ich gegen die Kante schlug und mein Gesicht aufplatzte.“

Bohlen bereut unmittelbar. „Ich werde seinen Blick nie vergessen, wie ein Hund der auf den Teppich gemacht hat, zog er den Schwanz ein, rannte winselnd ins Badezimmer, nahm ein Handtuch, warf es mir zu und verschwand.“

„Puschilein, ich bin’s, wie geht es dir?“

Pooth schildert, wie sie sich daraufhin von einem Arzt untersuchen  und die Wunde mit sieben Stichen nähen ließ. Später habe Bohlen sie angerufen. „Puschilein, ich bin’s, wie geht es dir?“ Als sie ihn fragt, warum er sie geschlagen habe, antwortet der Pop-Titan: „Bei dem Schlag bist du ja anscheinend gegen die scheiß-beschissene, scharfe Ecke geflogen. Und das wollte ich ja nicht.“

Als Pooth später ihre Freundin anruft und ihr Herz ausschüttet, fällt sie in Ohnmacht. Sie lässt sich von einem Taxi ins Krankenhaus bringen. Geschieden werden die beiden am 27. Mai 1997 - nach vier Wochen Ehe.   

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.