Energiekrise Kanzler Scholz gibt überraschend eine Erklärung ab

„The Voice“-Kandidat rausgeworfen  „Erbärmlich“: Sarah Connors Reaktion macht Fans fassungslos

Wirbel um Sarah Connors Team! Mit Anouar Chauech hatten ProSieben, Sat.1 und die Produktionsfirma Bildergarten kurzfristig einen Top-Favoriten aus ihrem „The Voice“-Team gekickt – wegen respektlosen Verhaltens. Eine Entscheidung, die seine Coachin nun kritisierte. Die Fans sind entsetzt, denn der Rauswurf des Sängers hatte gute Gründe. 

Als Favoritengruppe war Sarah Connors (41) „The Voice“-Team in die „Battles“ gestartet – doch nun in den „Sing-Offs“ der ProSieben/SAT.1-Show ging es drunter und drüber: Gleich mit zwei Kandidaten weniger als geplant trat sie an! Während allerdings Anton Verzani (22) freiwillig aus persönlichen Gründen ausgestiegen war, hatte man Anouar Chauech kurzfristig aus der Show gekickt.

Der 26-Jährige habe, so das Statement der Sender, „im Umfeld der Proben mehrfach gegen die Werte verstoßen, für die ‚The Voice‘ steht: Fairness und ein respektvoller Umgang miteinander“. Natürlich warteten die Fans mit Spannung auf Sarah Connors Meinung zum Thema.

Doch da mussten sie sich gedulden, denn zunächst kämpften die Kandidatinnen und Kandidaten aus Mark Forsters (38) Team um einen Platz im Viertelfnale. Zwei würde das TV-Publikun via App-Voting vergeben, einen der Coach selbst. Von Schlagersternchen Stefanie Black (23) über Metalrocker Alex Kerski (24) bis hin zur Grande Dame Karen Ann Tepperis (71) und dem verletzlichen Chris Gogler (31) kämpfte eine bunte Mischung ums Weiterkommen.

Alles zum Thema Sarah Connor
  • Appelle gegen Corona und Krieg Sarah Connor: Vor Bonn-Konzert mit Tochter ins Tattoo-Studio
  • „Jetzt darfst du“ Sarah Connor löst alle Fesseln und zeigt erstmals Tochter Summer (16)
  • „The Voice of Germany“ Schock für Fans: Gleich drei Coaches verlassen beliebte Show
  • Sarah Connor Sängerin mit emotionalem Appell in Köln – „Sehr berührend, sehr bewegend“
  • Sarah Connor Wegen des Ukraine-Kriegs: Sängerin übt harte Kritik an Influencern
  • Bushidos Frau Anna-Maria Ferchichi: So schlank ist sie kurz nach der Drillingsgeburt
  • Sarah Connor Sexy Dekolleté!  Sängerin schickt heiße Grüße – neues Projekt?
  • Sarah Connor Tauchgang im offenen Meer – plötzlich wird es unter ihr dunkel
  • Bushido Mit allen sieben Kindern: Rapper teilt Foto und hat rührende Botschaft
  • „The Voice“ Fassungsloser Oerding-Schützling gewinnt Pannen-Finale

„The Voice“: Luna Farina singt für ihren ausgeschiedenen Vater

Den Auftakt machte Influencerin Luna Farina (19), die den Prince-Klassiker „Purple Rain“ für ihren Papa sang, einen bereits ausgeschiedenen Kandidaten der diesjährigen Staffel. Prompt ersang sie sich damit einen der beiden begehrten „Hot Seats“, die über das Weiterkommen entscheiden würden. Auf dem anderen landete die Beatbox-Combo The Razzzones, doch alles könne sich „jederzeit ändern“, wie Moderator Thore Schölermann (37) nicht müde wurde zu betonen.

Tat es aber lange nicht. Erst das Ehepaar Charlene (32) und Florian Gallant (35) schubste die Band vom „Hot Seat“-Thron, nachdem es mit einer energiegeladenen Interpretation von Tina Turners „The Best“ überzeugen konnte. Und dabei blieb es: Luna und die Gallants wurden von den Zuschauerinnen und Zuschauern in die nächste Runde gewählt. Doch auch die Beatboxer konnten jubeln: Mark gab seine Stimme den Razzzones.

Anouars Ausscheiden bei „The Voice“: Fans von Sarah Connors Reaktion enttäuscht

Dann waren Sarah Connors Schützlinge an der Reihe, und die Team-Chefin äußerte sich endlich zur „Unruhe“ in ihren Reihen – allerdings auf eine Weise, die vielen Fans gar nicht schmeckte. Sie „bedaure“ Anouars Ausscheiden sehr und stehe „für alles andere als diese Cancel Culture“.

Und weiter: „Ich glaube, dass es Gründe dafür gibt, wenn jemand jemand anderen abwertend behandelt. Darum gab es in den letzten Tagen viele intensive Gespräche mit meinem Team ...“ Sie wolle verstehen, warum jemand so agiere und werbe für „Inklusion“.

Auf Twitter wurde das Statement heftig kritisiert: „Erbärmlich“, fand es etwa ein User, andere zeigten sich „enttäuscht von Sarah“ und einer drückte sich besonders drastisch aus: „Wenn sich jemand wie ein A....loch verhält, haben Konsequenzen nichts mit ‚Cancel Culture‘ zu tun.“

Möglich, dass die von vielen als Victimblaiming interpretierte Aussage „... dass es Gründe gibt“ von Sarah Connor als Hinweis gemeint war, dass es wichtig sei, die Ursachen für unfaires Verhalten zu erforschen. Auf den Social-Media-Kanälen aber lobten viele das radikale Vorgehen der Sender und kritisierten Connor dafür, dass sie diesen „komplett in den Rücken“ falle. Was genau sich Anouar erlaubt hatte, blieb indes zunächst unklar.

„The Voice of Germany“: Knappes Rennen im Team von Sarah Connor 

Die verbliebenen sechs Talente aus Team Sarah lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Noordin Dermali (42) sang sich mit „Cry Me A River“ von Justin Timberlake auf einen „Hot Seat“, den anderen belegte der bescheiden auftretende Kameruner Archippe Mbongue Ombang (22) – und blieb dort die ganze Zeit, obwohl er erst als Letzter sang ("Wonderful World" von Louis Armstrong).

Weder Bluesrocker Robert Cotton (69) noch Paradiesvogel Joel Zupan (27) oder Rapper Joemismo (22) konnten ihn vertreiben. Noordin musste allerdings seinen Platz räumen: Katarina Mihaljević (21) und ihre Version von Adeles „All I Ask“ war einfach zu gut. Als drittes Talent wählte Sarah schließlich Joel für sein „Sweet Transvestite“ aus der „Rocky Horror Picture Show“ ins Viertelfinale – doch auch Joemismo darf weiter auf den Sieg hoffen: Ihn schnappte sich Comeback-Stage Coachin Elif! (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.