„Tagesschau“ Wird in der Nachrichten-Sendung jetzt gegendert?

Jens Riewa, hier eine Aufnahme im TV-Studio der „Tagesschau“ vom 04. August 2021, hat am 16. April 2022 in der 20-Uhr-Ausgabe der Nachrichtensendung eine genderneutrale Ansprache gewählt.

Jens Riewa, hier eine Aufnahme im TV-Studio der „Tagesschau“ vom 04. August 2021, hat am 16. April 2022 in der 20-Uhr-Ausgabe der Nachrichtensendung eine genderneutrale Ansprache gewählt.

Zufall oder bewusste Wortwahl? Bei der ungewohnten Ansprache in der 20-Uhr-Ausgabe der „Tageschau“ am Samstagabend gab es sicherlich viele fragende Gesichter.

Am Samstagabend (16. April 2022) vor Ostern horchten vielen Zuschauerinnen und Zuschauer der „Tagesschau“ auf.

Denn plötzlich begrüßte Chefsprecher Jens Riewa das Publikum nicht mehr mit den Worten „Guten Abend, meine Damen und Herren, ich begrüße Sie zur Tagesschau“, sondern lediglich mit „Guten Abend und willkommen zur Tagesschau“.

War seine Wortwahl in der 20-Uhr-Ausgabe der „Tagesschau“ bewusst genderneutral gewählt oder nur ein spontaner Versprecher?

Alles zum Thema ARD
  • Personal-Hammer Umstrittene ARD-Vorsitzende tritt zurück: „Vorwürfe aufklären“
  • Schlager-Show Jürgen Drews schockt ARD-Publikum mit Ankündigung – Silbereisen muss weinen 
  • Sie kommt vom ZDF ARD holt Ex-Athletin als neue „Sportschau“-Moderatorin
  • Was war denn da los? Pannen bei ARD und ZDF im Live-Programm – Moderations-Duo reagiert
  • ARD-„Tatort“ Lohnt Einschalten bei Fall aus München? Es gibt nur eine Antwort
  • Zur besten Sendezeit ARD änderte am Mittwoch kurzfristig ihr Programm – aus sehr traurigem Anlass
  • „Tatort“ Nichts für schwache Nerven: In „Das kalte Haus“ wird es richtig gruselig
  • „Hart aber fair“ ARD-Börsenexpertin mit düsterer Prognose: „Dekade der Inflation“
  • ARD-„Tatort“ Meret Becker hört auf – letzter Fall endet mit Wucht und Feuerwerk
  • WM 2022 Final-Kommentator steht fest – Reporterin erstmals am ARD-Mikro

„Tagesschau“: Wird jetzt doch gegendert?

Auf Twitter begannen einige Userinnen und User zu rätseln. Eine Nutzerin fragte: „Noch jemandem aufgefallen, dass die Tagesschau heute nicht mit ‚Guten Abend, meine Damen und Herren‘, sondern mit ‚guten Abend und willkommen‘ begonnen hat? Vielleicht haben sie verstanden, dass es nicht nur zwei Gender gibt?“

Eine andere Twitternutzerin postete am Samstagabend, nachdem auch gewohnt kritische Stimmen zum Gendern zu lesen waren: „Finde, ‚willkommen‘ ist einfach freundlicher und weniger steif! Plus: Kinder und Jugendliche schauen auch Tagesschau: Die sind in den ‚Damen und Herren‘ ebenfalls nicht inkludiert. Man muss nicht ALLES zum Gender-Kriegsschauplatz machen.“

„Tagesschau“ lehnte 2021 Gendern ab

Erst im Vorjahr nahm der Sender ARD noch Stellung zum Gendern, betonte dabei, dass es keine Pläne gebe, die traditionelle Anrede zu ändern, wie etwa die „Frankfurter Rundschau“ berichtete.

Anders als im linearen Fernsehen gendert die Redaktion der „Tagesschau“ auf ihren Social-Media-Kanälen wie Instagram oder TikTok aber schon eine ganze Weile. Hintergrund ist womöglich die deutlich jüngere Zielgruppe der Nachrichtensendung.

Auf Nachfrage von EXPRESS.de, ob die „Tagesschau“ ab sofort auf eine genderneutrale Begrüßung setzt, antwortete eine Sprecherin: „Aktuell sind keine dauerhaften Änderungen bei der Begrüßung geplant. Bitte sehen Sie uns nach, dass wir uns zu internen Abläufen nicht äußern.“

Das ZDF begrüßt die Zuschauerinnen und Zuschauer in ihrer Hauptnachrichtensendung „heute“ seit Längerem genderneutral mit „Guten Abend Ihnen allen“. (jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.