Ausschreitungen in Nizza Kölner Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen FC-Chaoten

Idee von Stefan Raab ProSieben bringt „TV total Wok-WM“ zurück – Show-Moderator dabei

Stefan Raab hatte die Idee (hier im März 2015) für die „TV total Wok-WM“. Jetzt ist das Comeback des Wettbewerbs beschlossene Sache.

Stefan Raab hatte die Idee (hier im März 2015) für die „TV total Wok-WM“. Jetzt ist das Comeback des Wettbewerbs beschlossene Sache.

Das sorgt für Jubelstürme bei den Fans! Die „TV total Wok-WM“ kehrt zurück, wird von ProSieben übertragen. Im Winter 2022/2023 soll es so weit sein.

Die Bratpfannen brettern wieder mit Promis besetzt die Eisbahn runter! ProSieben bringt die „TV total Wok-WM“ zurück auf den Bildschirm. Das teilte der Sender am Montag (28. Februar 2022) mit.

Stefan Raabs Erfindung – Prominente rodeln auf einem Wok eine Eisbahn hinunter – war von 2003 bis 2015 13 Mal live auf ProSieben zu sehen gewesen. Raabs Nachfolger als „TV total“-Moderator, Sebastian Pufpaff, wird auch bei diesem Spektakel dabei sein, wie der Sender berichtete.

ProSieben-Chef Daniel Rosemann sagte zum Comeback: „Die TV total Wok-WM ist die Mutter aller TV total-Events. Im Winter 2022/2023 kommt zusammen, was zusammen gehört: Wok und Eisbahn, Genie und Wahnsinn, Tradition und olympischer Geist, Sport und Ehrgeiz.“

ProSieben bringt „TV total Wok-WM“ zurück – Show-Moderator Pufpaff dabei

Alles zum Thema Stefan Raab

Den bisherigen Medaillenspiegel der Wok-WM führt der dreimalige Rennrodel-Olympiasieger Georg „Schorsch“ Hackl mit insgesamt neun Goldmedaillen im Einer-Wok an.

Nach Show-Erfinder Stefan Raab und Kämpfernatur Joey Kelly folgen im Medaillenspiegel der dreifache Rennrodel-Olympiasieger Felix Loch und der zweifache Bob-Olympiasieger Christoph Langen mit je drei Goldmedaillen bei der Wok-WM. „Insgesamt wollten bisher 17 Olympiasieger ihre sportliche Karriere mit einem Wok-WM-Titel krönen“, hat ProSieben nachgezählt. Produziert wird die „TV total Wok-WM“ von Raab TV.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Konkurrent RTL angekündigt, bald das einstige ProSieben-Format „Turmspringen“ auszustrahlen. Raab hatte auch dieses Spektakel für ProSieben inszeniert – von 2004 bis 2015 elfmal. (dpa, sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.