Sebastian Pufpaff Vor einigen Wochen sorgte neuer „TV Total“-Moderator noch für Wirbel

„TV Total“ kommt ab heute zurück. Die Prosieben-Show wird aber nicht Stefan Raab, sondern Sebastian Pufpaff moderieren. Vor einigen Wochen erst sorgte Pufpaff beim Deutschen Comedypreis 2021 für Aufsehen.

Köln. Es scheint das Jahr der Show-Rückkehrer zu sein: Beim ZDF führte Thomas Gottschalk am vergangenen Wochenende durch „Wetten, dass..?“, bei Sat.1 spielt Jörg Draeger bei „Geh aufs Ganze“ um den Zonk – und jetzt kehrt auch noch „TV Total“ zurück. Allerdings nicht mit Show-Legende Stefan Raab. Comedian Sebastian Pufpaff soll dem einstigen Erfolgsformat zu neuem Glanz verhelfen.

Wie erfolgreich das sein wird, entscheidet sich am 10. November. Dass Pufpaff mit seiner Art und seinem Humor durchaus auch anecken und für Aufsehen sorgen kann, zeigte er aber bereits vor einigen Wochen beim Deutschen Comedypreis 2021.

Für viele Twitter-Nutzer war schnell klar, wer dort den umstrittensten Auftritt hingelegt hat.

Rückblick: Nach den ersten Auszeichnungen am 1. Oktober zur besten Sendezeit auf Sat.1 – unter anderem wurde „LOL: Last One Laughing“, die Amazon-Produktion von Michael „Bully“ Herbig, für die „Beste Comedy-Show“ ausgezeichnet – trat der Kabarettist Pufpaff auf die Bühne.

Und sorgte mit seinem Auftritt für reichlich Kopfschütteln bei vielen Zuschauern. Der Satiriker ließ nämlich kein unangenehmes Thema aus und riss ein Witz nach dem anderen. Egal, wie heikel das Thema war.

Sebastian Pufpaff: Auftritt beim Comedypreis sorgte für Aufsehen

„Was haben wir dieses Jahr nicht alles gelernt“, so begann er seinen Auftritt. Und ging als Erstes auf die Bundestagswahl ein: „Politik geht auch ohne Inhalt, da setzt du einfach ein paar Hackfressen da hin und versuchst, ein Hochwasser zu vermeiden.“ Der Applaus: verhalten. „Nicht so gut für Sat.1? Na gut.“ Pufpaff ließ sich nicht bremsen. 

„Was haben wir noch gelernt? Ach ja: Toxische Beziehungen kannst du nur mit einem guten Anwalt beenden“, so Pufpaff. Gemeint war wohl der Fall Luke Mockridge, dessen Ex-Freundin schwere Anschuldigungen gegen den Comedian erhob. 

Afghanistan wurde ebenfalls zum Thema: „Da kommt dann der Taliban. Und die werfen ihr Gewehr sofort weg. ‚Hast gewonnen‘. ‚Wollen wir nicht wenigstens so tun, als ob?‘ ‚Nee, hier hast du mein Gewehr.‘“

Anschließend ging er auf Corona-Verschwörer ein. „Im letzten Jahr war es auch noch interessant: Fakten. Ist nicht die Vergangenheitsform von F…en“, so Pufpaff. Autsch. „Das nervt. Fakten sind anstrengend, Wissenschaft auch. Machen wir jetzt lieber alternative Fakten: Meine Lieblings-Verschwörungstheoretiker sind übrigens die ‚Flat Earther‘, die glauben, die Erde ist eine Scheibe. Oder Prepper. Lieblings-Band von Preppern? Red Hot Chili Prepper.“ Erneut eher leiser Applaus.

Die Twitter-User: genervt. „Das ist die wohl schlechteste Stand-up-Performance, die ich seit langem gesehen haben“, schreibt ein Nutzer. Spiegel-Autorin Anja Rützel meint: „Ja gut, was habe ich erwartet, ich Depp“. 

„Holt den unlustigen Clown von der Bühne“, meint ein Nutzer. „Wie einfach niemand lacht. Unangenehm“, heißt es an anderer Stelle. 

„Ich bin sprachlos gerade, warum bietet man solchen Witzen eine Plattform“, brüskiert sich eine Zuschauerin über den Auftritt von Pufpaff, ist besonders über die Ausführungen zu Afghanistan und toxischen Beziehungen entsetzt. 

Der Kabarettist Sebastian Pufpaff ist bekannt für seinen zügellosen Zynismus und seine Boshaftigkeit. Er selbst bezeichnete sich mal als „kapitalistisches, sexistisches Arschloch“. Der gebürtige Troisdorfer war 2005 bis 2009 sogar schauspielerisch im Impro-Theater „Springmaus“ in Bonn tätig, stand Bill Mockridge zusätzlich als Regie-Assistent zur Seite, dem Vater von Luke. Auch wenn er diesmal viele User verärgerte, sind seine Shows durchaus erfolgreich: Seine Sendung „Noch nicht Schicht“ für ZDF und 3sat bekam 2021 den Grimme-Preis. Gute Voraussetzungen also für eine Moderation von „TV Total“. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.