Was er bis nachts um zwei treibt Jürgen Drews: Sein neues Leben als Schlager-Rentner

Der deutsche Schlagersänger Jürgen Drews, seine Frau Ramona (l) und seine Tochter Joelina stehen während der Fernsehshow „Der große Schlagerabschied“ auf der Bühne.

Jürgen Drews sing in seiner ARD-Show „Der große Schlagerabschied“. Im Hintergrund stehen seine Ehefrau Ramona (l.) und Tochter Joelina. 

Ein ganz, ganz großer hat sich von der Bühne verabschiedet. In der ARD-Show „Der große Schlagerabschied“ wurde Jürgen Drews in den Schlager-Ruhestand geschickt. So sieht sein Leben als Rentner jetzt aus.

Sein Leben lang lief er nachts zur Höchstform auf. Unzählige Male in seiner langen Karriere eroberte Jürgen Drews die Bühne zu ganz später Stunde.

Jetzt ist der „König von Mallorca“ in Schlager-Rentner – aber auch in seinem neuen Leben geht er nicht früh ins Bett. Auch, wenn er es insgesamt ruhiger angehen lässt. Und: Seinen großen Abschied, der am Samstagabend (14. Januar 2023) in der ARD gefeiert wird, hat er längst abgehakt. 

Jürgen Drews: Sein neues Leben als Schlager-Rentner

Seine Tochter Joelina Drews gegenüber EXPRESS.de: „Ihm geht es gut. Er hat schon mit der Sache abgeschlossen. An Weihnachten war ich eine Woche bei meinen Eltern. Da war das gar nicht mehr das Thema. Sie haben schon einen Alltag zusammen. Papa genießt das Leben in vollen Zügen, dass ich schon sage, guck mal, dass du wieder was machst, was Sinnvolles. Weil er viel chillt, wie es in der Jugendsprache heißt. Er genießt das voll, hat im Leben genug gearbeitet.“

Alles zum Thema Jürgen Drews

Die ARD-Show wurde bereits Ende Oktober 2022 aufgezeichnet, jetzt ausgestrahlt. Ein Grund für das Karriere-Ende: Drews leidet an der Nervenkrankheit Polyneuropathie, die ihn stark einschränkt. 

Aber mit 77 Jahren hat er sich ein wenig Ruhe natürlich auch verdient. Dennoch: Hätte er ohne die Krankheit noch weiter gemacht?

„Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht. Ich habe schon mitbekommen, dass er zuletzt öfter gesagt hat, dass das mittlerweile echt kräftezehrend ist, das ständige Rumreisen vor allem“, erzählt Joelina. 

Die 27-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion weiter: Letztens hat er noch gesagt: „Ich weiß gar nicht, wie ich das gemacht habe, erst Nachts auf die Bühne zu gehen. Aber er ist halt auch eher nachtaktiv. Mein Freund und ich sind auch so Nachteulen. Beim Weihnachts-Besuch sind wir dann manchmal noch um zwei Uhr Nachts runter, haben uns was zu essen gemacht – da saß er noch vor dem Fernseher und hat Dokumentationen geschaut. Er merkt aber, dass er nicht mehr die Energie hat, die er früher hatte.“

Dennoch versucht er sich fit zu halten, geht regelmäßig aufs Laufband - so, wie es seine Krankheit zulässt. „An manchen Tagen sehr gut, an manchen schläft er auch viel“, weiß seine Tochter. Sie sagt aber auch: „Wenn ich mir andere Menschen in seinem Alter anschaue, dann ist er definitiv nach wie vor sehr, sehr fit.“

So traurig die Drews-Fans auch über den Abschied sind, so sehr gönnen sie ihm doch noch viel Zeit mit seiner Ramona. Für Dinge, die während der Karriere oft zu kurz kamen – und seinen sie noch so banal.

Joelina: „Es ist schön, dass meine Eltern jetzt eine gemeinsame Tagesroutine haben. Gemeinsam frühstücken, mittagessen, abendessen – das war früher nicht so.“

Und auch Zeit mit Tochter Joelina könnte wieder mehr in den Fokus rücken. Sie sagt: „Ich würde mir wünschen, mal wieder gemeinsam Urlaub zu machen. Papa würde das auch machen, aber Mama muss diejenige sein, die das plant. Nur: Sie hat ein Pferd, liebt es sehr zu Hause zu sein. Sie ist dann diejenige, die man überreden muss.“

Aber auch die Tochter weiß, was die Eltern nachzuholen haben - und gönnt es ihnen. „Sie lieben das total, dass es so ist, wie es ist. Genießen ihren Lebensabend, die Zeit zu haben, die sie vorher nie hatten. Da merkt man, was für ein eingespieltes Team sie sind, wie viel Liebe da ist und schon immer war.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.