„The Voice of Germany“ Zuschauer mit harter Kritik an Sarah Connor: „Nicht tragbar“

Sängerin Sarah Connor lächelt bei der ZDF-Aufzeichnung des Jahresrückblicks „Menschen 2019“.

Sängerin Sarah Connor lächelt bei der ZDF-Aufzeichnung des Jahresrückblicks „Menschen 2019“. Für ihre Kommentare in der Show „The Voice of Germany“ wird Connor im Netz kritisiert. 

Nach ihrem Jury-Debüt bei „The Voice of Germany“ muss sich Sarah Connor im Netz harter Kritik ausliefern. Dabei lief es in der Show selbst doch so gut für die Sängerin. 

Köln. Sarah Connor muss einiges einstecken. Von ihrem ersten „The Voice of Germany“ Auftritt sind die Fans der Show überhaupt nicht begeistert und gehen mit der Sängerin hart ins Gericht. Dabei fing es für die 41-Jährige so gut an.

„Du musst ein Kampfhund sein“, verkündet Sarah Connor und beginnt damit, fast jedes Talent bei „The Voice“ für sich zu gewinnen. Während ihr Team immer weiter wächst, schauen die übrigen Coaches doof aus der Wäsche. „Die Sarah Connor Festspiele“, formuliert es Mark Forster (38) treffend.

„The Voice of Germany“-Fans schießen gegen Sarah Connor

Im Netz ging es während der ersten Folge der 11. Staffel von „The Voice of Germany“ heiß her. Auf verschiedenen Plattformen tauschen sich Fans über das Geschehene aus und lassen ihren Kommentaren freien Lauf. Ihr liebstes Opfer: Neuling Sarah Connor. Für die Sängerin ist es die erste Staffel als Jurymitglied.

Während sie in der Show fleißig Talente einsammelt, bekommt sie online viele negative Kommentare zu spüren. „Sarah Connor muss raus, ihre unverschämten Kommentare gegenüber den anderen Jurymitgliedern sind nicht tragbar“, so eine Userin auf Facebook. Die Sängerin wird als „arrogant“, „überheblich“ und „unnatürlich“ bezeichnet. Einigen Zuschauern versaue sie sogar die gesamte Show.

Andere mögen die freche Art der 41-Jährigen und freuen sich, dass diese Staffel mit Connor ein neuer, echter Superstar dabei ist. 

Mark Foster wird zum Liebling bei „The Voice of Germany“

Über durchweg positive Kommentare darf sich dagegen Mark Forster freuen. Im Netz erntet der Sänger in fast allen Kommentaren zu seiner Person hervorragendes Lob. „Er ist richtig sympathisch und hat eine schöne Stimme. Seine Lieder sind auch immer schön“, so eine Userin auf Facebook. Den Fans sei der Coach „tausendmal lieber“, als Sarah Connor.

Der 38-Jährige ist nun bereits seit fünf Jahren als Coach bei „The Voice“ dabei, gehört somit schon fast zum alten Eisen. Bereits von Anfang an zählt er bei den Fans als Favorit, konnte sich bisher allerdings nie den ersten Platz sichern.  

„The Voice“ ist immer donnerstags bei ProSieben und sonntags bei SAT.1 zu sehen. In der Jury sitzen Sarah Connor, Mark Forster, Nico Santos und Johannes Oerding. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.