Wieder Europa-Randale Lange Unterbrechung nach Fan-Ausschreitungen überschatten Union-Sieg

Martin Rütter Welpe sorgt für Ausraster von RTL-Hundeprofi: „Größte Scheiße...“

Martin Rütter posiert mit Mischlingshund Rudi am 14.09.2016 in Berlin.

Martin Rütter (hier ein Foto von 2016) hat eine neue RTL-Show „Die Welpen kommen“.

Eigentlich sorgen die kleinen Welpen in Martin Rütters Show „Die Welpen kommen“ stets für gute Laune – anders Labrador Barney: Bei dessen Anblick verliert der Hundeprofi nämlich völlig die Fassung.

Achtung – es wird wieder niedlich: In seiner Show „Martin Rütter – die Welpen kommen“ beobachtet Hundeprofi Martin Rütter (51) Familien, die sich einen neuen besten Freund zugelegt haben und kommentiert das Geschehen.

Am Sonntag lief (10. April 2022) eine neue Folge des beliebten RTL-Formats. Diesmal dabei: Labrador-Welpe Barney. Der neugierige und liebenswerte Hund begeistert seine neuen Besitzer total – doch Martin Rütter verhagelt es beim Anblick des Welpen sofort die gute Laune.

Ungewöhnlich – denn eigentlich lässt sich der Hundeprofi nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Doch Barney sorgt sogar für einen richtigen Ausraster von Martin Rütter. Was ist passiert?

Welpe Barney findet ins Martin Rütters Show ein neues Zuhause

Alles zum Thema Martin Rütter

Der Reihe nach: Großer Tag für Richard Ibraim (36), seine Frau Carolina (36) und die drei gemeinsamen Kinder des Paares. Rund einen Monat lang hat die Familie den Labrador-Welpen Barney mehrmals pro Woche in einem Tierheim in Köln-Dellbrück besucht.

Nachdem die Familie sowohl den Welpen selbst als auch den Leiter des Tierheims von sich überzeugen konnten, durften sie Barney endlich mit nach Hause nehmen.

Die Begeisterung ist groß bei der Familie: „Da ist das Herz einfach geschmolzen“, erzählt Mama Carolina von ihrem ersten Treffen mit Barney. Und auch von Martin Rütter gibt es Lob: „Ich finde das ja cool, dass die ins Tierheim gehen.“

Angekommen in Köln-Dellbrück: Hier lebt Barney in einem Zwinger im Tierheim mit zwei seiner Brüder. „Die stammen aus dem illegalen Welpenhandel“, berichtet der Leiter des Tierheims.

  • Martin Rütter wurde am 22. Juni 1970 in Duisburg geboren
  • Er ist Hundetrainer, Buchautor und Moderator
  • Martin Rütter ist geschieden und hat fünf Kinder
  • Er lebt mit seiner Lebensgefährtin in der Nähe von Köln

RTL: Martin Rütter rastet aus wegen Labrador Barney

Bei diesem winzigen Detail muss Martin Rütter natürlich sofort aufhorchen –  dann wird er wütend: „Und das ist wirklich die größte Scheiße, die es gibt.“

Und dann legt der berühmte Hundetrainer so richtig los: „Also dieser illegale Welpenhandel, der war ja schon immer da, der war immer eine Katastrophe. Aber jetzt durch Corona ist es natürlich total explodiert.“

Fast ein wenig verzweifelt merkt er dann noch an: „Und da landen dann die Hunde“, während er in Richtung des Tierheims zeigt.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Martin Rütter gegen illegalen Welpenhandel einsetzt. Erst kürzlich hatte er in seiner Reportage „Das gnadenlose Geschäft mit den Welpen“ illegalen Handel mit Hundewelpen mitten in Deutschland aufgedeckt.

Immerhin konnte der kleine Barney dann zumindest noch etwas die Stimmung von Martin Rütter heben. Bei der gemeinsamen Autofahrt mit Familie Ibraim zu seinem neuen Zuhause, verhält sich der Welpe völlig entspannt.

Martin Rütter: Welpe findet ein neues Zuhause

Das fällt nicht nur den Ibraims, sondern auch dem Profi auf – und freut Martin Rütter: „Also das, was wir jetzt hier erleben, ist so ungewöhnlich für einen Hund, der aus dem illegalen Welpenhandel stammt.“

Der Experte führt weiter aus: „Die haben nur eine Autofahrt, die geht 30 Stunden, mit schlechter Versorgung, mit überhaupt keinem liebevollen Umgang.“ Daher schließt Martin Rütter: „Meistens haben die schon die Schnauze voll vom Autofahren.“

Das gilt aber offensichtlich nicht für Barney – für den kleinen Hund ist die ganze Geschichte rund um den illegalen Handel mit ihm noch einmal gut ausgegangen. Und jetzt hat er sogar ein neues Zuhause. (tab)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.