Foto auf Instagram Rebecca Mir lässt Fans entscheiden, was sie preisgibt

Rebecca Mir, Model, posiert beim 47. Deutschen Filmball ins Hotel Bayerischer Hof mit offenen Haaren in einem beigefarbenen Kleid.

Model Rebecca Mir (hier im Januar 2020) ist im April 2021 Mutter geworden.

Im April 2021 ist Rebecca Mir Mama geworden. Bisher hat sie ihren Sohn auf Social Media nicht gezeigt. Wird sich das bald ändern?

Frankfurt. „Soll ich das Bild ganz zeigen?“, will Rebecca Mir (29) von ihren Fans wissen. 

Die sexy Model-Mama postet auf Instagram ein Foto, auf dem sie in einem weißen Kleid auf einer Decke sitzt und einen Plüschhasen in der Hand hält. Die zweite Hälfte des Fotos ist geschwärzt.

Rebecca Mir: Zeigt sie bald ihren Sohn?

Die ehemalige „Germany's Next Topmodel“-Kandidatin und ihr Ehemann, der „Let's Dance“-Profitänzer Massimo Sinató (40), sind im April 2021 Eltern eines kleinen Sohnes geworden.

Gezeigt hat das Paar bisher nur die Händchen des Sprösslings. Ob sich das bald ändert? Das vermuten zumindest die Fans angesichts der Frage zu Rebeccas intimen Instagram-Foto. 

Rebecca Mir: Wie entscheiden die Fans?

Viele Fans kommentieren, dass sie sich freuen würden, endlich ein Foto von Rebeccas Sohn zu sehen. Doch das sehen nicht alle so. 

Die Mehrheit der Fans hat eine wichtige Bitte an die junge Mutter: 

  • „Gerne, aber auch gerne ohne das Gesicht erkenntlich zu zeigen.“
  • „Nicht, wenn Dein Kind zu sehen ist.“
  • „Nein. Nur wenn man das Gesicht nicht erkennen kann.“
  • „Nein, ich finde Kinder gehören nicht ins Netz.“

Nimmt Rebecca Mir ihre Fans auf den Arm?

Einige Follower vermuten sogar, dass Rebecca Mir ihre Fans auf den Arm nehmen will und sich hinter dem Foto etwas oder jemand anderes verbirgt, als Rebeccas Sohn. 

  • „Wahrscheinlich sitzt da dann einfach Massimo und freut sich über den Hasen.“
  • „Nein, das Baby ist nicht drauf. Wahrscheinlich der Hund und das ist gut so. Rebecca ist so schlau und würde ihr Baby niemals im Internet zeigen.“

Ob Rebecca bald wirklich ihren Sohn zeigt, oder ob sich vielleicht wirklich Massimo oder der gemeinsame Hund hinter der zweiten Hälfte des Fotos verbirgt, wird sich wohl demnächst zeigen. (mie)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.