„24/7 für euch da“ Prinz William und Kate teilen wichtige Botschaft auf Instagram

William und Kate, hier beim 70. Thronjubiläum der Queen am 3. Juni 2022, solidarisieren sich mit der LGBTQI+-Community.

William und Kate, hier beim 70. Thronjubiläum der Queen am 3. Juni 2022, solidarisieren sich mit der LGBTQI+-Community.

William und Kate solidarisieren sich mit der LGBTQI+-Community. Auf Instagram haben sie nun Werbung für eine besondere Organisation gemacht.

Es ist ein wichtiges Zeichen der Solidarität des britischen Königshauses mit der queeren Community in Großbritannien und weltweit: Zum diesjährigen Pride-Month Juni würdigen Prinz William und Kate die „unglaubliche Arbeit“ der Organisation „Shout 85258“, die sich verstärkt auch für die LGBTQI+-Community einsetzt.

Auf dem Instagram-Kanal von William und Kate teilte das Paar am Dienstag (28. Juni 2022) einen Beitrag mit den Worten: „Im vergangenen Jahr hat Shout hier in Großbritannien mehr als 150.000 LGBTQIA+-Texterinnen und Textern geholfen. Wenn Sie jemals ein Gespräch brauchen, ist Shout rund um die Uhr für Sie da.“

Prinz William und Kate unterstützen Organisation „Shout 85258“

Die Krisen-Hotline „Shout 85258“ hilft Betroffenen im Allgemeinen bei psychischen und mentalen Problemen. Menschen, die sich der LGBTQI+-Community zugehörig fühlen, bekommen unter dieser Telefonnummer passende  Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, an die sie sich wenden können.

Alles zum Thema Prinz William

Zu ihrem Post stellte das royale Paar ein Werbebild von „Shout“ – ein Herzsymbol, das mit einer Progress-Regenbogenfahne gefüllt ist. Auf dem Banner steht auch der Slogan „Wir sind 24/7 für euch da“.

Die neuere Regenbogen-Flagge erweitert die bekannte Version um weitere Farben und Symbole. In ihrer ursprünglichen Form besteht die Flagge aus sechs Farben, die vertikal angeordnet sind.

Vor allem auf dem Christopher Street Day (CSD) darf die Regenbogenfahne nicht fehlen. Die Progress-Pride-Flagge soll auch queere „People of Color“ sowie Transsexuelle repräsentieren und diesen Minderheiten zu mehr Sichtbarkeit verhelfen.

Damit ist die Progress-Regenbogenfahne ein wichtiges Symbol für Intersektionalität. Bedeutet: Menschen können von mehreren Unterdrückungsmechanismen gleichzeitig betroffen sein, zum Beispiel von Homophobie und Rassismus. Darüber berichtet das Portal „Utopia“.

Prinz William setzt sich für Kampf gegen Homophobie ein

Aber zurück zu den Royals. Prinz William setzt sich schon seit Jahren gegen Homophobie und Mobbing ein, unter anderem an Schulen. Wie das Onlineportal „queer.de“ berichtete, ließ er sich zum Beispiel an einer Londoner Schule zum Botschafter gegen Hass ausbilden.

Im Jahr 2016 war Prinz William außerdem auf dem Cover des Gay-Magazins „Attitude“ abgebildet – wenige Tage nach der Bluttat von Orlando. Mit dieser Aktion schrieb er, so etwa das Urteil der „Süddeutsche Zeitung“, Geschichte.

Bei dem Attentat in Orlando (US-Bundesstaat Florida) am 12. Juni 2016 tötete ein Angreifer 49 Menschen, 53 wurden verletzt. Sein Motiv: Homophobie. Hass gegen queere Menschen. Das Massaker gilt – seit den Anschlägen vom 11. September 2001 – als das bis dahin folgenschwerste Attentat in den USA.

„Niemand sollte wegen seiner Sexualität oder irgendeinem anderen Grund schikaniert werden“, machte William damals im „Attitude“-Magazin klar. Mit diesem Statement positionierte sich der Prinz bereits vor einigen Jahren ganz klar gegen Homophobie. (jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.