„Prince Charming” Kandidat packt aus: Bei Dreharbeiten fast ertrunken

Prince_Charming

Alex, Dominic, Sam, Dominik, Lars und Nicolas bei dem Gruppendate.

Köln  – Schlimme Erinnerungen: Ausgerechnet bei der Suche nach seinem Traumprinzen wurde es für „Prince Charming”-Kandidat Sam Dylan (29) im vergangenen Jahr ganz schön brenzlig.

Der jetzige Freund von Ex-„Bachelorette“-Kandidat Rafi Rachek (30) erzählt erstmals im Interview von einem dramatischen Zwischenfall bei den Dreharbeiten.

Drama bei „Prince Charming”-Dreharbeiten: Kandidat fast ertrunken 

„Prince Charming” Nicolas Puschmann (29) sucht in dem TV-Format nach seinem Mann fürs Leben.

Die Gay-Dating-Show läuft erstmals kostenlos im TV (VOX, immer montags, 22.10 Uhr). Vergangenes Jahr feierte das Format bereits große Erfolge auf dem Streamingportal TVNOW.

Hier lesen Sie mehr: „Prince Charming“ Kölner ist der erste schwule „Bachelor“ Deutschlands

In der zweiten Folge am Montagabend (27. April 2020) lädt der Krawattenkavalier zu einem Gruppendate ein.

Vom Festland aus müssen sieben ausgewählte Jungs zu einem Boot schwimmen – darunter auch Sam Dylan (29), der mittlerweile (die Show wurde 2019 gedreht) mit Rafi Rachek liiert ist.

Für ihn endete das Abenteuer jedoch fast tödlich. 

„Prince Charming”: Sam Dylan hält Aufgabe für einen schlechten Scherz

Sam Dylan drohte bei den Dreharbeiten, im Meer zu ertrinken und das, obwohl er ein guter Schwimmer ist.

„Das Schiffs-Date war mein schlimmstes Date ever, ich wäre fast ertrunken”, erzählt er im Interview mit unserer Redaktion. 

Hier lesen Sie mehr: „Einiges klar geworden“ Rafi Rachek postet emotionales Foto mit besonderer Bedeutung

Auch wenn die Dreharbeiten schon lange zurückliegen, sitzt der Schock noch tief.

„Ich dachte erst es wäre ein Scherz, da dieses Riesen-Schiff knapp einen Kilometer entfernt im Wasser lag”, erinnert sich der 29-Jährige. 

Sam_Dylan

„Prince Charming”-Kandidat Sam Dylan.

Alle Kandidaten stürmten ins Wasser, doch die Kräfte verließen ihn schnell. Die Distanz wurde von dem TV-Team offenbar unterschätzt. 

„Ich habe die letzten Meter durchgezogen. Aber ich hätte es keine 50 Meter mehr geschafft, dann wäre ich untergegangen”, gibt Sam zu.

Und weiter: „Auf dem Schiff angekommen, war mir so schlecht, dass mich die Produktion zur Seite genommen hat, und sich um mich gekümmert hat.”

Zum Glück ist für Sam Dylan alles glimpflich ausgegangen. Dieses Date wird er aber so schnell nicht wieder vergessen. (cg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.