„Das perfekte Dinner“ Aufregung beim letzten Dinner-Abend in Wuppertal – „Das ist ein No-Go“

Das selbstgerollte Sushi von Sascha macht allein optisch was her – und es schmeckt auch.

Bei „Das perfekte Dinner“ bekocht Sascha seine Gäste am fünften Tag mit selbstgemachtem Sushi.

Selbstbewusst und siegessicher startet Sascha (36) an Tag 5 die Vorbereitungen für sein „Perfektes Dinner“ in Wuppertal. „36, 37 Punkte räume ich ab“, posaunt er seine Ambitionen heraus. Ob er das mit einem kalten Hauptgang schaffen wird?

„Ich hoffe, dass ich mit ganz vielen unerwarteten Dingen heute punkten werde und alle überraschen werde“, hat sich der angehende Psychologiestudent für „Das perfekte Dinner“ etwas Asiatisches überlegt.

„Ich bin sehr von mir überzeugt, dass ich die Karten heute neu mischen werde, weil ich immer noch fest überzeugt bin, dass niemand damit rechnet, was es heute gibt“, hantiert Sascha in seiner Küche in Wülfrath geschickt mit dem Messer.

„Das perfekte Dinner“: Gastgeber zeigt sich siegessicher

„Ich werde einfach mit dem Aha-Effekt heute überfliegen.“ Deshalb hat er sein Drei-Gänge-Menü kryptisch formuliert:

Alles zum Thema Das perfekte Dinner
  • Vorspeise: Laab
  • Hauptspeise: Keep it rolling with Reef and Beef
  • Nachspeise: Coconut-Mousse meets spicy Pina and friends

„Der ist hochmotiviert. Der will das unbedingt gewinnen“, schätzt Heike (60) den Gastgeber völlig richtig ein. Nach einem Sake-Mojito zur Begrüßung folgt direkt der thailändische Vorspeisensalat mit Hühnchen. „Ahhh, das Geheimnis ist ein Salat“, hat Heike den ersten Aha-Effekt.

Melina (54) findet: „Der Salat war außerordentlich geschmacksintensiv.“ Rheila (38) isst ihn trotz Koriander-Aversion: „Ich fand den geschmacklich super lecker. Da waren einfach alle Geschmäcker drin, die ich liebe und hasse.“ Sabine (45) fasst sich kurz: „Die Vorspeise war würzig, spritzig, gut.“

Als Hauptspeise macht Sascha frischgerolltes Sushi mit Lachs und Rindercarpaccio. „Sushi als Hauptgang ist glaube ich ein bisschen gewagt“, deshalb lässt er seine Gäste an der Zubereitung teilhaben. „Die Show, die is gelungen“, gefällt Rheila das Sushi-Live-Rolling. „Ich habe gedacht, ich komme hier zu einem Sushi-Kochkurs.“ Sabine hatte sogar einen „Wow-Effekt“.

Beim Servieren flambiert Sascha noch ein paar Röllchen für den nächsten Wow-Moment. Den hatte Melina: „Das Flambieren am Tisch, das war auch noch mal so ein Kick. Das macht Eindruck.“ Rheila probiert sich durch die appetitlich angerichteten Häppchen: „Ich schwebe! Mir fehlen die Worte!“

Letzter Dinner-Tag in Wuppertal bringt Gastgeber den Wochensieg

Für sie war das Sushi der Höhepunkt der Woche: „Also ich hatte Geschmacksorgasmen ohne Ende! Ich habe nicht genug bekommen!“ Melina schwebt mit ihr: „Das Sushi war für mich ein absoluter Gaumenschmaus.“ Vor Aufregung bringt Sascha selbst keinen Bissen runter. Findet Heike sehr schade: „Das ist für mich ein No-Go.“

Der krönende Abschluss: Kokos-Limetten-Mousse, Salted Caramel und Sushi-Rolle mit frittierter Mango. „Die Früchte mit der Mousse –Woah“, findet Rheila auch diese Kombination ziemlich super. Heike lobt: „Toller Nachtisch.“

Für ganz perfekt hält Sabine den Abend jedoch nicht: „Der Sascha hätte weniger Zeit brauchen können.“ Trotzdem überzeugt der Geschmack genug für 35 Punkte und beschert Sascha den ersehnten Wochensieg. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.