Wegen Gastgeber Katar Bericht: FIFA will Start der Winter-WM 2022 verschieben

„Wer will geschredderte Küken fressen?“ Lola Weippert schießt gegen McDonald’s und Burger King

Lola Weippert freut sich über ihren Burger.

Lola Weippert beim Essen eines Burgers. Das Foto wurde am 1. Mai 2022 auf ihrem Instagram-Kanal veröffentlicht.

Lola Weippert hat in ihren Instagram-Storys McDonald's und Burger King scharf kritisiert. Auch die Kunden und Kundinnen bekamen ihr Fett weg.

Heftige Vorwürfe gegen McDonald’s und Burger King! In ihren neuesten Instagram-Storys vom Sonntag (12. Juni 2022) teilt Lola Weippert (26) ordentlich gegen die beliebten Fast-Food-Läden aus und verurteilt zugleich die vielen Konsumenten und Konsumentinnen, die die Ketten weiterhin unterstützen.

Lola Weippert präsentiert regelmäßig ihre enorm sportliche Figur auf Social Media, bringt ihre zahlreichen Fans (knapp 500.000 Follower und Followerinnen auf Instagram, Stand: Anfang Juni 2022) immer wieder mit verführerischen Bikini-Fotos um den Verstand. Dennoch gilt die Moderatorin auch als absolute Food-Liebhaberin.

Lola Weippert mit scharfer Kritik an McDonald's und Burger King

In einem Beitrag vom 1. Mai 2022 bezeichnet sie Essen als ihre „Droge“. Auf den Bildern ist die 26-Jährige mit einem großen Burger zu sehen, hat noch eine Portion Pommes und ein Getränk vor sich und grinst überglücklich in die Kamera. „Es macht mich einfach so glücklich, zufrieden, gut gelaunt. Und ich denke an nichts öfter, als ans Essen“, schreibt sie dazu.

Alles zum Thema Burger King
  • Burger King startet Revolution Gäste müssen wichtige Frage beantworten – erst dann gibt's das Essen
  • Weltweite Premiere Burger King eröffnet besondere Filiale und hat klaren Appell: „Liegt an euch“
  • „Das ist kein nischiger Markt mehr“ Burger King will mit zahlreichen neuen Produkten zum Vorreiter werden
  • Ist DAS die älteste Filiale der Welt?Video zeigt: Burger King eingemauert – inklusive Pommes-Tüte
  • 50 Jahre Döner Mit alles?! Was Sie über unser Lieblings-Fastfood noch nicht wussten
  • Skurrile Aktion Meinen die das ernst? Fast-Food-Riese kündigt „Schwangerschafts“-Burger an
  • McDonald's und Burger King Preis-Schock bei Pommes, Big Mac und Co.
  • Burger King Fast-Food-Kette bringt neuen Burger raus – er sieht völlig anders aus
  • Ukraine-Krieg Heftiger Widerstand: Deswegen kann Burger King seine russischen Filialen nicht schließen
  • Pilotprojekt für die Zukunft In Köln und Frechen: Burger King testet Neuerung, die viele begeistern wird

Aber auf einige Restaurants kann der TV-Star anscheinend sehr gut verzichten. Sie verstehe nicht, wie Leute nach wie vor freiwillig zu Burger Kind oder McDonald's – von Weippert als „McDoof“ bezeichnet – gehen, teilt sie in ihrer Instagram-Story mit. „Ich verstehe es nicht. Wer will geschredderte Küken fressen?“, fragt sie weiter.

„Das weiß doch mittlerweile jeder. Ich finde es so abartig“, fügt Weippert dem Vorwurf der geschredderten Küken an und macht daraufhin ein Geräusch, als würde sie sich übergeben. Die Fast-Food-Ketten standen bezüglich der Herstellung ihrer Produkte bereits vermehrt in der Kritik.

Damit nicht genug, schießt die Moderatorin gegen jeden Kunden und jede Kundin, die McDonald’s oder Burger King unterstützen. „Leute, die zu McDoof gehen, sieht man es leider an“, schreibt sie in einem Clip, nachdem sie wohl an einem McDonald’s vorbeigekommen war.

Lola Weippert: „Wenn ihr euch informiert, werdet ihr dort nie wieder freiwillig hin wollen“

Nicht jeder ihrer Fans ist mit diesen Aussagen einverstanden. Nachdem wohl einige Nachrichten bei Weippert eingetroffen waren, erklärt sie in einer weiteren Story, dass die veganen und vegetarischen Optionen der Ketten es nicht besser machen würden: „Das macht das Problem nicht kleiner, wenn ihr diese Läden unterstützt. Ich hoffe, ihr versteht das.“

„Ansonsten erkundigt euch bitte mal über Burger King und McDonald’s zum Thema Umwelt, Nachhaltigkeit, Tiere“, sagt Weippert weiter und fügt abschließend an: „Es ist so ekelhaft. Es ist so ekelhaft. Ich will hier nicht Moralapostel spielen, aber wenn ihr euch informiert, werdet ihr dort nie wieder freiwillig hin wollen. Das verspreche ich euch.“ (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.