Für „Let's Dance“ Massimo Sinato wünscht sich eine spezielle Promi-Tanzpartnerin

Massimo_Sinato

Massimo Sinato hat eine ganz besondere Wunschkandidatin für „Let's Dance“.

Köln – Schon Anfang nächsten Jahres wird bei RTL wieder das Tanzbein geschwungen bei „Let’s Dance“ 2019. Ob Publikums-Liebling Massimo Sinato (37) wieder mit von der Partie ist, steht noch nicht abschließend fest.

„Let's Dance“-Staffel 2019: SIE steht vor dem heißersehnten Comeback (hier lesen Sie mehr).

Im Interview verriet uns der 37-Jährige allerdings schon seine Wunsch-Kandidatin, plauderte offen über Privates und über eine ganz andere Seite von Jury-„Bösewicht“ Joachim Llambi (54).

Alles zum Thema Massimo Sinato
  • „Let's Dance“ 2022 Wer gewinnt? Entscheidung im Finale gefallen
  • „Let's Dance“ Amira Pocher zeigt nach bitterem Show-Aus ihr wahres Gesicht – Massimo reagiert
  • „Willst du mich verarschen?“ Blackout kostet Amira Pocher „Let's Dance“-Finale
  • „Let’s Dance“ 2022 RTL-Juror leistet sich blamable Aktion, Victoria Swarovski reagiert sofort
  • „Let’s Dance“ 2022 Sorgen um Amira Pocher – „kann man nicht bewältigen“
  • „Let’s Dance“ 2022 Daniel Hartwich stichelt mit fiesem Spruch gegen RTL-Kollegin
  • „Let’s Dance“ Nach Amiras Tränen-Auftritt hagelt es Kritik – „Ein bisschen too much“
  • „Let's Dance“ 2022 Dramatischer Gänsehautmoment: Darum weinte sogar Oliver Pocher
  • „Let’s Dance“ 2022 Moderator wendet sich direkt ans Publikum: „Bin zutiefst enttäuscht“
  • „Let's Dance“ 2022 Schlagerstar Llambi: So haben Fans den Jury-Boss noch nie gesehen

Privat könnte es momentan für Massimo nicht besser laufen: Er und seine Frau Rebecca Mir (26) sind verliebt wie am ersten Tag.

Rebecca_Mir_Massimo_Sinato

Rebecca Mir und Massimo Sinato sind seit 2015 verheiratet.

Massimo und Rebecca führen keine Fernbeziehung

Obwohl beide viel beschäftigt sind, führen sie dennoch keine Fernbeziehung, verriet Massimo: „Das Schöne ist, dass wir beide selbstständig sind und uns immer hinterher reisen. Von daher sind wir maximal drei Tage auseinander. Wir verbringen natürlich viel Zeit in Hotels, aber das ist nun mal in diesem Metier so.“

Wie sieht es denn mit Kindern aus? „Babys sind noch nicht in Planung“, so der 37-Jährige. Momentan stehe die Karriere im Vordergrund.

Und die läuft auch bestens. Wenn Massimo nicht für „Let’s Dance“ vor der Kamera steht, wird es ihm auch nicht so schnell langweilig. Denn er ist auch Trainer und Choreograf.

Ab und zu übt er sich aber auch als Schauspieler, wie er uns jetzt verriet. „Ich habe bei „Heldt“ mitgespielt und einen Krimi gedreht. Das wurde ja in Köln gedreht. Und dann habe ich auch noch ein anderes Projekt, über das ich aber noch nicht reden darf…“, meint Massimo. Soso… Wir sind gespannt!

Massimo Sinato hat „Let's Dance“-Wunschkandidatin

Ob er auch 2019 wieder als Tänzer bei RTL zu sehen ist, durfte Massimo noch nicht verraten. Wenn, dann hat er schon eine ganz besondere Wunschkandidatin: „Ich glaube, sie würde das niemals machen, aber mit wem ich mal gerne tanzen würde, wäre Barbara Schöneberger. Sie ist dieses deutsche Parade-Vollweib mit Eloquenz, Witz und Weiblichkeit", so Massimo. 

„Sie würde das super machen. Aber wahrscheinlich ist sie zurzeit so sehr beschäftigt, dass sie keine Zeit dazu hätte…“, sagt er.

Wenn das nicht mal ein Aufruf ist, Frau Schöneberger...

Barbara_Schoeneberger

Ob Barbara Schöneberger wohl mit Massimo Sinato das Tanzbein schwingen würde?

Wer auf jeden Fall wieder mit dabei ist: Joachim Llambi. Massimo kennt auch die private Seite des strengen Jury-Mitglieds und weiß, dass er auch anders sein kann: „Den Herrn Llambi kenne ich schon seit mittlerweile 20 Jahren. Der war bei mir im Tanzsportverband Pressesprecher. Mit ihm komme ich privat sehr gut zurecht und er ist eigentlich ein ganz lieber Kerl.“

Massimo Sinato denkt noch nicht ans Aufhören

Und was ist, wenn er für den Profi-Tänzer keine gute Kritik übrig hat? „Wir sind natürlich auch schon angeeckt, aber wir können danach auch noch gerne mit einem Bier zusammen anstoßen. Dann ist alles wieder gut.“

An ein „Let’s Dance“-Aus, wie zum Beispiel bei seiner Kollegin Oana Nechiti (30), die jetzt in der DSDS-Jury sitzt, möchte Massimo allerdings noch nicht denken.

Hier lesen Sie alles zur neuen DSDS-Jury.

Er sagt: „Ich freue mich für sie. Ich glaube, sie wird das gut machen. Sie wird sich bei den Männern auch gut durchsetzen können. Aber ich bin ja noch halbwegs jung und knackig. So lange mich meine Füße noch tragen, möchte ich auch gerne noch Tänzer sein. Wenn ich mal ganz grau und alt bin, dann kann ich mir das schon vorstellen, auch mal in der Jury zu sitzen. Aber jetzt noch nicht.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.