Nach Kinderporno-Skandal „Glee“-Star Mark Salling (†35) ist tot

Glee-star sallinger

Mark Salling ist tot.

Völlig überraschend ist der US-Schauspieler Mark Salling gestorben. Das berichten mehrere US-Medien übereinstimmend, unter anderem „TMZ“. Salling starb mit nur 35 Jahren.

Die Leiche des Schauspielers wurde offenbar in der Nähe eines Flussbettes in Sunland gefunden.  In der Region hatte der Schauspieler in den vergangenen Jahren gelebt.

Glee-Star könnte sich erhängt haben

Der Todeszeitpunkt gehe auf den frühen Dienstagmorgen zurück. Polizeiangaben zufolge gebe es Hinweise auf einen Suizid. Demnach könnte sich Salling erhängt haben.

Mark Salling wurde vor allem durch seine Rolle als Noah „Puck“ Puckerman in der US-Erfolgsserie „Glee“ bekannt. In Deutschland wurde die Serie unter anderem bei Super RTL ausgestrahlt. Salling sang und schrieb auch eigene Songs.

Mark Salling wegen Kinderpornografie vor Gericht

Zuletzt hatte Salling wegen des Besitzes von Kinderpornographie vor Gericht gestanden (hier mehr lesen). Mehren Berichten zufolge soll er sich schuldig bekannt haben, tausende kinderpornografische Bilder heruntergeladen zu haben.

Im Dezember 2015 war Salling verhaftet worden. Im Mai 2016 folgte die Anklage. Bei einem Schuldspruch hätten dem 35-Jährigen zwischen vier bis sieben Jahren Gefängnis gedroht.

Sallings Kollege Cory Monteith starb an Überdosis

Es ist nicht der erste Todesfall in der „Glee“-Crew. Sallings Kollege Cory Monteith - er spielte die Rolle Finn Hudson - war im Juli 2013 mit nur 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden (hier mehr lesen). Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt.

Kollegen trauern um Mark Salling

Auch seine ehemaligen „Glee”-Kollegen trauern um ihn: „Heute haben wir ein weiteres Mitglied unser TV-Familie verloren.” Produzent Tim Davis verschwieg auf Twitter nicht, dass der 35-Jährige wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt wurde: „Ich weiß, er hat Verbrechen gegen Kinder begangen. Das ist schlimm. Aber Mark Salling war ein gebrochener Mann. Ich liebte ihn und es ist traurig, wenn ich an das Leid seiner Eltern denke. Bitte spart euch die gehässigen Kommentare. Nur wenn du selbst ohne Sünde bist, darfst du den ersten Stein werfen.”

Jane Lynch verwies wie Davis darauf, dass ihr Mitgefühl für Mark nicht sein Vergehen minimieren soll: „Mein Herz ist gebrochen. Die Nachricht von seinem Tod ist tragisch und traurig.”

Co-Star Matthew Morrison teilte ein Foto von sich mit Salling und dem ebenfalls verstorbenen Kollegen Monteith mit zwei Engels- und traurigem Gesicht-Emojis.

Regisseur Paris Barclay postete ein Foto von Salling und Monteith vom Set: „Es ist wieder ein schmerzlicher Verlust. Zwei junge Schauspieler, die zu früh von uns gegangen sind.”

(jv)

Beratung und Seelsorge in schwierigen Situationen

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins "Nummer gegen Kummer" richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams "Jugendliche beraten Jugendliche" die Gespräche an. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de

Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention: Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.