Bombenfund in Köln Entschärfung noch am Nachmittag – auch KVB betroffen

„Verrückt nach Meer“-Käpt'n an Bord Wird Florian Silbereisen auf dem „Traumschiff“ entmachtet?

Florian Silbereisen (40) kreuzt als Kapitän Max Parger das Schiff durch den Indischen Ozean zur Insel Mauritius. Die erste Folge mit Moderator Silbereisen als Kapitän wurde am 26. Dezember 2019 im ZDF ausgestrahlt.

Florian Silbereisen (40) kreuzt als Kapitän Max Parger das Schiff durch den Indischen Ozean zur Insel Mauritius. Die erste Folge mit Moderator Silbereisen als Kapitän wurde am 26. Dezember 2019 im ZDF ausgestrahlt.

Das „Traumschiff“ sticht wieder in See. Seit mehr als 40 Jahren präsentiert das ZDF an Ostern eine Folge des TV-Evergreens.

Diesmal kreuzt Florian Silbereisen (40) als Kapitän Max Parger das Schiff durch den Indischen Ozean zur Insel Mauritius. Und ein echter Kapitän ist auch an Bord. Gleich in den ersten Minuten der TV-Romanze (Ostersonntag, 17. April, im ZDF, 20.15 Uhr) taucht der Mann auf, der sich sowohl in der realen Kreuzfahrtbranche als auch im Fernsehen einen Namen gemacht hat: Morten Hansen (62).

Hansen klagte intern schon mal darüber, dass er als „Hauptdarsteller“ der Reality-Soap „Verrückt nach Meer“ in der ARD als TV-Kapitän angesehen wird - schließlich ist der norwegische Seebär eine echter Kapitän und im Gegensatz zu Silbereisen in der Lage, ein Schiff zu führen.

„Traumschiff“ im ZDF trifft auf Doku-Serie „Verrückt nach Meer“

Und jetzt ist er in der ZDF-Folge zu sehen, auf seinem Schiff „MS Artania“, das für die Mauritius-Folge als Ausweichschiff für das in der Zeit der Dreharbeiten unabkömmliche etatmäßige Traumschiff „MS Amadea“ herhalten musste.

Alles zum Thema Florian Silbereisen
  • „Let's Dance“-Finale Fans verhöhnen „No Angels“: Auftritt verkommt zur Lachnummer
  • Helene Fischer, Nena, Vanessa Mai Hätten Sie es gewusst? So heißen die Stars wirklich
  • Beatrice Egli und Florian Silbereisen Sängerin spricht Klartext zu Baby-Gerüchten
  • Florian Silbereisen Erfolgreich aber ungelobt! Wie seine Familie auf seine Shows reagiert
  • DSDS 2022 Jurorin will ihren Hit mit Passanten singen – dann wird's peinlich
  • DSDS 2022 Schaut Ex-Juror zu? Bohlen mit klarer Antwort – RTL stänkert
  • „DSDS“ Kultsänger wagt Comeback und scheitert krachend
  • DSDS 2022 „Deutscher Superstar“ motzt über Jury: „Die Leute haben keine Ahnung“
  • DSDS 2022 Dunkle Vergangenheit: Florian Silbereisen schmeißt Kandidaten aus Show
  • DSDS 2022 Bitter für Fans: RTL ändert geplante Ausstrahlung drastisch

Hat das ZDF-Traumschiff auch im Film etwa still und heimlich Florian Silbereisen „entmachtet“ und den echten Kapitän auf die Brücke beordert?

In Zivilkleidung sitzt der Kapitän mit der (ebenfalls realen und aus „Verrückt nach Meer“ bekannten) Reiseleiterin Carolin Sattler an Harry’s Bar auf dem Schiff, als er vom Film-Kreuzfahrtreisenden Thomas Budarek (gespielt von Schauspieler Andreas Hoppe) in ein Gespräch über Briefmarken und speziell die blaue Mauritius verwickelt wird. Bleibt’s dabei, oder übernimmt der echte Kapitän? Doku-Serie („Verrückt nach Meer“) trifft Film-Romanze („Traumschiff“) - es bleibt spannend, mehr verraten wir hier nicht.

Reiseleiterin Carolin Sattler (echte Reiseleiterin auf dem Schiff), Schauspieler Andreas Hoppe, Kapitän Morten Hansen (der wirkliche Kapitän der MS Artania, auf der ausweichend gedreht wurde) und Schauspielerin Janina Hartwig.

Reiseleiterin Carolin Sattler (echte Reiseleiterin auf dem Schiff), Schauspieler Andreas Hoppe, Kapitän Morten Hansen (der wirkliche Kapitän der MS Artania, auf der ausweichend gedreht wurde) und Schauspielerin Janina Hartwig.

Nur noch das: Die bekannten „Traumschiff“-Schauspieler Barbara Wussow, Daniel Morgenroth und Collien Ulmen-Fernandes ergänzt diesmal Wolfgang Stumph, der als Vater von Schiffsärztin Dr. Jessica Delgado der Crew einen Besuch abstattet.

Ein anderer echter Kapitän, der sogar mal auf einem ZDF-Traumschiff arbeitete, hält offensichtlich gar nichts von der Entwicklung des „Traumschiffs“. Marc-Dominique Tidow, aktueller Kapitän der „AIDA prima“, lästerte bei der Kapitäns-Vorstellung am 9. Januar vor seinen Kreuzfahrtgästen im gut gefüllten Theatrium: „Ich war bis 2012 Sicherheitsoffizier auf der „Deutschland“ unter der Reederei Deilmann. Es war das letzte „Traumschiff“, danach gab’s keines mehr. Das ist nur noch ein türkiser Abklatsch!“

Riesenapplaus im Theatrium, eine volle Breitseite des „AIDA“-Käpt’ns gegen die zweifellos ältere und kleinere „MS Amadea“ aus der Phoenix-Flotte.

Was sagt das Bonner Unternehmen zur öffentlichen Verspottung eines seiner Flaggschiffe? Eine Phoenix-Sprecherin: „Wir beteiligen uns grundsätzlich nicht an solchen Äußerungen über Schiffe anderer Unternehmen. Gerade zu AIDA haben unsere Geschäftsführer einen guten Kontakt. Wenn jetzt ein Kapitän meint, er müsse sich so äußern, meine Güte ...“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.