+++ EILMELDUNG +++ Trauer um „Traumschiff“-Star Horst Naumann ist tot – „ganz friedlich zu Hause eingeschlafen“

+++ EILMELDUNG +++ Trauer um „Traumschiff“-Star Horst Naumann ist tot – „ganz friedlich zu Hause eingeschlafen“

Eklat im „Fernsehgarten“Satire-Partei unterwandert ZDF-Show – Kiwi wütend

Andrea Kiewel im Fernsehgarten

Moderatorin Andrea Kiewel, hier am 10. September 2023, führte am 24. September zum letzten Mal in 2023  durch den „Fernsehgarten“. 

Der Auftritt einer Band in der Oktoberfest-Ausgabe des „Fernsehgarten“ sorgt für erhebliche Meinungsverschiedenheiten beim Publikum der ZDF-Sendung.

von Thimon Abele (tab)

Es sollte der krönende Abschluss werden: Während die Fußball-Bundesliga erst vor wenigen Wochen in eine neue Runde gestartet ist, ist die „Fernsehgarten“-Saison am Sonntag (24. September) mit der letzten Ausgabe in diesem Jahr zu Ende gegangen. 

Ähnlich wie am letzten Spieltag der Bundesliga stand beim Finale des „Fernsehgarten“ eine Münchner Tradition im Mittelpunkt – allerdings nicht der Empfang der Meisterschale, sondern das Oktoberfest. So lautete nämlich das Motto am Sonntag. 

„Fernsehgarten“: Selten gingen die Meinungen so auseinander 

Passend dazu standen vor allem Acts aus Bayern aus der Gästeliste – darunter voXXclub sowie die Bands Münchner Zwietracht und das Königlich Bayrische Vollgas Orchester. 

Alles zum Thema ZDF-Fernsehgarten

1
/
4

Der Auftritt der letztgenannten Gruppe – die ihren Song „Tante Emma“ präsentierte – spaltete die Fans der ZDF-Musikshow dabei extrem. 

Bei Twitter musste sich das Königlich Bayrische Vollgas Orchester teils sehr harsche Kritik für den Song gefallen lassen. „Bei der Musik wird ja das Bier sauer“, meckerte zum Beispiel ein Nutzer.

Ein anderer legte noch einen drauf: „Haben die vergessen, eine Band einzuladen, weshalb die Tontechniker vom ZDF ‚singen‘ mussten?“ Eine dritte Nutzerin beschwerte sich: „Das ist ja gruselig!“

Abonniere hier unseren Star-Newsletter:

Vom Live-Publikum auf dem Mainzer Lerchenberg wurde der Auftritt hingegen völlig gegensätzlich bewertet! Lautstark forderten die Zuschauerinnen und Zuschauer eine Zugabe, die ihnen allerdings nicht gewährt wurde. 

Als das Königlich Bayrische Vollgas Orchester schließlich die Bühne verließ, wurden sie mit begeistertem Jubel verabschiedet. Selten gingen die Meinungen zu einem „Fernsehgarten“-Gig wohl so stark auseinander – aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. 

Nimm hier an unserer Umfrage zum „Fernsehgarten“ teil:

Später kam es in der Show dann noch zu einem Eklat und in der Folge zu einer deutlichen Aussage von „Kiwi“ – ausgelöst wurde das Ganze durch Mitgliederinnen und Mitglieder der Satire-Partei „Die Partei“.

Der Ortsverband Frankfurt/Main hatte bereits vorab auf Twitter Folgendes zum „Fernsehgarten“ geschrieben: „Uns ist es gelungen, 200 ‚Partei‘-Menschen reinzuschmuggeln.“ 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mitten während der Sendung – als Koch Armin Roßmeier an der Reihe war und den Zuschauerinnen und Zuschauer verschiedenen Rezepte präsentierte, bei denen passend zum Oktoberfest-Motto Laugenteig zum Einsatz kommt – betrat plötzlich ein unbekannter Mann die Bühne und sagte: „Entschuldigung, ich bin Chemie-Lehrer. Ich kann Ihnen ein gutes Rezept erklären!“

Andrea Kiewel, da noch relativ entspannt, schickte ihn weg: „Wollen wir das vielleicht nach der Sendung machen? Ich glaube, es ist im Sinne aller Zuschauerinnen und Zuschauer, dass Armin seinen Take zu Ende macht.“

Und Armin Roßmeier konterte lapidar: „Nachher zum Abspülen kann er kommen, da kann er mithelfen.“

Ob der ungebetene Bühnen-Gast tatsächlich zu den Satirikerinnen und Satirikern gehört, ist nicht klar. Allerdings teilte der Ortsverband bei Twitter einen Artikel des Nachrichten-Portals „Watson“ zu diesem Vorfall. Zudem war er mit einer roten Krawatte ausgestattet – wie alle Mitgliederinnen und Mitglieder der Partei, die an diesem Tag den „Fernsehgarten“ besuchten.

„Fernsehgarten“: Andrea Kiewel ist empört

Im weiteren Verlauf der Show kam es jedenfalls noch zu einer Reihe weiterer Zwischenfälle. Andrea Kiewel wurde immer genervter. Gegen Ende der Show – nachdem ein Knall aus dem Publikum ertönt war, der allerdings nicht besonders laut war und dessen Ursache sich im Fernsehen nicht zuordnen ließ – zeigte sich die Moderatorin dann wirklich verärgert: „Die Zuschauerinnen und Zuschauer mit den roten Krawatten gehören zu einer Vereinigung, die heißt ‚Die Partei‘. Und die sind einfach nur hier, um die ganze Zeit zu stören“, kritisierte sie.

Und weiter: „Ich finde das ganz traurig und daneben. Und das passt definitiv nicht ins Fernsehen und zum ‚Fernsehgarten‘. Denn diese Show ist für alle: Jung, alt, international.“ Die übrigen Zuschauerinnen und Zuschauer quittierten Andrea Kiewels deutliche Ansage mit Beifall und lautem Jubel. Was überhaupt hinter dem Besuch der Satire-Partei im „Fernsehgarten“ steckt, ist bislang unklar.