Nach massiver Kritik Britischer Premier Boris Johnson kündigt Rücktritt an 

Dschungelcamp 2022 Eric Stehfest verweigert Prüfung – „Für die hol' ich kein Essen“

Die höchste Schimpfwortdichte aller Zeiten, die meisten Regelverstöße - diese „Dschungelcamp“-Staffel zeitigte schon diverse „Bestleistungen“. An Tag zehn gab's erneut ein Novum: Ein Promi spielte einfach nicht mehr mit. Das bot so viel Drama, dass RTL nicht mal mehr einen Camper rauswarf.

Oh Gottogottogott! Was war das für ein Drama bei RTL! Man muss die Macher loben. Es schien, nach zwei Stunden hammerharter „Dschungelparty“ kurz vor der Grenze zum Wahnsinn, kaum möglich, dass es noch schlimmer kommen konnte. Kam es aber.

Verantwortlich dafür war der letzte verbliebene echte wahrhaftige Dschungelkrieger. Eric Stehfest machte seinem Namen alle Ehre und stand fest zu seinen Prinzipien. Und die lauten, kurz zusammengefasst: „Für Leute, die mich offen sch.... finden, hol ich kein Essen.“

Dschungelcamp 2022: Eric Stehfest verweigert Prüfung

Sprach's, rief beherzt „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ übers Dickicht und verweigerte, mit voller Absicht und einzig aus dem Grund, den anderen Campern eins auszuwischen, die Dschungelprüfung. Da waren - und das gab's in all den Jahren auch eher selten - sogar die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich sprachlos. Sonja: „Also das hatten wir in 18 Jahren auch noch nicht.“

Alles zum Thema RTL
  • RTL-Moderatorin Victoria Swarovski verrät Tricks für Verwandlung in Sexbombe
  • Katja Burkard RTL-Moderatorin pestet nach Chaos-Trip gegen die Deutsche Bahn – „einfach fassungslos“
  • „Das perfekte Dinner“ Gastgeber verliert Kontrolle, folgenschweres Malheur – „Chaos“ 
  • „Die Geissens“ Prügelei und Romanze an Bord ihrer Luxus-Jacht 
  • Mitten in Jauch-Show Plötzlich stürmt Frauke Ludowig ins Studio und verkündet „Eilmeldung“
  • RTL-Show Schöneberger fährt Gast an, als sie sieht, was der in der Hand hält: „Du spinnst wohl!“
  • „Viva la Diva“ RTL distanziert sich nach Show-Sieg von Faisal Kawusi – so reagiert der Comedian
  • Kommentar zu RTL Zoff um „Viva la Diva” eskaliert: Toleranz ja, Nächstenliebe nein?
  • „Sommerhaus“-Star Was seine Freundschaft zu Ingo aus „Schwiegertochter gesucht“ ausmacht
  • „Die Kaiserin“ Netflix gibt Starttermin für neue Sisi-Serie bekannt

„Ich stehe hier als Eric Stehfest und ich bin real, ich bin wahrhaftig!“ Mit diesen Worten trat der Ex-GZSZ-Mime seinen Kreuzzung an. Eine Mission, wie es seit der von Jake und Elwood in „Blues Brothers“ keine mehr gab. Die Gebrüder Blues waren einst im Auftrag des Herren unterwegs, Eric im Namen von Wahrheit, Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit.

Gut, das sahen natürlich nicht alle so. Linda Nobat fand Erics Tun später zum Beispiel „rücksichtslos, egoistisch und einfach sch....“, aber was weiß Linda schon von ehernen Werten? Sie, das „Bachelor-Babe“ mit dem losen Mundwerk, das niemanden ungedisst allein im Dschungel stehen lässt? Eben.

Die Wandlung des Stehfesten vom stillen, in sich gekehrten Camper mit Hang zum Skurrilen zum grimmigen „Gotteskrieger in eigener Mission“ eskalierte innerhalb des zehnten Camptages wie eine Lawine, an deren Anfang ein putzig gerollter Schneeball steht und am Ende die totale Verwüstung. Zietlow drückte es so aus: „Eric ist im eigenen Tunnel, nur: Wo führt der hin?“

Dschungelcamp 2022: Peter Althof erzürnt –„Das ist respektlos!“

Der Tag begann mit - im Vergleich zum Folgenden - trivialen Lapalien. Linda bezichtigte Campsenior Peter Althof scherzhaft, aber auf ihre Art (also tapsig), „nicht die größte Leuchte“ zu sein. Uiuiui - da wurden Abgründe sichtbar, bei Peter.

Der Reißer der schlechtesten Witze seit ever, ever, ever ist nämlich gar nicht so humorvoll, wenn es gilt, einzustecken. „Das ist respektlos!“, war der Franke aufrichtig angefressen und die Linda aufrichtig verstört: „Hätt' ich gewusst, dass er so empfindlich ist, hätte ich den Witz nicht gemacht.“ Hätte, hätte, Dschungelnahrungskette.

Immer weniger zu lachen hat auch Anouschka Renzi. Das Mitleid nach ihrer ADS-Beichte hat sich im Camp schnell und total gelegt, jetzt läuft sie wieder unter Zicke. Selbst Harald Glööckler, ihr Buddy, ist nicht rund um die Uhr verlässlich.

Eric Stehfest und Manuel Flickinger im Dschungelcamp am 30. Januar 2022.

Talk unter Freunden: "Wir können ja gemeinsam auf den CSD gehen." Eric Stehfest und Manuel Flickinger verstehen sich (im Moment) gut.

Zwar taugt er als brillante Lästerschwester gegen Tina Ruland („Die ist die, die verhärmt ist, sieht ja auch so aus“), als Anouschka maulend Betten tauschen will, weil ihres im Regenfalle durchweicht wird, riss dem Harald dann die pompööse Hutschnur: „Das mit dem Rücksichtnehmen auf dich hat auch mal ein Ende.“ Und überhaupt, so bimmelte der Glööckler das ganz laute Glööckchen: „Am Ende sind wir alle hier angetreten, um jeder gegen jeden den Titel zu gewinnen.“ Nämlich!

In dieser vergifteten Atmosphäre, in der das Wort „Mitstreiter“ immer mehr seiner wahren Bedeutung zugeführt wird, nahm das Brodeln in Eric zu. Beziehungsweise die energetisch bedingte Erkenntnis, dass diese Sauerei so nicht weitergehen konnte. „Ich kotze gleich!“, echauffierte sich der Camp-Ritter. Generell störte ihn, dass ihn die Energie mehrerer Leute negativ beeinflusste: „Auf die von Linda, Filip, auch Peter und Tina könnt' ich verzichten.“

Dschungelcamp 2022: Harald Glööckler fällt Anouschka Renzi in den Rücken

Aber vollends verhagelte ihm dann unbeabsichtigt der Herr Glööckler das Mütchen. Der Harald teilte dem Eric mit: „Glaub kein Wort von dem, was ich erzählt hab. Ich rede nur Blödsinn.“ Und das, also das, nein, echt nicht!

„Es geht nicht, dass wir hier emotionale Geschichte in die Welt schei..., damit uns die anderen bemitleiden und toll finden“, zürnte der wackere Eric, „das ist das Schlimmste, was wir tun können.“ Kurz: Eric glaubte nun, dass alle Tränendrüsen lockernden Geschichten von Harald und den anderen getürkt sind.

„Hier sind so viele Fake,“ schüttete er Manuel Flickinger in der Beichtstunde am Fluss sein schweres Herz aus. Denn der Manuel, der ist nicht fake, weiß der Eric: „Du bist als du hier.“ Da entsteht eine große Freundschaft: „Wir können ja mal gemeinsam was trinken oder den CSD zusammen besuchen“, schlug Manuel vor. Da leuchteten die sorgentrüben Augen von Eric kurz: „Das wär nice, meine Frau ist ja bisexuell.“

Aber die ganzen anderen sind Faker. Und das kann der Eric nicht ab. „Denn ich bin pur. Ich bin hier mit wahrhaften Geschichten, da ist nix erfunden.“ Also, begann der Eric zu grübeln. Motto: „Die Rache wird mein, spricht der Herr Stehfest.“

Dschungelcamp 2022: Camper trifft Wut des aufrechten Eric – null Sterne!

Im Stehfesten entstand ein Masterplan. Wie kann man alle Bösen im Dschungel so richtig leiden lassen? In dem man sie auf Nulldiät setzt. Und da manifestierte sich in Eric die Idee, die über Tage gereift war. Denn: „Ich habe hier schon seit vielen Prüfungen kein Essen gegessen, was die anderen gewonnen haben.“ Eric, der Pure, darbte eisern bei Reis pur. Warum? „Ich will keine Bringschuld haben gegenüber Leuten, die mich nicht leiden können.“

Und denen zahlte er es dann heim, als er gemeinsam mit dem ahnungslosen Ahnungslosen namens Peter Althof zur Dschungelprüfung gewählt wurde. Schritt sehenden Auges und wissenden Geistes Dr. Bob, Sonja, Daniel und einigen Nilpferden entgegen, die leider nie wissen werden, ob es lohnt, den Schlaks aus Deutschland aus dem Busch zu jagen. Denn: „Ich habe keine Angst vor der Prüfung, aber es gibt Leute, die mich richtig sch.... finden und meine Gefühle benutzt haben.“ Und für die werde er kein Essen holen. Tschüss, Dschungelprüfung. Bäm!

Dschungelcamp 2022: Niemand muss das Camp verlassen

So - und nicht anders! - geht echtes Drama. Das sei vor allem den knapp 30 Fakern gesagt, die vor dem livehaftigen Dschungelcamp im trockenen Kölner Dschungel-Studio „Dschungelparty“ feierten. An den meisten Gästen, allesamt Dschungelerfahren und unter ihnen auch ein paar „Dschungel-Royals“, ist mittlerweile nur noch das Botox oder das Silikon im Körper echt.

Vielleicht war's auch der Alkohol, denn die Stimmung beim von Angela Finger-Erben und Olivia Jones zunehmend hilflos moderierten Kindergeburtstag ("Bumm? Jetzt ist Micaela Schäfers Brust geplatzt!") wurde immer hysterischer.

Das wurde auch beinahe Linda, als Eric nach der Rückkehr ins Camp offen sagte, was und warum er es - nicht - getan hatte. Seine Empfehlung: „Also: Wenn ihr essen wollt, dann schickt mich nicht mehr in eine Prüfung.“ Nix zu knabbern für die Camper. Da hatte wenigstens RTL „Mitleid“.

Es wurde nämlich niemand aus dem Camp gewählt. Zu viel Mitgefühl darf keiner erwarten: Mindestens eine Nullrunde war ein Muss, nachdem Janina Dingens frühzeitig aus dem Camp gekegelt worden war. Sonja Zietlow traf es eher: „Wir lassen denen mal Zeit, das Ganze in Ruhe aufzuarbeiten.“ Die Vorschau auf Tag 11 verhieß nichts Gutes: nämlich ein Happy End! War das Drama am Ende doch nur eins - Fake? (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.