„James Bond“-Darsteller Darum besucht Daniel Craig am liebsten Schwulenbars

Daniel Craig spielte fünfmal den Geheimagenten James Bond.

James-Bond Darsteller Daniel Craig in einer Szene des Filmes James Bond 007: Keine Zeit zu sterben.

Wenn Daniel Craig ausgeht, dann besucht er am liebsten Schwulenbars. Warum? Das verriet der „James Bond“-Darsteller nun in einem Interview.

London. Daniel Craig (53) besucht lieber Schwulenbars als Bars mit hauptsächlich heterosexuellen Gästen. Dies verriet der „James Bond“-Darsteller kürzlich in einer Folge des Podcasts „Lunch With Bruce“ des mit ihm befreundeten Moderators Bruce Bozzi (55), der seit 2016 mit dem US-amerikanischen Künstlervermittler Bryan Lourd verheiratet ist. Der Grund ist durchaus einleuchtend.

„Ich gehe in Schwulenbars, solange ich denken kann“, erklärte Craig in dem Gespräch. „Einer der Gründe: Weil ich in Schwulenbars nicht so oft in Schlägereien verwickelt werde.“ In Lokalen, in denen sich hauptsächlich heterosexuelle Gäste aufhielten, passiere das, seiner Erfahrung nach, hingegen „ziemlich oft“.

Daniel Craig über Schwulenbars: „Ich konnte dort Mädchen kennenlernen“

Schwulenbars seien einfach „ein guter Ort, um hinzugehen“, fuhr Daniel  Craig fort: „Jeder war entspannt, jeder. Man musste seine Sexualität nicht unbedingt offenlegen. Es war in Ordnung. Und es war ein sehr sicherer Ort.“

Alles zum Thema Daniel Craig
  • „Keine Zeit zu sterben“  James Bond: Kinostart verschoben – das steckt dahinter
  • 007-Kapitel wirklich abgeschlossen? Daniel Craig spricht Klartext über Bond-Zukunft
  • 00 Stunt Darum dreht Daniel Craig keine Action-Szenen im neuen Bond-Film
  • Neuer 007-Film wird ganz anders Das gab es bei James Bond noch nie
  • Unglaublich sexy Daniel Craig - Zum Dahinknien, diese Augen!
  • Die ersten 155 Sekunden Trailer zum neuen James Bond verspricht großartige Action
  • Eklat beim „James Bond“-Dreh  Filmdiva verlässt das Set, der Grund macht sprachlos
  • Im neuen Film soll 007 heiraten War’s das jetzt mit den Bond-Girls, James?
  • Die ersten 155 Sekunden Trailer zum neuen James Bond verspricht großartige Action
  • Sexy Kino-Entdeckung Bond-Girl Ana de Armas bringt 007 ins Schwitzen

Doch es gab noch einen anderen Grund, der den bisherigen James Bond  früher regelmäßig in Schwulenbars trieb: „Ich konnte dort Mädchen kennenlernen, weil viele Mädchen aus genau demselben Grund dort waren wie ich. Es war sozusagen ein Hintergedanke“, gab er zu.

Daniel Craig in Schwulenbar erwischt

In dem Gespräch erinnerten sich der Hollywood-Star gemeinsam mit Bozzi auch an ein Ereignis, welches ihnen vor einigen Jahren widerfahren war: 2010 wurden sie vor einer Schwulenbar in Venice Beach, Kalifornien „erwischt“, wie sie es nennen: Die Presse veröffentlichte Fotos, auf denen zu sehen ist, wie sich Craig und Bozzi umarmen.

„Die Ironie ist, dass wir irgendwie erwischt wurden, was irgendwie komisch war, weil wir nichts Falsches getan haben“, sagte Craig nun. „Wir hatten einen netten Abend und ich habe mit dir über mein Leben geredet, als sich mein Leben veränderte, und wir waren betrunken und ich sagte: Oh, lass uns einfach in eine Bar gehen, komm schon, lass uns verdammt noch mal ausgehen.‘“

Daniel Craig ist seit zehn Jahren mit Rachel Weisz verheiratet

Seit zehn Jahren ist Craig mit der Schauspielerin Rachel Weisz verheiratet. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter. Aus seiner früheren Ehe mit Fiona Loudon hat Craig eine weitere Tochter, die inzwischen erwachsen ist.

Derzeit ist der 53-jährige Schauspieler ein letztes Mal als Geheimagent James Bond in „Keine Zeit zu sterben“ im Kino zu sehen. In nur 14 Tagen, die der Film bislang läuft, wurde er bislang von drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern in Deutschland gesehen. Dafür wurde ihm nun die Goldene Leinwand vom Hauptverband Deutscher Filmtheater verliehen (tsch).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.