+++ EILMELDUNG +++ Notfall in Kölner Freizeitbad Mann (53) stirbt im Aqualand – Polizei und Feuerwehr vor Ort

+++ EILMELDUNG +++ Notfall in Kölner Freizeitbad Mann (53) stirbt im Aqualand – Polizei und Feuerwehr vor Ort

„Gott sei Dank wieder zu Hause“Charlène nach monatelangem Zwangsurlaub wieder in Monaco

ARCHIV - 19.11.2017, Monaco: Fürstin Charlene nimm in Monaco an einer Messe anlässlich des monegassischen Nationalfeiertags teil. (zu dpa: «Kofferpacken am Kap: Fürstin Charlène nach Monaco zurückgekehrt») Foto: Eric Gaillard/REUTERS POOL/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Fürstin Charlène ist nach Monaco zurückgekehrt.

Happy-End im Fürstentum. Charlène von Monaco ist nach monatelangem Zwangsaufenthalt in Südafrika wieder in ihrer monegassischen Heimat eingetroffen.

Monte Carlo/Johannesburg. Endlich. Nachdem sie monatelang wegen Gesundheitsproblemen nach einer komplizierten Operation in Südafrika festsaß, ist Fürstin Charlène von Monaco nun zurück bei ihrer Familie.

„Sie ist heute Morgen in Monaco eingetroffen, sie ist Gott sei Dank wieder zu Hause“, erklärte ihr Vater Mike Wittstock am Montag (8. November) der Deutschen Presse-Agentur in Johannesburg. Sie sei von einem Privatjet in der Hafenstadt Durban abgeholt worden.

Ursprünglich war sie in das Land am Südzipfel Afrikas gereist, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen. Dabei hatte sie ein Naturreservat besucht, in dem Ranger Nashörner zum Schutz vor Wilderern enthornen.

Alles zum Thema Social Media

Örtlichen Medien hatte Charlène dann wenig später berichtet, ein vor ihrer Reise durchgeführter kieferchirurgischer Eingriff habe ihre Rückkehr hinausgezögert. Beim Fliegen in großer Höhe könne sie den Ohrendruck nicht ausgleichen.

Der Langzeitaufenthalt der Fürstin in Südafrika hatte in den sozialen Medien Spekulationen zu einer möglichen Trennung von Fürst Albert II. sowie zu einer möglichen Rückkehr der Fürstin in ihre alte Heimat genährt. Charlène (43) beteuerte dagegen immer wieder in Interviews, wie sehr sie ihren Gatten und vor allem auch die Kinder vermisse. (dpa)