„Die Bachelorette“ Kandidat spricht mit Sharon über seine schwierige Kindheit – emotionales Geständnis

Auch der Münchener Emanuell will mehr Nähe - doch Sharon bleibt skeptisch. (Bild: RTL)

Die „Bachelorette“ Sharon spricht mit Emanuell über seine schwierige Kindheit. 

„Bachelorette“ Sharon spricht mit ihrem Date Emanuell über dessen schwierige Kindheit und ist sichtlich berührt. 

Auf Wiedersehen Phuket, hallo Bangkok – nach sechs aufregenden Wochen auf der Urlaubsinsel geht es für die „Bachelorette“ Sharon Battiste (30) für die „Dreamdates“ in die thailändische Hauptstadt – allerdings nur mit vier der sechs verbliebenen Männer. 

Spoiler-Alarm! EXPRESS.de hat bereits die siebte Folge der diesjährigen Staffel von „Die Bachelorette“ vorab auf RTL+ geschaut. Diese läuft erst am 27. Juli 2022 um 20.15 Uhr im Free-TV bei RTL.

„Die Bachelorette“: Schock-Moment für die Kandidaten bei Gruppen-Date 

Damit hätte niemand gerechnet: Kaum sind die sechs Singles beim Gruppen-Date an einem Flugplatz angekommen, müssen zwei der Männer bereits die Heimreise antreten. 

Alles zum Thema RTL

Für Tom und Alexandros hat das letzte Stündlein in der RTL-Kuppelshow geschlagen. Zu den anderen Männern habe die „Bachelorette“ inzwischen schon mehr Gefühle aufgebaut, so die Kölnerin im Interview. 

„Die Bachelorette“: Sharon erlebt actionreiche „Dreamdates“ 

Für Emanuell und seine drei verbliebenen Konkurrenten hingegen geht es für die „Dreamdates“ in die thailändische Mega-Metropole Bangkok. Dort ist für die Singles Action pur angesagt.  

Emanuell und die „Köln 50667“-Schauspielerin klettern zusammen die Hauswand eines Hochhauses mit 30 Stöcken herunter. Nach dem Adrenalinkick lernt die „Bachelorette“ abends beim Dinner noch eine ganz andere Seite des Münchners kennen. 

„Die Bachelorette“: Kandidat Emanuell spricht über schwierige Kindheit 

Vergangene Woche fiel Emanuell vor allem durch Streitigkeiten mit den anderen Kandidaten auf. Ein Mitarbeiter der Produktion musste sogar eingreifen, um eine Eskalation zwischen dem Münchner und seinem Kontrahenten Lukas zu verhindern.

Nun spricht der 29-Jährige mit der „Bachelorette“ über seine schwierige Kindheit. „Meine Mama hatte wenig Zeit für mich“, verrät er der Kölnerin mit jamaikanischen Wurzeln. 

Weiter erzählt der Personalvermittler, dass er im Heim und danach bei einer Pflegefamilie aufgewachsen sei. „Bist du mit deiner Pflegefamilie im Guten?“, will Sharon daraufhin von Emanuell wissen. 

„Die Bachelorette“: Emanuell spricht über Verhältnis zu seiner Pflegefamilie

„Ja klar, da habe ich zum ersten Mal Liebe erfahren. Und da war ich 17 Jahre alt, also viel zu spät“, enthüllt der Münchner über sein Verhältnis zu seiner Pflegefamilie. Die Schauspielerin scheint seine Ehrlichkeit nah zu gehen. 

„Ich bin total berührt von seiner Geschichte. Ich sehe gewisse Parallelen bei uns, wie wir aufgewachsen sind“, verrät Sharon im Interview. Über ihre eigene Kindheit verrät die „Bachelorette“ dennoch nicht allzu viel. 

Am Ende sind die Gefühle für die anderen drei Männer aber stärker und so erhält Emanuell bei der siebten „Nacht der Rosen“ keine der begehrten Rosen von „Bachelorette“ Sharon. 

„Ich möchte mich bedanken bei dir, für alles, was du mir bei unserem Date gesagt hast“, erklärt Sharon dem enttäuschten Münchner unter Tränen nach der Entscheidung. Jedoch hätten die beiden einfach noch etwas mehr Zeit gebraucht, so die 30-Jährige. 

Freuen dürfen sich hingegen Steffen, Lukas und Jan. Die drei Single-Männer stehen nun im Finale und dürfen in der kommenden Woche die Eltern von Sharon kennenlernen. (jhd)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.