NRW und Köln Deutscher Wetterdienst warnt vor Schnee und Glatteis

Anne Will Olaf Scholz im ARD-Talk – plötzlich wird Kanzler emotional: „Dann werden viele sterben“

Am Sonntagabend (27. März) war Bundeskanzler Olaf Scholz in der Talkshow von Anne Will zu Gast. Der Kanzler sprach über den Ukraine-Krieg, Wladimir Putin und wurde ungewohnt emotional.

Bundeskanzler Olaf Scholz erwägt die Errichtung eines Raketenschutzschilds für ganz Deutschland nach israelischem Vorbild. „Das gehört ganz sicher zu den Dingen, die wir beraten, aus gutem Grund“, sagte der SPD-Politiker am Sonntag in der ARD-Sendung „Anne Will“ auf die Frage, ob ein Schutzschirm gegen Raketenangriffe wie in Israel über das Land gespannt werden soll.

Zur Begründung des möglichen Milliardenprojekts sagte er mit Blick auf Russland: „Wir müssen uns alle darauf vorbereiten, dass wir einen Nachbarn haben, der gegenwärtig bereit ist, Gewalt anzuwenden, um seine Interessen durchzusetzen. Deswegen müssen wir uns gemeinsam so stark machen, dass das unterbleibt.“

Anne Will: Olaf Scholz spricht über Ukraine-Krieg

Zu den Details wollte Scholz sich aber noch nicht äußern. „Ich habe mir vorgenommen, jetzt nicht die Einzelheiten eines noch nicht zu Ende abschließend beratenen Plans hier auszuplaudern.“

Alles zum Thema Anne Will

Über den Plan hatte die „Bild am Sonntag“ zuvor berichtet. Danach wird die Anschaffung des israelischen Systems „Arrow 3“ erwogen. Es ist in der Lage, Langstreckenraketen sehr hoch über der Erde zu zerstören, bis in die Stratosphäre hinein, die zweite von fünf Schichten der Erdatmosphäre. Dazu ist die Bundeswehr bisher nicht in der Lage.

Die Kosten würden laut „BamS“ bei zwei Milliarden Euro liegen. Einsatzfähig wäre das System 2025. Scholz hatte nach Beginn des Ukraine-Kriegs ein 100-Milliarden-Euro-Programm zur Aufrüstung der Bundeswehr angekündigt. Am Mittwoch hatte er mit Verteidigungsministerin Christine Lambrecht und Generalinspekteur Eberhard Zorn darüber beraten.

Anne Will: Kanzler Olaf Scholz droht Wladimir Putin

Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin drohte Scholz mit „dramatischen Maßnahmen“ bei einem Einsatz von Chemiewaffen. „Ein Einsatz von biologischen und chemischen Waffen darf nicht stattfinden, und deswegen sind wir auch alle so explizit, so ausdrücklich in dieser Frage“, sagte er. Es gebe bereits Überlegungen zu solchen Maßnahmen, sagte Scholz, wurde aber nicht konkreter. Er machte allerdings klar, dass die Nato selbst bei einem Einsatz chemischer oder biologischer Waffen durch Russland nicht in den Krieg um die Ukraine eintreten werde. „Die Nato wird nicht Kriegspartei werden, das ist klar.“

Scholz stellte auch klar, dass die Nato keinen Machtwechsel in Russland anstrebt: „Das ist nicht das Ziel der Nato, übrigens auch nicht des amerikanischen Präsidenten.“ Der Kanzler reagierte damit auf eine Äußerung des US-Präsidenten Joe Biden, der am Samstag wegen des Ukraine-Kriegs die Herrschaft des russischen Präsidenten Wladimir Putin offen in Frage gestellt hatte. „Um Gottes willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben“, sagte Biden.

Anne Will: Olaf Scholz wird im ARD-Talk emotional

Scholz verwies darauf, dass er mit Biden bei seinem Antrittsbesuch im Weißen Haus - noch vor dem Ukraine-Krieg - über diese Frage gesprochen habe. „Wir sind beide völlig einig, dass Regime Change (Regimewechsel) kein Gegenstand und Ziel von Politik ist, die wir miteinander verfolgen.“ Es sei die „Sache der Völker und Nationen selber“, sich ihre Freiheit zu erkämpfen.

Angesprochen auf seinen Besuch beim russischen Präsidenten, nur wenige Tage vor Kriegsbeginn, gestand Scholz, durchaus ein beängstigendes Gefühl empfunden zu haben. „Ich bin sehr wohl weggegangen mit der Vorstellung, dass eine Invasion passieren kann“, erinnert er sich. Dann wurde der Kanzler ungewohnt emotional. Der Grund: Der Anblick der russischen Soldaten bei seinem Besuch in Moskau. „Ich werde die jungen Gesichter der Soldaten nicht vergessen“, sagt Scholz sichtlich gerührt. „Ich habe sie mir genau angeschaut und wusste, wenn ein Krieg beginnt, dann werden viele sterben.“

Die Kritik, Deutschland finanziere mit seinen Energieimporten aus Russland den Ukraine-Krieg mit, wies Scholz zurück. „Russland kann mit dem Geld, das es auf seinen Konten lagert, gegenwärtig gar nichts anfangen wegen unserer Sanktionen“, sagte er. Es gehe um ein paar Hundert Milliarden an Devisenreserven. „Deshalb ist es sehr unwahrscheinlich, dass es diesen Zusammenhang überhaupt gibt.“ Deutschland überweist Schätzungen zufolge jeden Tag einen dreistelligen Millionenbetrag für Energielieferungen an Russland - allerdings in der Regel in Euro oder US-Dollar. (dpa/red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.