Heftige Erdbeben in der Türkei Mehr als 170 Todesopfer – Erschütterungen auch in Syrien

Ukraine-Krieg Kreml-Kritiker überzeugt: Putin wurden falsche Informationen vorgelegt

Michail Chodorkowski, Kreml-Kritiker und ehemaliger Oligarch, sieht Wladimir Putin in einer Zwickmühle. Wie wird sich der russische Machthaber entscheiden?

Seit Wochen tobt ein unerbittlicher Krieg in der Ukraine. Angezettelt von Russlands Staatschef Wladimir Putin. Der ehemalige Oligarch und jetzige Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski sagte nun in einem Gespräch mit der Deutschen Welle: „Putin steckt fest.“

Ob Putin an ernsthaften Friedensgesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj interessiert ist, das vermag Chodorkowski nicht zu beantworten. Er sieht aktuell zwei Möglichkeiten für Putin, die er in dem Interview, das Sie oben im Video sehen können, nennt. „Entweder, er (Anmerk. d. Red., Putin) eskaliert, was die Vorbereitung oder den Einsatz taktischer Atomwaffen bedeuten könnte. Oder er kann die Lage stabilisieren und ernsthafte Friedensgespräche beginnen.“

Ukraine-Krieg: Wladimir Putin muss eine Entscheidung treffen

Putin sein nun an einem Punkt angelangt, an dem er eine Entscheidung treffen müsse. Allerdings ist der frühere Chef des russischen Ölkonzerns Yukos überzeugt, dass Wladimir Putin viele falsche Informationen vorgelegt wurden. Sowohl über die Lage in der Ukraine, als auch über die eigenen Streitkräfte.

Alles zum Thema Ukraine

Einen Sturz des russischen Präsidenten hält Chodorkowski nur mit Hilfe der Armee des Landes für möglich. Es seien inmitten des Ukraine-Kriegs zwar „Erosionen im Mittelbau des Staatsapparates“ zu beobachten. Dies werde aber „in naher Zukunft“ nicht zu einem Regimewechsel führen, sagte er den Fernsehsendern RTL und ntv.

„Es kann in Russland nur zu einem Aufstand kommen, wenn die Armee begreift, dass sie in der Ukraine verliert oder verloren hat“, sagte der im Exil lebende Chodorkowski weiter. „Dann wird Putin ein großes Problem mit der Armee haben. So war es bisher immer in der russischen Geschichte.“ Putin sei „kein Staatsoberhaupt eines regulären Staates“, sagte Chodorkowski. „Putin ist ein Bandit, ein Verbrecher.“

Michail Chodorkowski war Chef des Öl-Konzerns Yukos und einer der reichsten Männer Russlands. Von 2003 an war er zehn Jahre lang inhaftiert, nachdem er Korruption unter Putin kritisiert hatte. Er lebt heute im Exil in London. (susa/afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.