Dramatischer Rettungsversuch Kölner  (54) stirbt bei Kajak-Unfall in Tirol

„Unerwünschte Personen“ Baerbock greift durch: Jetzt macht Russland seine Drohung wahr

Wladimir Putin während einer Rede am 17. Dezember: Russland macht seine Drohung wahr und weist zwei deutsche Diplomaten aus.

Wladimir Putin während einer Rede am 17. Dezember: Russland macht seine Drohung wahr und weist zwei deutsche Diplomaten aus.

Vor einer Woche warf ein Berliner Gericht Russland „Staatsterrorismus“ vor. Deutschland wies danach zwei Diplomaten aus, die neue Außenministerin griff durch. Nun macht Russland seine Drohung wahr und reagiert ebenbürtig.

Die Beziehung zu Russland wird immer frostiger: Nach dem Urteil im sogenannten Tiergartenmord-Prozess am vergangenen Mittwoch hat Russland nun zwei deutsche Diplomaten zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Das teilte das Außenministerium am Montag in Moskau nach einem Gespräch mit Botschafter Géza Andreas von Geyr mit.

Der Schritt ist eine Reaktion auf die Ausweisung zweier russischer Botschaftsmitarbeiter in Berlin. Das Ministerium in Moskau hatte das Berliner Urteil zuvor bereits als politisch motiviert kritisiert.

Das Auswärtige Amt in Berlin kritisierte die Entscheidung. „Dieser Schritt kommt nicht überraschend, ist aus Sicht der Bundesregierung jedoch vollkommen unbegründet“, hieß es in einer Mitteilung.

Tiergarten-Mord: Beziehungen zu Russland immer kühler

Wegen der Erschießung eines Georgiers im August 2019 in der Parkanlage Kleiner Tiergarten hatte das Kammergericht Berlin am vergangenen Mittwoch gegen einen Russen lebenslange Haft verhängt. Im Urteil ist von „Staatsterrorismus“ die Rede: Nach Überzeugung der Richter handelte der heute 56-Jährige im Auftrag staatlicher russischer Stellen. Russland weist solche Vorwürfe zurück.

Als Konsequenz erklärte die Bundesregierung zwei Beschäftigte der russischen Botschaft in Berlin zu „unerwünschten Personen“. Dies kam einer Ausweisung gleich.

Baerbock greift zu drastischem Mittel, Russland reagiert

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sprach von einer „schwerwiegenden Verletzung deutschen Rechts und der Souveränität der Bundesrepublik Deutschland“. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sprach daraufhin von „unfreundlichen Handlungen Berlins“, die nicht unbeantwortet bleiben könnten.

Die Bundesregierung hatte schon während des Ermittlungsverfahrens zum „Tiergartenmord“ zwei Mitarbeiter der russischen Botschaft ausgewiesen und dies mit mangelnder Kooperationsbereitschaft russischer Stellen begründet. Moskau reagierte mit der Ausweisung zweier deutscher Diplomaten.

Die deutsch-russischen Beziehungen haben sich seit der Vereinnahmung der ukrainischen Krim durch Russland 2014 immer weiter verschlechtert.

Alles zum Thema Russland
  • Krieg in der Ukraine Putin dreht den Gashahn ab – jetzt ist das dritte EU-Land an der Reihe
  • Nach über 30 Jahren McDonald's trifft gravierende Entscheidung – sie ist ein wichtiges Symbol
  • Russland-Kontakte Gerhard Schröder verliert Sonderrechte als Altkanzler – aber Olaf Scholz gegen EU-Sanktionen
  • Ukraine-Krieg Jetzt sind seine Top-Generäle dran: Putin mit drastischer Maßnahme
  • Bei Maischberger Wolfgang Schäuble wettert gegen Schröder: „Sein Verhalten ist eine Schande“
  • Ukraine-Krieg Baerbock mit harten Vorwürfen gegen Russland – Hunger als Kriegswaffe eingesetzt?
  • Ukraine-Krieg Überraschende Worte aus dem Kreml: Russland räumt Fehler ein
  • Preis-Explosionen Briten fürchten jetzt um ihr Nationalgericht – Imbisse zittern um ihre Existenz
  • Nato-Beitritt Schweden mit großer Ankündigung – Russland droht: „schwerwiegender Fehler“
  • Lebensmittelpreise Außenamts-Sprecherin beleidigt Baerbock: „Ein Zeichen von Dummheit“

Dafür sorgte unter anderem der bisher größte Cyber-Angriff auf den Bundestag im Jahr 2015, für den russische Hacker verantwortlich gemacht werden, die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny und zuletzt auch der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. (dpa/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.