Moskaus Machthaber Wie angeschlagen ist Putins Gesundheit? Britischer Armeechef spricht Klartext

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Kabinetts-Treffen im Juli.

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Kabinetts-Treffen im Juli.

Es gibt Spekulationen darüber, ob Russlands Präsident Wladimir Putin krank ist und ob möglicherweise ein Machtwechsel in Moskau ansteht.

Könnte der Krieg in Osteuropa durch einen Putsch in Russland und die Absetzung von Kreml-Chef Wladimir Putin beendet werden? Darauf hoffen Menschen seit dem Angriff auf die Ukraine. 

Immer wieder wird darüber spekuliert, ob Wladimir Putin möglicherweise krank ist und das politische Aus des Präsidenten bevorsteht. Was an diesen Spekulationen dran sein könnte, sagte jetzt der britische Generalstabschefs Tony Radakin.

Droht Wladimir Putin ein Putsch in Russland? 

Nach der Einschätzung Radakins sind Nachrichten zu einem angeblich schlechten Gesundheitszustands Putins wohl nur Wunschdenken. „Einige der Kommentare, dass es ihm nicht gut geht oder dass ihn sicherlich jemand ermorden oder ausschalten wird, sind meiner Ansicht nach Wunschdenken“, sagte Radakin am Sonntag dem Sender BBC.

Alles zum Thema Wladimir Putin
  • Putin und Erdogan Treffen am Schwarzen Meer – wichtige Vereinbarungen getroffen
  • Uri Geller Löffel-Magier schickt Warnung an Putin: „Werde zurückfeuern“
  • Kanzler-Besuch in NRW Scholz zeigt sich vor Gas-Turbine, Kreml reagiert sofort - „haben wir nicht“
  • „Würde das was bringen?“ Altkanzler Schröder sorgt mit neuen Äußerungen zu Putin und Krieg für Wut
  • Nach Putins Ankündigung USA schicken Kriegsschiffe vor die norddeutsche Küste
  • Neues Video gibt Rätsel auf Was ist bloß mit Wladimir Putins rechtem Arm passiert?
  • „Mit allen Mitteln“ Putin mit heikler Raketen-Ankündigung – umgeben von Kriegsschiffen
  • Trifft er sich mit Putin? Schröder in Moskau: „Mache ein paar Tage Urlaub“
  • Russland drosselt Gas weiter „Wir sind in einer ernsten Situation, wird auch Zeit, dass das alle verstehen“
  • Reise wirft Fragen auf Gerhard Schröder erneut in Moskau – „ist eine schöne Stadt“

Als professionelle Militärs sähen er und seine Kollegen „ein relativ stabiles Regime in Russland“. Kreml-Chef Putin habe es geschafft, „jede Opposition zu unterdrücken“, sagte Radakin. „Niemand an der Spitze hat die Motivation, Präsident Putin herauszufordern.“

Während der Kämpfe in der Ukraine wurden nach Einschätzung Großbritanniens bereits 50.000 russische Soldaten getötet oder verwundet. Zudem habe Moskau fast 1700 Panzer und rund 4000 gepanzerte Fahrzeuge verloren.

Die russischen Bodentruppen hätten also an Schlagkraft verloren, sagte Radakin weiter. Aber das Land sei „weiterhin eine Atommacht“. Zudem habe Russland „Cyber-Fähigkeiten, Weltraum-Fähigkeiten und spezielle Unter-Wasser-Programme“. Diese Programme könnten die Unterwasserkabel bedrohen, über die Daten über die Kontinente hinweg transportiert werden, sagte der Generalstabschef.

Der nächste Premierminister Großbritanniens müsse sich bewusst darüber sein, dass Russland derzeit die „größte Gefahr“ für das Vereinigte Königreich sei und auf Jahrzehnte hinaus eine Herausforderung bleiben werde.

Bei den Militär-Briefings für den Nachfolger des scheidenden Premierministers Boris Johnson werde der Ukraine-Krieg das beherrschende Thema sein, sagte Radakin. Dann „müssen wir den Premierminister an die außerordentliche Verantwortung erinnern“, die er an der Spitze Großbritanniens als Atommacht habe.

Boris Johnson war am 7. Juli durch eine parteiinterne Revolte zum Rücktritt als Parteivorsitzender gezwungen worden, was auch das Aus für sein Regierungsamt bedeutet. Am 5. September soll der neue Parteivorsitzende benannt werden, der dann auch die Nachfolge Johnsons antritt. (mac/afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.