Schock-Fund Leiche aus der Rur in Düren geborgen – Hintergründe unklar

Parteivorsitz geklärt CDU hat sich auf Laschet-Nachfolger geeinigt

Friedrich Merz steht zwischen den Mitkandidaten für den Parteivorsitz Helge Braun und Norbert Röttgen nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der CDU Mitgliederbefragung.

Friedrich Merz, hier mit seinen Mitkandidaten Helge Braun (l.) und Norbert Röttgen am 17. Dezember 2021, ist der neue CDU-Chef.

Die CDU hat einen neuen Parteivorsitzenden! Friedrich Merz übernimmt die Nachfolge von Armin Laschet.

Die CDU hat einen neuen Partei-Chef! Friedrich Merz (66) soll es künftig richten. Er tritt in die Fußstapfen von Armin Laschet (60). Das bestätigte die CDU nun ganz offiziell. 

CDU: Friedrich Merz ist neuer Parteivorsitzender

Aller guten Dinge sind drei! Nach zwei gescheiterten Anläufen hat es Friedrich Merz endlich geschafft.

Alles zum Thema Armin Laschet
  • „Insolvenzgefährdeter Sanierungsfall“ CDU-Politiker Merz poltert jetzt richtig gegen die Union
  • Partei-Krise „Wenn wir Wahlen gewinnen wollen“: Laschet gesteht Fehler und sagt, was CDU jetzt braucht
  • Deutschlandtag der Jungen Union „Hat körperlich wehgetan“: Jens Spahn spricht offen über Wahl-Schlappe
  • Ausgerechnet er Walter Kohl zerlegt die CDU – und Lauterbach lacht
  • „Das führt zu Verwerfungen“ Laschet mahnt und gibt CDU-Kollegen Spahn deutliche Breitseite
  • Neuer Vorsitzender Landesparteitag in NRW: CDU wählt Hendrik Wüst 
  • „Völliger Unsinn“ Armin Laschet platzt auf Parteitag der Kragen, Kritik an Jens Spahn 
  • Hendrik Wüst So tickt der neue NRW-Ministerpräsident
  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet legt Amt nieder – Breitseite zum Abschied
  • Hambacher Forst Gezerre um Entscheidung von Kölner Gericht wird immer absurder

2018 unterlag er bei der Abstimmung Annegret Kramp-Karrenbauer (59), 2020 dem späteren Kanzlerkandidaten Armin Laschet.

Nun setzte sich Friedrich Merz gegen Norbert Röttgen (56) und Ex-Kanzleramtsminister Helge Braun (49) durch.

CDU: Beteiligung der Unionsmitglieder war gewaltig

Die Beteiligung der Unionsmitglieder an der Wahl um den Parteivorsitz war mehr als beachtlich. Demnach beteiligten sich etwa zwei Drittel der rund 400.000 Parteimitglieder an der Wahl. Der neue CDU-Chef konnte dabei 62,13 % der abgegebenen Stimmen für sich gewinnen. Röttgen erhielt 25,8 %, Braun kam auf 12,1 %, wie Generalsekretär Paul Ziemiak am Freitag in Berlin mitteilte.

Da Merz mehr als 50 Prozent der Stimmen bekam, wird es keine Stichwahl geben. Merz soll nun auf einem Parteitag am 21. und 22. Januar offiziell zum Nachfolger von Armin Laschet gewählt werden.

Auch der siegreiche Bewerber zeigte sich erfreut über die hohe Wahl-Beteiligung seiner Parteikollegen. Dies sei ein „beeindruckendes und tolles Ergebnis einer Partei, die lebt und die mitgestalten will“, sagte Merz. (dpa/cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.