Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

LGBTQI+ Der allererste TikTok-Comic – wir erklären, was genau dahinter steckt

Vor dem Rathaus Schöneberg weht am 24.06.2021 eine Regenbogenflagge.

Auf TikTok wird mit dem Hashtag #TikTokComic ein Zeichen für die LGBTQI+-Community gesetzt. Hier symbolisch eine Regenbogenflagge (aufgenommen am 24.06.2021).

Es ist der allererste Comic, der auf TikTok produziert wird. Damit soll ein wichtiges Zeichen für die queere Community gesetzt werden. Was genau dahinter steckt...

TikTok erschafft ein ganz neues Universum – ein LGBTQI+ Comic-Universum! Darin sollen insbesondere die Mitglieder der queeren Community beleuchtet werden, die echte Vorbilder sind und sich ab sofort für mehr Repräsentation einsetzten.

Schließlich hat unsere Gesellschaft in den letzten Jahren sichtbare Fortschritte im Bereich Diversity gemacht – auch wenn noch immer sehr viel zu tun ist. Deshalb setzt sich TikTokmit der Hashtag-Challenge #TikTokComic ab sofort für eine breitere Repräsentation der queeren Community ein.

Diese prominente Unterstützung erhält der TikTok-Comic

Dabei treten die LGBTQI+-Creatorinnen und -Creator als Superheldinnen und Superhelden auf und demonstrieren in kreativen Videos ihre persönliche Superpower.

Alles zum Thema LGBTQI+
  • Sven Lehmann beantwortet Fragen aus LGBTQI+-Community Wann tritt das Selbstbestimmungsgesetz in Kraft?
  • LGBTQ+ Umdenken bei katholischer Kirche? Italienische Gläubige fordern mehr Offenheit und Transparenz
  • „Princess Charming“ Nach dem Finale: Hanna und Jessica lüften Geheimnis um Beziehung 
  • Sven Lehmann stellt sich Fragen der LGBTQI+-Community Wann kommen queere Themen in Schulbücher?
  • ZDF-„Fernsehgarten“ Nach Gender-Aufreger von Andrea Kiewel: Sender mit klarer Reaktion
  • Gender-Trikot FC St. Pauli steht für LGBTQ+-Community ein – „zieht endlos AfD-Trolle an“
  • „Princess Charming“ RTL-Schönheit Hanna zieht komplett blank
  • „Dachte, das ist ein Scherz“ Queeres Model ziert besonderes „Playboy“-Cover 
  • Nervige Klischees Diese Sprüche können Schwule nicht mehr hören – Video klärt auf
  • Streit um LGBTQI+ Ex-US-Präsident Trump mit irrer Forderung – das Publikum jubelt ihm zu

Für diese Kampagne erhalten sie sogar prominente Unterstützung von Entertainer Ross Antony und Deutschlands erstem offiziell geouteten Trans-Schauspieler Brix Schaumburg.

Darüber hinaus wird die Community dazu aufgerufen, ihre eigenen heldenhaften Geschichten zu teilen oder bestehende Stories weiterzuentwickeln. Aus den spannendsten Anregungen der Community wird TikTok abschließend zur Kampagne einen eigenen Comic produzieren.

TikTok: Die queere Gemeinschaft ist ein fester Bestandteil

Und für spannende Geschichten rund um LGBTQI+ ist man auf TikTok an der richtigen Adresse: Allein der Hashtag #LGBTGIA hat auf der Plattform bereits 5,6 Milliarden Aufrufe generiert.

So ist die queere Gemeinschaft ein fester Bestandteil der globalen kreativen Community von TikTok und bringt viel Talent, Authentizität und Freude auf die Plattform.

Dabei fördern die queeren Creatorinnen und Creator nicht nur die Akzeptanz, sondern stärken durch Aufklärung auch das Bewusstsein für ihre Themen. Das hilft allen besser zu verstehen, besser informiert und bessere Mitmenschen zu sein.

Eine Studie zeigt: Wir brauchen queere Heldinnen und Helden

Und auch die Zahlen sprechen für die Heldinnen und Helden. Denn trotz der Fortschritte in den vergangenen Jahren ist klar, dass die Gesellschaft dahingehend noch einen weiten Weg zu völligen Gleichberechtigung vor sich hat.

Eine von TikTok in Auftrag gegebene Studie zeigt an vielen Stellen, wie sehr es an der Repräsentation der LGBTQI+-Community fehlt: 47 Prozent der Befragten sagten zum Beispiel aus, dass es keine ausreichende öffentliche Sichtbarkeit der queeren Community gibt.

Genau dort möchte nun die #TikTokComic Kampagne ansetzen und nicht nur für Aufmerksamkeit in der heteronormativen Gesellschaft sorgen, sondern echte Vorbilder vorstellen, die die Stereotypen besiegen.

Kein Wunder also, dass 80 Prozent der Befragten einen klaren Wunsch nach einer gleichberechtigten Repräsentation aller Menschen haben.

Superkräfte, super Geschichten

Unter dem Hashtag #TikTokComic startete die Kampagne am 18. Februar 2022 mit vielen motivierenden Videos, in denen die Pride-Superheldinnen und -helden ihre Superkräfte zeigen und ihre Geschichte erzählen.

Der Community steht es frei diese weiterzuerzählen oder ebenfalls die ganz eigene Heldengeschichte zu teilen. Die kreativsten Beiträge werden dann in einem illustrierten Comic festgehalten.

#TikTokComic: Diese Heldinnen und Helden sind dabei

So sehen wir zum Beispiel Flying Bengel in der Rolle des Mirror-Man, der mit seinem Spiegelschild sich selbst und andere beschützt. Auch Veoja gibt sich als Shapeshifterin die Ehre und zeigt ganz klar, dass die freie Wahl ihrer Form und Gestalt eine absolute Superpower ist.

Passend zur Kampagne liefert Hanna Batka einen Song. Und auch sie zeigt als Heilerin ihre Superkräfte. Die Alter Egos der Heldinnen und Helden basieren dabei auf ihren eigenen Erfahrungen und Stärken oder auf die der Community.

Neben den bereits genannten Heldinnen und Helden treten auch Die Michalskis, Irys, Leonie Schröder und Savio als Guardians of Equality auf.

TikTok kämpft „bis zur völligen gesellschaftlichen Akzeptanz“

Zur Kampagne sagt Tobias Hennig, General Manager von TikTok Deutschland: „Bis zur völligen gesellschaftlichen Akzeptanz und Gleichberechtigung der LGBTQ+-Community ist es noch ein weiter Weg, den wir gerne begleiten sowie unterstützen möchten.“

Weiterhin betont er: „Deshalb freuen wir uns und sind dankbar, dass TikTok zu einem Raum geworden ist, an dem sich die queere Gemeinschaft kreativ ausdrücken, präsentieren und ihren kulturellen Einfluss zeigen kann.“

Diese Regeln sorgen auf TikTok für mehr Sicherheit

Und auch neben der Kampagne arbeitet TikTok ständig daran, ein inklusives Umfeld zu schaffen. Deshalb werden hasserfüllte Inhalte, Anti-LGBTQI+-Content sowie die ausführenden Accounts von der Plattform entfernt.

Verletzende Hashtags und Suchanfragen werden ebenfalls von Moderationsteams gesperrt. Stattdessen wird auf die Community-Richtlinien verwiesen, um zu betonen, dass hasserfüllte Ideologien keinen Platz auf der Plattform haben.

Um die Sicherheit der Community zusätzlich zu gewährleisten, wurden außerdem verschiedene Schutzmechanismen implementiert. Dazu zählen unter anderem der eingeschränkte Modus, Einstellungen dazu, wer mit den eigenen Inhalten interagieren kann, Kommentarfilter und umfassende Meldemöglichkeiten in der App. (red/dc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.