Impfungen, Infektionen, Immunsystem Corona-Chaos: Pandemie ohne Ende?

Eine Passantin trägt eine FFP2-Maske in der Hand.

Maskenpflicht oder nicht? Derzeit weiß niemand mehr, woran er in der Corona-Pandemie ist.

Die Politik sehnt das Ende der Pandemie herbei, die Forscher mahnen vor den Auwirkungen der Infektionen und kaum einer weiß, wer sich wann impfen sollte. Das Corona-Chaos ist komplett. Ein Blick auf die Situation.

„Spätestens im Januar sollten wir die Pandemie für beendet erklären“, sagt CDU-Chef Friedrich Merz und hält die Entscheidung von vier Bundesländern, die Isolationspflicht aufzuheben, für richtig.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnt dagegen vor einem tragischen Fehler und mahnt im Kölner Stadt-Anzeiger zur Vorsicht: „Es gibt kein Indiz dafür, dass das Virus mit der Zeit immer ungefährlicher wird. Das anzunehmen, wäre Wunschdenken.“

Corona-Politik wird zum Stückwerk

So langsam wird das Corona-Chaos komplett, denn weil die Pandemiebekämpfung nun Ländersache ist, wird sie zum Stückwerk je nach politischer Gesinnung. Ob Isolation, Maskenpflicht oder auch das Pro und Contra einer vierten Impfung – kaum einer weiß noch, woran man ist. Die Stadt Köln verzichtete etwa vor dem 11.11.2022 auf ein umfangreiches Testangebot, Masken wurden ohnehin keine getragen. Zu welchen Inzidenzen das führt, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Alles zum Thema Karl Lauterbach

Klar ist: Allein seit dem 1. August 2022 sind wieder über 12.000 Menschen am Coronavirus gestorben – allein 224 waren es am 16. November 2022 – und trotzdem behaupten Politiker wie Merz, dass „die Zeit der schweren Verläufe“ vorbei sei.

Aber ist das wirklich so? Die Zahl der Menschen mit Multisystemerkrankungen hat sich in den drei Jahren der Pandemie auf 500.000 verdoppelt – und ständig kommen neue Long-Covid-Patienten dazu.

Gefährlich ist die Gesundheitssituation bei den Kindern. Zwar berichten Kinderärzte in der Region im Gespräch mit EXPRESS.de von leichten Corona-Verläufen und wenig Long-Covid-Fällen. Doch gleichzeitig ist die Situation in den Kinderkliniken dramatisch. Sämtliche Kliniken in Köln und im Umkreis sind am Anschlag, müssen die kleinen Patienten abweisen.

RS-Viren: Schweden bittet Eltern um Isolation der Kinder

Einerseits, weil das Personal ausfällt. Andererseits, so fanden Forscher heraus, weil Covid-19 das Immunsystem der Kinder schwächt und RS-Viren sowie Influenza leichtes Spiel haben. Beispiel Schweden: Da bitten die Behörden Eltern von Säuglingen inständig, die älteren Geschwister aus Schulen und Kitas zu lassen. Das Land, das Corona von Beginn an ohne Maßnahmen durchlaufen ließ, erlebt eine beispiellose Welle schwer kranker Kinder.

Kinderärztin Nina Schoetzau beschreibt das Phänomen auf Twitter: „Die Kinder sind durchseucht worden. Jetzt sehen wir seit Monaten schwere Infektionskrankheiten. RSV, Influenza und Streptokokken gehen um.“ Der Dortmunder Professor Dominik Schneider, Sprecher der Deutschen Kinder- und Jugendärzte, berichtet ebenfalls von vollen Notaufnahmen und Bitten aus Köln, Bonn, Duisburg und Gelsenkirchen an seine Klinik, Patienten aufzunehmen.

Corona: Long Covid hat unterschiedlichste Symptome 

Unabhängig vom Schweregrad der Infektion soll es bei 66 Prozent der Erkrankten die unterschiedlichsten Postcovid-Symptome geben. Dazu gehören

  • Schwindel beim Aufstehen
  • Herzrasen
  • Belastungsintoleranz
  • Schwitzanomalien
  • Appetitlosigkeit, Blähungen, Durchfall, Verstopfung
  • Inkontinenz der Blase
  • Venenthrombosen
  • Sexuelle Probleme bei Männern
  • Geruchs- und Geschmacksstörungen

Doch während die Gewerkschaften sich wehren, überbietet sich die Politik derzeit im Herunterfahren der Maßnahmen, appelliert an die Eigenverantwortung. Aber wer bleibt schon mit einem Schnupfen zu Hause und welcher Arbeitgeber akzeptiert, dass man mit einem Kratzen im Hals von der Arbeit fernbleibt?

Covid-19: Karl Lauterbach wirbt für Maskenpflicht

Also was tun? Gesundheitsminister Karl Lauterbach wirbt zumindest für eine Beibehaltung der Maskenpflicht etwa im ÖPNV. „Die Maskenpflicht in Innenräumen ist ein wirksames, aber wenig einschränkendes Mittel der Pandemiebekämpfung. Deswegen bleibt sie ein wichtiges Werkzeug im Instrumentenkasten der Gesundheitspolitik“, glaubt der SPD-Mann, dass die Länder sie im Winter benötigen könnten.

Mit seiner Impfkampagne kämpft Lauterbach zudem gegen die Impfmüdigkeit an. Doch wer zum Arzt geht, bekommt derzeit die unterschiedlichsten Empfehlungen.

Immerhin: Die hohen Infektionszahlen und die daraus entstandene kurzfristige Immunisierung lässt die Zahlen derzeit sinken, doch noch immer liegen diese auf dem Zehnfachen der Deltawelle. Mit all den Konsequenzen für Vulnerable. Scheint so, als sei die Pandemie doch noch nicht vorüber.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.