A57 nahe Köln Tanklaster überschlägt sich: Jetzt ist klar, was dem Fahrer (64) passierte 

Der von der A57 bei Dormagen geschleuderte Tanklaster liegt auf dem Dach.

Der von der A57 bei Dormagen geschleuderte Tanklaster liegt auf dem Dach.

Schwerer Unfall auf der A57 nahe Köln mit einem Tanklaster am Donnerstagabend (20. Januar 2022) – die Sperrung der Autobahn dauerte bis zum Freitagmorgen.

Die ganze Nacht musste die A57 zwischen der Anschlussstelle Neuss-Süd und Dormagen gesperrt werden.

Ein 64 Jahre alter Fahrer eines Tanklastzuges hatte laut Polizeiangaben vom Freitag (21. Januar 2022) am Donnerstagmittag gegen 12.40 Uhr die Kontrolle über sein Gefährt verloren.

A 57: Tanklaster überschlägt sich zwischen Neuss und Dormagen 

Demnach sei ein „internistischer Notfall“ die Ursache für den Unfall. Der 64-Jährige, der auf der A57 in Richtung Köln unterwegs war, kam der Polizei zufolge nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Schutzplanke, überschlug sich und blieb schließlich auf dem Dach liegen.

Alles zum Thema Polizei NRW
  • Einsatzkräfte baff NRW-Polizei stoppt Auto mit „hölzerner Sonderausstattung“
  • Mitten in NRW Kinder starten Streit in Innenhof, 80 Personen beteiligen sich an Massenschlägerei
  • Kind (12) schwer verletzt NRW: Autofahrerin kurz abgelenkt – dann passiert das Unglück
  • Düsseldorfer Flughafen Schockfund in teuerstem Parkhaus – Mordkommission ermittelt
  • Brutaler Überfall NRW-Polizei: Jagd auf Juwelen-Räuber erfolgreich – jetzt auch dritter gefasst
  • Tod auf Rathaus-Baustelle in NRW Jetzt ist klar, wodurch Arbeiter (†40) starb – wichtige Frage ungeklärt
  • Furchtbarer Unfall in Euskirchen Auf dem Schulweg angefahren – Kind lebensgefährlich verletzt
  • Wilde Unfallfahrt in NRW Blick auf die Windschutzscheibe sorgt bei Polizei für Fassungslosigkeit
  • Auch Beamter verletzt Irre Verfolgungsjagd kostet NRW-Polizei zwei Streifenwagen
  • Schuss gefallen Nach brutalem Überfall in Bonn: Polizei setzt besonderen Hund ein

Rettungskräfte brachten den Fahrer aus Bergisch Gladbach zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Aufgrund der umfangreichen Bergungs- und Reinigungsarbeiten blieb die Fahrbahn in Fahrtrichtung Köln bis etwa 4.30 Uhr am Freitagmorgen gesperrt. Der Verkehr hatte sich in diesem Bereich auf bis zu vier Kilometer Länge gestaut, die betroffenen Autofahrer mussten rund eine Stunde mehr Zeit einplanen.

Unfall auf A57: Feuerwehr spricht großen Dank aus

In der Mitteilung der Feuerwehr Neuss vom 21. Januar 2022 heißt es „Wir möchten an dieser Stelle den Ersthelfern vor Ort danken, die schnell und selbstlos gehandelt haben. Ebenso gilt es zu erwähnen, dass die Anfahrt durch den etwa zwei Kilometer langen Rückstau durch eine perfekte Rettungsgasse reibungslos funktionierte und alle Verkehrsteilnehmer eine lehrbuchmäßige Rettungsgasse gebildet hatten.“

Was für eine nette Geste – ein Dank für Verhaltensweisen, die so selbstverständlich sein sollten, dass sie nicht extra erwähnt werden müssten. (jan/alt/smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.