Fiese Masche in NRW Seniorinnen lassen Männer in die Wohnung – dann nimmt der Albtraum seinen Lauf

Das Symbolfoto zeigt einen Handwerker an einem Waschbeckenrohr.

In Hagen hat sich ein Mann als Handwerker ausgegeben und sich somit Zutritt zu der Wohnung einer 72-jährigen Frau verschaffen. Das Symbolfoto zeigt einen Handwerker an einem Waschbeckenrohr.

In Hagen und Düren wurden zwei Seniorinnen Opfer von Trickbetrügern. Die Täter verschafften sich auf illegale Weise Zugang zu den Wohnungen und beklauten ihre Opfer.

Am Montag (1. August) hat sich ein Mann, der sich als Handwerker ausgegeben hatte, Zutritt in die Wohnung einer 72-jährigen Frau in Altenhagen (Hagen) verschafft und anschließend ein Schmuckkästchen gestohlen. In Düren ist es zu einem ähnlichen Fall gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich um sogenannte Trickbetrüger. In Hagen hatte der Täter gegenüber der Frau angegeben, dass er aufgrund eines Rohrbruchs die Leitungen der Wohnungen kontrollieren müsse.

NRW: Seniorin fällt auf Trickbetrüger rein

Der gesuchte Mann soll etwa 35 bis 40 Jahre alt sein und eine schlanke Figur haben. Er trägt eine Kurzhaarfrisur und einen drei-Tage-Bart. Zum Tatzeitpunkt trug er eine Kappe sowie einer hellbraune Lederjacke.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Der bislang unbekannte Tatverdächtige hatte gegen 9.30 Uhr bei der Frau an der Haustüre geklingelt. Nachdem dieser zuerst die Rohre in der Küche begutachtet hatte, ging er gemeinsam mit der Wohnungseigentümerin in das Badezimmer. 

Der Mann schloss daraufhin die Badezimmertüre, währenddessen nahm die Frau Geräusche aus dem Wohnzimmer wahr und forderte der Mann auf, ihre Wohnung zu verlassen.

Kurze Zeit später konnte die 72-Jährige Fußabdrücke auf ihrem Wohnzimmerteppich sehen, zudem war eine Schranktür geöffnet. Es wurde ein Schmuckkästchen entwendet. 

Die Fahndung der Polizei verlief bislang erfolglos, weswegen die Kripo um Zeugenhinweise bittet, die unter folgender Rufnummer 02331-986 2066 gemeldet werden sollen. Ein Strafverfahren wegen Betrug wurde eingeleitet.

Weiterer Trickbetrug in Düren: Fünfstelliger Betrag geklaut

Und auch in Düren war am Montag (1. August) ein Trickbetrüger unterwegs. Ein noch unbekannter Mann klingelte gegen 15.00 Uhr bei einer 88-jährigen Frau, er hatte sich als Mitarbeiter des Wasserleitungszweckverbands ausgegeben. 

Der Täter soll etwa 50 Jahre alt sein, 175 cm bis 180 cm groß und dunkelblonde Haare haben. Zur Tatzeit soll er zudem eine blaue Arbeitshose mit schwarzen Lederaufsätzen getragen haben.

Die Frau ließ den Mann in die Wohnung. Der Trickbetrüger fragte die Geschädigte kurz darauf nach der Steuernummer, daraufhin gingen diese gemeinsam zum Tresor, um in die Unterlagen einzusehen. 

Der Mann nutze die Gelegenheit und entwendete einen fünfstelligen Betrag sowie Schmuck im ebenfalls fünfstelligen Wertebereich.

Die 88-Jährige bemerkte den Diebstahl erst im Nachhinein. Die Polizei bittet darum, mögliche Hinweise unter folgender Rufnummer 02421 949-6425 zu melden.

Tipps von der Polizei gegen den Betrug vor der Haustüre

Die Polizei gibt folgende Tipps, wie man sich vor Trickbetrügern oder -betrügerinnen an der Haustüre schützen kann:

  • Lassen Sie sich, wenn vorhanden, einen Dienstausweis zeigen.
  • Unbekannte Dienstleister erneut kommen lassen, wenn eine weitere Vertrauensperson vor Ort ist.
  • Im Zweifelsfall vor dem Eintreten in die Wohnung die jeweilige Behörde anrufen.
  • Banken, Sparkassen, Polizei oder andere Behörden schicken keine „Geldwechsler“ oder „Falschgeld-Prüfer“ ins Haus.
  • Nur Handwerker oder Handwerkerinnen in die Wohnung lassen, die selbst bestellt oder von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.

Der Betrug an der Haustüre wird von Trickbetrügern oder -betrügerinnen oft bei Senioren und Seniorinnen vorgenommen, da diese tagsüber häufig in der Wohnung anzutreffen sind. (kvk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.