Alles weg Senior aus Bergisch Gladbach will Bitcoins kaufen – Betrüger schlagen gnadenlos zu

Münzen mit dem Bitcoin-Logo liegen auf der Tastatur eines Laptops.

Weil er in die Kryptowährung Bitcoin investieren wollte, überwies ein Mann aus Bergisch Gladbach den vermeintlichen Händlern über knapp zwei Jahre einen fünfstelligen Betrag. Nun ist klar: Er ist Betrügern in die Falle gegangen. Das Symbolfoto wurde 18. Februar 2018 in Berlin aufgenommen.

Betrüger haben einen 87-Jährigen aus Bergisch Gladbach mit einer dreisten Masche um viel Geld betrogen. Eigentlich wollte er bei den Betrügern in Bitcoins investieren – nun ist eine fünfstellige Summe weg.

Ein 87-jähriger Mann aus Bergisch Gladbach wurde über einen Zeitraum von knapp zwei Jahren von Unbekannten um einen Geldbetrag in hoher fünfstelliger Summe gebracht.

Er überwies immer wieder Geld an die Betrüger, um vermeintlich in Bitcoins zu investieren. Eine Auszahlung der Kryptowährung ist jedoch nie erfolgt und das gezahlte Geld war weg.

Bergisch Gladbach: Bitcoin-Betrug – Polizei mit eindringlicher Warnung

Am Sonntag (3. April 2022) wendete der 87-Jährige sich schließlich an die Polizei in Bergisch Gladbach und brachte die Schädigung zur Anzeige. Es wurde ein Strafverfahren wegen Betruges sowie des Ausspähens von Daten eingeleitet.

Alles zum Thema Polizei NRW
  • Raser auf A2 gestoppt Unfassbar, was auf der Tacho-Anzeige stand – illegales Autorennen?
  • Tödliche Attacke in NRW-Disco Polizei nimmt Verdächtigen fest – Club trifft weitreichende Entscheidung
  • Kalletal Mutmaßlicher Axtmörder (36) aus NRW an deutscher Grenze gefasst
  • Opfer war erst 13 NRW-Fahndung nach vier Monaten erfolgreich: Gesuchter stellt sich Polizei 
  • Angriff in Dortmunder Gaststätte Mann (33) mit Stich schwer verletzt – Täter unbekannt
  • Alkohol, Drogen, Schläge Besoffener Mann (39) von NRW-Polizei gestoppt – sein Beruf sorgt für Schock
  • Festnahme auf der A57 Nach Kontrolle: Bundespolizei schnappt gesuchten Mann (20) 
  • Hinweise auf Tötungsdelikt Schock in NRW: Radfahrer entdeckt Leiche, es ist wohl die vermisste 17-Jährige
  • NRW Gruselfund im Keller: Totes Baby – Mordkommission ermittelt
  • Dank von NRW-Polizei Manchmal sitzt ein „Engel“ am Bankschalter – sonst wären 65.000 Euro futsch

Die Polizei weist in dem Zuge nochmal eindringlich darauf hin, keine Geldbeträge an Unbekannte zu überweisen beziehungsweise persönliche Daten weiterzugeben.

Außerdem rät die Polizei bei Investments, bei denen Anbieter und deren Funktionsweise unbekannt sind, vorab entsprechende Recherchen zu tätigen, den Anbieter genauestens zu überprüfen und im Zweifel den Rat der eigenen Hausbank einzuholen. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.