+++ EILMELDUNG +++ Diagnose da Abwehr-Alarm vor Achtelfinale: Nach Tah-Sperre droht auch Rüdiger-Ausfall

+++ EILMELDUNG +++ Diagnose da Abwehr-Alarm vor Achtelfinale: Nach Tah-Sperre droht auch Rüdiger-Ausfall

Wetterumschwung in NRWZuerst wird es stürmisch, dann kommt die Kältepeitsche

Wintereinbruch NRW

Im Bergland könnteder Kälteeinbruch im Novembermorgendliches Eiskratzen bedeuten.

Essen/Winterberg – Schon November, doch bislang war das Wetter eher frühlingshaft im Westen. Das könnte sich jetzt allerdings schnell ändern.

Zum Ende der Woche wird es in Nordrhein-Westfalen nicht nur ziemlich stürmisch, sondern auch kalt.

  1. Die Temperaturen fallen in NRW und läuten den Wintereinbruch ein
  2. Aus Südwest bis West kommt es teilweise zu stürmischen Böen
  3. Im Bergland ist mit leichtem Frost und Glätte zu rechnen

In Teilen NRWs hat sich noch Anfang November 2020 die wärmste Novembernacht seit Beginn der Wetteraufzeichnungen abgezeichnet. Doch der wettermäßig letzte Hauch vom Spätsommer wird jetzt ordentlich aufgemischt.

Alles zum Thema Wintersport

NRW: Sturmböen aus Südwest bis West sorgen für Kälte

Dafür sorgen nach Angaben des deutschen Wetterdienstes (DWD) teils kräftige Sturmböen aus Südwest bis West in NRW. Der Himmel präsentiert sich wolkenverhangen, die Sonne lässt sich kaum noch blicken − im Bergland kommt es sogar vereinzelt zu Sturmböen.

Demnach beginnt der Donnerstag, 19. November, bewölkt, im Tagesverlauf kommt es immer wieder zu Schauern. Die Temperaturen liegen zwischen 8 und 13 Grad.

Temperaturen fallen in NRW: Es ist mit Frost und Glätte zu rechnen

In der Nacht zu Freitag, 20. November, lockert es auf, die Temperaturen fallen allerdings immer weiter. Im Bergland ist mit leichtem Frost und Glätte zu rechnen. Tagsüber ist es dann wechselnd bewölkt, es bleibt aber überwiegend trocken.

Die Nacht zum Samstag, 21. November, bleibt zunächst wolkenlos, im Bergland tritt vereinzelt Nebelbildung auf, von Nordwesten gibt es dazu einen Wechsel von Wolken und aufkommendem leichten Regen. Die Tiefsttemperatur liegt bei 5 bis 2 Grad, im Bergland anfangs um 0 Grad − hier ist wieder mit Glättegefahr zu rechnen.

Das Wetter am Wochenende: Wolken und Regen in NRW

Auch zum Wochenende bleibt es bewölkt, zeitweise regnet es. Ein schwach bis mäßiger Wind kommt aus Südwest bis West und frischt das Bergland zeitweise böig auf. Die Tiefstwerte liegen bei 9 bis 5 Grad, in Hochlagen bis 2 Grad.

Welche Großwetterlage das Wetter in NRW in diesem Winter bestimmt und ob es weiße Weihnachten gibt, ist laut den Wetter-Experten zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht zu sagen. Allerdings gibt es erste Prognosen für die Skisaison im Sauerland.

Sauerland vor ungewisser Ski-Saison - Langlauf als Alternative

Während an den alpinen Hängen und bei den Liftbetreibern auf das Ende des Teil-Lockdowns gewartet wird, warten Loipenbetreiber noch auf erste nennenswerte Schneemengen, teilte die Wintersport-Arena Sauerland am Donnerstag, 19. November, mit.

Winterberg Schild

Anfang 2020 war das Ortseingangsschild Winterberg mit Schnee bedeckt.

Sobald die Schneelage es zulasse, werde man die ersten Spurgeräte rausschicken, hieß es bei den Loipenbetreibern: „Wir sind alle vorbereitet“, versichert Stefan Küpper, Vorsitzender der Nordicsport-Arena Sauerland.

Corona-konform: Skilanglauf im Sauerland

Er sei überzeugt, dass dem Langlauf in den kommenden Monaten eine besondere Bedeutung zukomme. Unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen − also entweder allein oder mit Menschen aus demselben Haushalt − ist dieser Wintersport auch im Corona-Winter möglich.

Langlauf in Winterberg

Die Wintersportregion im Sauerland blickt angesichts der Corona-Einschränkungen auf eine ungewisse Saison und rückt den Langlauf als Alternative in den Fokus.

Der in den kommenden Tagen erwartete erste Schnee wird nach Einschätzung der Wintersport-Arena jedoch keinesfalls ausreichen, um darauf zu fahren.

Wintersport-Arena: Anlagen sind startklar für die Saison

„Diese ersten Flocken vermitteln allenfalls einen Eindruck des nahenden Winters“, sagte die Sprecherin des Skigebiete-Zusammenschlusses, Susanne Schulten. Am Freitag, 20. November, könnten die Gipfel von Schnee überzuckert sein, spätestens ab Samstag, 21. November, wird „alles aber wieder verschwunden sein.“

Die Anlagen seien startklar, die Hygienekonzepte vorbereitet. „Unter welchen Bedingungen und wann jedoch eine Öffnung möglich ist, kann niemand sagen.“ (dpa/osw)