Post auf Facebook So emotional verabschiedet sich Bert Wollersheim von seinen Puffs

Düsseldorf – Auf der Rethelstraße rücken bald die Abrissbagger an, um die Häuser mit den Nummern 73, 75, und 77 plattzumachen. Mit dem geplanten Neubau von Mikroapartments endet auch für Bert Wollersheim eine Ära.

Lesen Sie hier auch: A3 Solingen: Hochzeitskorso durch Polizei gestoppt

Schließlich leitete der Puff-Daddy in Düsseltal jahrelang den Bordell-Betrieb. Entsprechend emotional verabschiedet er sich jetzt auf Facebook von „seinen“ Häusern: „Goodbye Rethel 73/75/77! Ein halbes Leben Leidenschaft. Werde diese Zeit immer missen.“

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Überholdrama in NRW Mann stirbt nach Kollision, Begleiter kämpft um sein Leben 
  • Er hat ihn selbst gegraben Tunnel stürzt über Bankräuber zusammen – er fleht: „Hilfe, bitte befreit mich!“
  • Attentat erschüttert Montenegro Amokläufer erschießt zehn Menschen, zwei Kinder unter den Opfern 
  • Schwere Messer-Attacke Günter Wallraff erschüttert – er hatte Salman Rushdie 1993 in Köln versteckt
  • NRW-Autobahn Lkw-Fahrer hält Zettel mit „112“ hoch – was dann passiert, macht fassungslos
  • Obdachloser in Köln mit Glasflasche attackiert Nach Flucht: Polizei nimmt Angreifer (28) fest
  • Drama in Solingen Mann (†31) mit Messer getötet: Entscheidung zu Verdächtigem gefallen
  • Schock für Taxifahrer in Köln Mann (19) zückt Waffe und raubt Bargeld – Flucht in Linienbus endet schnell 
  • Düsseldorfer Altstadt 25-Jähriger niedergestochen: Polizei einen Monat später mit Erfolg
  • Prügelattacke in Köln Tatverdächtiger verletzt Opfer (32) mit Schlägen und Tritten – dann flüchtet er

Sex in Düsseldorf: Puffs auf der Rethelstraße gab es über 30 Jahre lang

Doch nicht nur von den Häuser verabschiedete sich Wollersheim, sondern auch von den Leuten und schreibt: „Ich danke allen Menschen, die mich all die Jahre treu begleitet haben. Denn ohne Euch hätte es mich nie gegeben. Ich danke nicht nur meinen Ladys, sondern auch den Reinigungskräften, den Müllmännern, meinen loyalen Chauffeuren und zuletzt natürlich meinen Partnern. Gott schütze Euch alle!“

Lesen Sie auch:  Randale in Düsseldorf – das passierte im Sommer wirklich im Rheinbad

Insgesamt lief das Geschäft mit den Bordellen auf der Rethelstraße bis zur Schließung 2014 über 30 Jahre. (jme)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.