Horror-Unfall auf A44 Auto prallt bei Ausweichmanöver gegen Motorrad – Biker aus NRW verstirbt vor Ort

Jetzt kommt es! Aus für die Düsseldorfer Sex-Paläste von Bert Wollersheim

Baellebad Puff Rethelstraße

Bällebad mit leichten Damen inklusive: Das ist in den Puffhäusern an der Rethelstraße schon seit über fünf Jahren Geschichte.

Düsseldorf – Jahrelang wurde es auf der Rethelstraße richtig heiß. In den Puffs von Ex-Rotlichtkönig Bert Wollersheim konnten sich die Freier mit den leichten Damen ordentlich austoben. Doch das ist jetzt bald endgültig vorbei...

Bert-Wollersheim-Puffs: Drei Häuser an der Rethelstraße sollen neumen Bauprojekt weichen

Denn statt Bällebad, ist hier demnächst an den Hausnummern 73, 75 und 77 Abrissparty angesagt – wortwörtlich. Denn die alten Häuser werden plattgemacht. Sie sollen für ein neues Projekt weichen. Anfang September bewilligte die Bezirksvertretung 2 in Düsseltal nämlich einen Bauantrag des Projektentwicklers „List Develop Residential“.

Lesen Sie auch:  Das ist jetzt mit Bert Wollersheims Cadillac passiert

Alles zum Thema Bert Wollersheim
  • „Trauma verarbeitet“ Kölner Kult-Kneipe wird 40: Wie BB-Jürgen einst zum Wirt wurde
  • „Leber durchgebrochen“ Sophia Vegas würde eine OP nie wieder machen lassen
  • Treffen in LA Prinz Frédéric von Anhalt verrät royale Pläne für Sophia Vegas
  • Prozess in Düsseldorf Ginger Costello verrät ihren Beruf – und man kommt ins Grübeln
  • Schaurige Vorahnung Eine Nacht zuvor: Bert Wollersheim träumte von Willi Herrens Tod
  • Wäre lebensgefährlich geworden Ärzte untersagen Bert Wollersheim Teilnahme an TV-Show
  • Im Krankenhaus Corona-Infektion: Reality-Star Kader Loth hat Schmerzen beim Luftholen
  • Ehe-Aus nach sieben Jahren Nächste „Sommerhaus der Stars“-Trennung
  • Lust im Lockdown „Robin Dick“: Kölner Ex-Big-Brother-Bewohner dreht jetzt Pornos
  • „Waffe im Garten ausgegraben“ Bert Wollersheim gesteht Beinahe-Mord an Unterwelt-Größe

Statt drei Häusern wollen die Bauherren ein großes Apartmenthaus entstehen lassen. Doch statt den gewohnten Luxuswohnungen, die solche Projekte eigentlich in schöner Regelmäßigkeit mit sich bringen, sollen hier – zumindest von der Größe her – kleine Brötchen gebacken werden.

Bert-Wollersheim-Puffs: Düsseldorfer Stadtpolitiker kritisieren Mikroapartment-Konzept

Das Zauberwort heißt „Mikroapartments“, zwischen 17 und 27 Quadratmetern groß und dazu voll möbliert. Ein Konzept, das bei den Stadtpolitikern auf wenig Gegenliebe stößt. „Das ist temporärer Mietwohnungsbau und keine nachhaltige Mietsituation“, kritisierte FDP-Mann Harald Gaspers gegenüber der „WZ“. Und trotzdem sieht er in dem neuen Vorschlag auch etwas positives: Es ist gut, dass die Bert-Wollersheim-Gedächtnisstätte weg kommt.“

Damit es von der Bezirksvertretung am Ende grünes Licht gab, musste der Investor ein Zugeständnis machen. So will man auf dem Bau zwei weiterer Mikroapartments im Innenhof, für die zwei Bäume gefällt werden sollten, verzichten. „Daran soll der Bauantrag nicht scheitern“, verkündete Raoul P. Schmidt als Vertreter des Projektentwicklers in der Sitzung. Und machte damit den Weg für den Auftritt der Abrissbagger endgültig frei.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.