Protest-Aktion in NRW Umweltschützer machen sich an „Stadtpanzern“ zu schaffen

Der Reifen eines Autos ist platt.

In der Nacht zu Samstag (26. März 2022) haben Unbekannte in Dortmund die Luft aus den Reifen mehrerer SUV gelassen. Das Symbolfoto zeigt einen zerstochenen Reifen eines VW im Juni 2020 in Bonn-Friesdorf.

Unbekannte haben sich in der Dortmunder Innenstadt an mehreren SUV zu schaffen gemacht. Für die Autobesitzer ging erstmal nichts mehr.

Dicke SUV, die viel Sprit und Parkplatz verbrauchen, sind vielen Umweltschützern ein Dorn im Auge. In Dortmund haben Unbekannte in der Nacht zu Samstag (26. März 2022) jetzt gleich mehrere der „Stadtpanzer“ still gelegt.

Der Polizei liegen fünf Strafanzeigen von Betroffenen vor. Insgesamt sollen aber 40 SUV betroffen sein.

Dortmunder Innenstadt: Geländewagen ging die Luft aus

Die Unbekannten ließen in der Dortmunder Innenstadt die Luft aus den Reifen der Stadtgeländewagen. „An den Autos hinterließen sie Schreiben, mit denen sie über die Aktion informierten“, erzählt ein Sprecher der Polizei Dortmund.

Alles zum Thema Polizei NRW
  • Corona-Effekt? Nach jahrelangem Rückgang: Besorgniserregender Trend bei Einbrüchen in NRW
  • Siegburger „Klangfabrik“ Nach tödlichem Messerangriff: NRW-Disco trifft endgültige Entscheidung
  • Raser auf A2 gestoppt Unfassbar, was auf der Tacho-Anzeige stand – illegales Autorennen?
  • Kalletal Mutmaßlicher Axtmörder (36) aus NRW an deutscher Grenze gefasst
  • Opfer war erst 13 NRW-Fahndung nach vier Monaten erfolgreich: Gesuchter stellt sich Polizei 
  • Angriff in Dortmunder Gaststätte Mann (33) mit Stich schwer verletzt – Täter unbekannt
  • Alkohol, Drogen, Schläge Besoffener Mann (39) von NRW-Polizei gestoppt – sein Beruf sorgt für Schock
  • Festnahme auf der A57 Nach Kontrolle: Bundespolizei schnappt gesuchten Mann (20) 
  • Hinweise auf Tötungsdelikt Schock in NRW: Radfahrer entdeckt Leiche, es ist wohl die vermisste 17-Jährige
  • NRW Gruselfund im Keller: Totes Baby – Mordkommission ermittelt

Gemäß der fünf vorliegenden Anzeigen standen die betroffenen Fahrzeuge in der Uhlandstraße  (Nordstadt, in der Schmiedingstraße (Zentrum) sowie in der Augustastraße (Unionviertel) und Wilhelmstraße (Klinikviertel). Dass es insgesamt 40 sein sollen, kann die Polizei Dortmund bislang nicht bestätigen.

Luft raus: Dortmunder Polizeisprecher klärt über weitreichende Folgen auf

Der Sprecher: „Wer von weiteren Taten betroffen ist, soll dies umgehend auf einer Polizeiwache anzeigen.“ Das Ablassen der Luft könne weitreichende Folgen haben, sagt er: „Weil die Besitzerinnen und Besitzer der SUV ihre Autos dann nicht bewegen können. Zum Beispiel, um pflegebedürftige Angehörige zu versorgen oder in Notfällen, wie ein Klinikbesuch.“

Die Polizei bittet um Hinweise auf Tatverdächtige. Zeugen, die in den oben genannten Bereichen oder an anderen Orte verdächtige Personen beobachten konnten, informieren bitte die Kriminalwache unter Telefon 0231 132 7441. Wer beobachtet, wie Personen die Luft aus Fahrzeugen ablassen, ruft bitte sofort den Polizei-Notruf 110. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.