Zugriff in der Nacht Bergheim: Als Polizei Hinweis bekommt, sitzt Täter (29) in der Falle

Polizeifahrzeuge in der Nacht vor einem Haus.

Die Polizei, hier ein Symbolfoto aus dem Februar 2021 in Baden-Württemberg, hat in Bergheim einen 29-jährigen Straftäter festgenommen.

Nächtlicher Einsatz für die Polizei in Bergheim (Rhein-Erft-Kreis). Dort bestätigte sich der Hinweis auf einen gesuchten Straftäter, er wurde festgenommen.

Nach den lauten Sturmböen in der Nacht auf Donnerstag (17. Februar) konnten die Bewohner der Straße Schwalbenweg im Bergheimer Stadtteil Kenten auch am Freitagmorgen (18. Februar) nicht von einer ruhigen Nacht berichten. Denn dort hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei in der Nacht eine Wohnung gestürmt und einen Mann festgenommen.

Wie die Polizei am Freitagmorgen berichtet, soll es sich bei dem 29-Jährigen um einen gesuchten Straftäter handeln. Auf ihn war ein Haftbefehl ausgestellt.

Bergheim-Kenten: SEK stürmt Wohnung und nimmt gesuchten Straftäter fest

Am Donnerstagabend hatte die Polizei einen Hinweis von einem Zeugen bekommen. „Der Mitteiler gab an, dass sich der Gesuchte in einer Wohnung im Schwalbenweg aufhalten solle“, erklärt ein Sprecher der Polizei im Rhein-Erft-Kreis.

Alles zum Thema SEK

Und tatsächlich: Erste Ermittlungen der Einsatzkräfte vor Ort bestätigten den Hinweis, der Gesuchte war vor Ort. Aber ein sofortiger Zugriff war nicht möglich. Da der Polizei auch Hinweise vorlagen, dass der Mann eine Schusswaffe besitzt, riefen die Einsatzkräfte das SEK dazu. Erst kurz nach Mitternacht wurde die Wohnung gestürmt und der 29-Jährige festgenommen.

Bergheim: Mann (29) ist unverletzt und in Gewahrsam, Wohnung durchsucht

Das Eingreifen der Spezialkräfte blieb für den Mann ohne körperliche Folgen, er ist unverletzt, wie die Polizei am Freitag bestätigte. Mittlerweile befindet er sich im Gewahrsam der Polizei.

Nach dem Einsatz durchsuchte die Polizei mit einem Sprengstoffspürhund die Wohnung nach Schusswaffen und Munition. Ob dabei etwas gefunden wurde, ist bislang aber noch nicht bekannt.

Für eine Anwohnerin, die mit dem Fall nichts zu tun hatte, musste am frühen Morgen ein Krankenwagen gerufen werden, da sie aufgrund des Tumults in der Straße sehr aufgeregt war. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.