Heftige Szene an NRW-Bahnhof Als Opfer bewusstlos wird, schlägt Täter (16) noch weiter zu

Der Hauptbahnhof in Münster aus der Luft fotografiert. Foto von der dpa

Am Hauptbahnhof in Münster, hier ein Foto aus dem Jahr 2017, wurde ein Mann bewusstlos geschlagen.

Bewusstlos, wehrlos, hilflos: Trotzdem wurde ein Mann am Hauptbahnhof in Münster von seinen Widersachern weiter geschlagen. Jetzt steht die Polizei vor einem Rätsel.

Schlimme Szene am Hauptbahnhof Münster am Dienstagabend (18. Januar). Dort ist ein bisher unbekannter Mann von zwei anderen Männern bewusstlos geschlagen worden. Die beiden Täter konnten von der Polizei gestellt werden.

Dabei war es zunächst das spätere Opfer selbst gewesen, dass die Prügelei in Gang gesetzt hatte. Der Mann hatte, direkt vor einem Einkaufsladen, einen 22-jährigen Mann und einen 16-jährigen Jugendlichen verbal attackiert und später durch aggressives Verhalten sogar zum Kampf aufgefordert. Gemeinsam gingen sie nun auf ihn los.

Hauptbahnhof Münster: 16-Jähriger schlägt auf Bewusstlosen ein

Wie die Videoauswertung der Polizei später ergab, soll zunächst der 22-Jährige zugeschlagen haben. Dann streckte der 16-Jährige das Opfer mit zwei starken Faustschlägen nieder.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Laut Zeugenaussagen soll das Opfer dabei bereits bewusstlos geworden sein. Mindestens einmal, das ist auf der Videoaufzeichnung zu sehen, schlug der 16-Jährige danach allerdings noch auf den am Boden liegenden Mann ein.

Tat in Münster: Strafanzeigen gegen zwei Täter nach Videoauswertung

Im Anschluss flüchteten die Täter, konnten aber durch Bundespolizisten vor der Wache am Servatiplatz gestellt werden. Es handelt sich um zwei Männer aus Ahlen. Die Bundespolizei leitete Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen beide Männer ein.

In Sachen Identität des Opfers steht die Polizei allerdings noch vor einem Rätsel. Der Grund: Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte am Tatort hatte das Opfer die Szenerie aus eigener Kraft verlassen können. In diesem Zusammenhang wird das Opfer gebeten, sich mit der Bundespolizei in Münster über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder 0251-97437-0 in Verbindung zu setzen. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.