Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist tot – in Köln groß geworden

Automatensprenger in NRW Polizei hat eine Szene besonders im Visier

Feuerwehrleute stehen vor dem Selbstbedienungscenter der Deutschen Bank in Osterrath, in dem unbekannte Täter am 28. Dezember 2021 einen Geldautomaten gesprengt hatten.

Vor einem am 28. Dezember 2021 in Osterrath (NRW) gesprengten Geldautomaten stehen Mitarbeiter von Feuerwehr und Polizei.

Im Jahr 2021 wurden zwar geringfügig weniger Geldautomaten in NRW gesprengt als im Vorjahr, das LKA kann nun aber offenbar den Kreis der Tatverdächtigen eng eingrenzen.

Die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen ist in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr auf 151 Attacken zurückgegangen. Das entspricht einem Rückgang von 14 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2020, als 176 Sprengattacken gezählt wurden.

Es ist zugleich das Jahr mit den zweitmeisten dieser Angriffe auf Geldautomaten. Das geht aus Zahlen hervor, die das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf auf dpa-Anfrage mitgeteilt hat.

NRW: Letzte Geldautomaten-Sprengung an Silvester 2021

Der wohl letzte Angriff des Jahres auf einen Geldautomaten ereignete sich auch am letzten Tag des Jahres 2021 in Xanten am Niederrhein. Während die Aktivitäten der Panzerknacker zum Jahresende 2020 abgeflaut waren, war der Trend Ende 2021 deutlich steigend. Fast ein Drittel der Sprengattacken des ganzen Jahres wurden in den beiden letzten Monaten verübt, so die Experten des Landeskriminalamtes NRW.

Alles zum Thema Polizei NRW

Im Dezember 2020 hatten sich in Nordrhein-Westfalen nur noch sechs Taten ereignet. Im Dezember 2021 waren es danach 25.

In dem meisten Fällen blieb es auch 2021 beim Versuch: In 80 Fällen zogen die Täter ohne Beute ab, weil die Panzerung der Automaten standhielt. Im letzten Fall war dies noch unklar.

Automatensprenger in NRW: Polizei hat Bande aus Niederlanden im Visier

Die Täter haben in den vergangenen Jahren etliche Millionen Euro erbeutet und zusätzlich Millionenschäden durch die Sprengungen angerichtet. Die Ermittler der LKA-Sonderkommission „Heat“ gehen davon aus, dass viele der Explosionen auf das Konto einer mehrere hundert Mann starken Szene marokkanischer Einwanderer in den Niederlanden gehen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.