Mit geklautem Rad unterwegs Polizei in NRW nimmt verurteilten Brandstifter fest

Die Silhouette eines Menschen setzt sich auf diesem undatierten Foto vor einem Feuer ab.

Die Polizei hat in Dortmund hat am 19. September einen von der Staatsanwaltschaft Aachen per Haftbefehl gesuchten Brandstifter festgenommen. Unser undatiertes Symbolfoto zeigt eine menschliche Silhouette vor einem lodernden Feuer.

Er wurde von der Staatsanwaltschaft Aachen per Haftbefehl wegen Brandstiftung gesucht, nun klickten die Handschellen. Bei einer Personenkontrolle in Dortmund konnte ein 33-Jähriger festgenommen werden.

Aachen/Dortmund. Am Montag, 20. September, hatten Beamte der Bundespolizei gegen 22 Uhr einen 33-Jährigen. Bei den Ermittlungen wurden weitere Personalien des Algeriers bekannt – und ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Aachen kam zum Vorschein.

Das Landgericht Aachen hatte den 33-Jährigen bereits im März 2018 rechtskräftig wegen schwerer Brandstiftung, Sachbeschädigung sowie vorsätzliche Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt.

Haftbefehl aus Aachen vollstreckt, Fahrrad war obendrein geklaut

Der Verurteilte war 2018 in sein Heimatland abgeschoben worden. Da der 33-jährige jedoch nun erneut unerlaubt in die Bundesrepublik einreiste, wurde er abermals zur Festnahme ausgeschrieben. Anschließend wurde er für eine Restfreiheitsstrafe von 519 Tagen in die Justizvollzugsanstalt gebracht.

Ein von dem 33-Jährigen mitgeführtes Fahrrad, über das er keinen Eigentumsnachweis erbringen konnte, wurde zudem sichergestellt. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen unerlaubten Aufenthalt sowie Diebstahl ein. (smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.