Unfälle in NRW Schock-Nachricht aus Kinderklinik: Mädchen (†4) erliegt schweren Verletzungen

Zwei Rettungshubschrauber sind auf der Autobahn gelandet, dort stehen auch mehrere Rettungswagen nach einem Unfall.

Nach einem Unfall auf der A4 am Freitag (3. Juni 2022) wurde ein Mädchen (4) mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Am 8. Juni erlag das Kind seinen Verletzungen. Das Symbolfoto zeigt zwei Rettungshubschrauber, die nach einem Unfall auf der A555 gelandet sind. 

Auf der A1 sowie der A4 waren in der vergangenen Woche jeweils schwere Unfälle passiert. Jetzt gibt es eine traurige Nachricht. 

Nach zwei schweren Autobahnunfällen am Freitag (3. Juni) auf der A1 beziehungsweise A4 gibt es jetzt ein weiteres Todesopfer zu beklagen. Ein Mädchen (4) ist im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. 

Diese traurige Nachricht hat die zuständige Polizei Köln am Donnerstag (9. Juni) gemeldet. Das Kind war bei dem Unfall auf der A4 lebensgefährlich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Es starb am Mittwoch, so die Polizei. 

Unfall auch auf A4: Lebensgefährlich verletztes Kind in Klinik geflogen

Auf der A4 bei Reichshof/Bergneustadt in Fahrtrichtung Olpe hatte sich am Freitag kurz vor 12 Uhr ein Pkw überschlagen. Laut Polizei war die Fahrerin (42) mit ihrem Mazda erst nach links von der Fahrbahn abgekommen und anschließend nach rechts in den Seitengraben geraten.

Alles zum Thema A4

Dabei wurde ihre Tochter so schwer verletzt, dass sie jetzt verstarb. Die Mutter war mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gekommen. Die Fahrtrichtung Olpe war für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten zeitweise komplett gesperrt. „Die Ermittlungen dauern derzeit noch an“, so ein Sprecher der Kölner Polizei am Donnerstag. 

Unfall auf A1 Höhe Nettersheim: Mann (†74) wird von 40-Tonner erfasst

Auf der A1 in Höhe der Anschlussstelle Nettersheim Fahrtrichtung Dortmund hatte ein Unfall ebenfalls ein Todesopfer gefordert. Am Freitag gegen 12.30 Uhr war ein Mann (74) unvermittelt auf die Fahrbahn gelaufen und von einem 40-Tonner erfasst und getötet worden.

Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln war vor Ort und sicherte Spuren. Der rechte Fahrstreifen in Richtung Dortmund war gesperrt. Auch hier laufen noch Ermittlungen. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.