+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

Zwei Opfer totNach Schock-Unfall in Hürth: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Männer

Hürth: Ein Zug steht auf der Bahnstrecke nahe des Unfallortes.

Bei dem Unglück in Hürth am 4. Mai 2023 waren zwei Männer ums Leben gekommen.

In der vergangenen Woche raste ein IC südwestlich von Köln in eine Gruppe von Arbeitern – zwei von ihnen kamen ums Leben. Die Männer befanden sich auf den Gleisen, obwohl die Strecke noch nicht gesperrt war. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung.

Nach dem schweren Zugunglück in Hürth mit zwei Toten ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Beschuldigte wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung. Das teilte ein Sprecher am Freitag (12. Mai 2023) mit.

Einer der Beschuldigten war demnach am Unfalltag als verantwortlicher Bauüberwacher einer Ingenieurgesellschaft eingesetzt, der andere als Sicherungsposten einer Sicherheitsfirma. Bei dem Unfall vor gut einer Woche hatte ein Intercity (IC) zwei 27 und 31 Jahre alte Arbeiter erfasst. Sie waren sofort tot.

Zwei Männer starben bei Zugunglück in Hürth: Jetzt laufen Ermittlungen

Fünf Kollegen konnten im letzten Augenblick zur Seite springen und erlitten einen Schock. Die Männer hatten laut Staatsanwaltschaft im Auftrag der Deutschen Bahn Arbeiten am Gleisbett – sogenannte Gleisstopfarbeiten – durchgeführt. Der 27-Jährige war bei der Sicherheitsfirma beschäftigt, der 31-Jährige bei dem Bauunternehmen.

Alles zum Thema Deutsche Bahn

Nach bisherigen Ermittlungen waren die Arbeiter davon ausgegangen, dass die Strecke gesperrt war, als sie sich aufs Gleis begaben – dies war aber nicht der Fall. Die vom Bauüberwacher telefonisch beantragte Sperrung sei zu dem Zeitpunkt von der Fahrdienstleitung noch nicht genehmigt worden.

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft erläuterte, ist es bei solchen Arbeiten vorgeschrieben, dass der Bauüberwacher zuvor die Streckensperrung über die Fahrdienstleitung im zuständigen Stellwerk veranlasst. Wenn die Freigabe erteilt wird, kommuniziert er das an den Verantwortlichen der Sicherheitsfirma. Dieser gibt die Information an den Verantwortlichen des Bauunternehmens weiter, der dann den Arbeitern Bescheid sagt. Erst danach dürfen sie mit den Arbeiten beginnen.

Warum die Abläufe in diesem Fall nicht funktionierten, ist nun Kern der Ermittlungen. Insbesondere gehe es darum, die Kommunikationswege und -inhalte zwischen den beteiligten Personen aufzuklären. Es werde geprüft, ob Verstöße gegen Sorgfaltspflichten vorliegen, die ursächlich für den Tod der beiden Männer gewesen sein könnten. Die Ermittlungen seien sehr aufwendig und würden geraume Zeit dauern. (dpa)