Foto aus Kölner Kneipe Sitzt unbekannte Tote an der Theke? Hinweisflut dank „Aktenzeichen XY“

Eine junge Frau und ein Mann mit Schnäuzer sitzen an einem Kneipentresen, dahinter steht ebenfalls ein Mann. Die Gesichter der beiden Männer sind unkenntlich gemacht.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ wurde am Mittwoch (16. März 2022) dieses alte Foto aus der ehemaligen Kölner Kneipe „Brückeck“ gezeigt. Die junge blonde Frau am Tresen sieht der bislang unbekannten Toten von der A3 sehr ähnlich.

Eine Tote, die 1991 auf der A3 gefunden wurde, beschäftigt seit mehr als 30 Jahren die Ermittler. Doch jetzt tauchte erst ein altes Foto aus einer Kölner Kneipe auf, dann war der Fall bei „Aktenzeichen XY“ – gibt es jetzt eine Spur?

Die Tote, die niemand kennt. Im Sommer 1991 ist auf der A3, kurz vor der Ausfahrt Neustadt (Wied) in Rheinland-Pfalz, die Leiche einer jungen Frau gefunden worden. Trotz umfangreicher Ermittlungen konnte sie bis heute nicht identifiziert werden.

Doch nun hat die Kripo Neuwied einen Berg neuer Hinweise auf dem Tisch. „Es sind zirka 70“, so der zuständige Ermittler Stephan Bach am Montag (21. März 2022) gegenüber EXPRESS.de. Diese sind eingegangen, nachdem er den Fall am vergangenen Mittwoch in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ präsentiert hatte.

„Aktenzeichen XY“: Saß sie im Kölner „Brückeck“ an der Theke?

In der Sendung war auch ein altes Foto aus der ehemaligen Kölner Kneipe „Brückeck“ (an der Severinsbrücke) gezeigt worden, wo sich damals das Miljö traf. Aufgenommen wurde es 1983. An der Theke sitzt eine junge Frau mit kurzen blonden Haaren, die der Toten sehr ähnlich sieht. Kann das Rätsel um sie nun endlich gelöst werden?

Alles zum Thema Polizei NRW

„Mit so einer Hinweisflut habe ich nicht gerechnet, ich bin positiv überrascht“, erzählt Kriminalhauptkommissar Bach nach der ZDF-Sendung. Einige Hinweise würden den Ansatz zu weiteren Ermittlungen bieten. Bach: „Da waren Informationen bei, die mich haben aufhorchen lassen.“ Es seien auch Vornamen genannt worden, die aber noch bewertet und verifiziert werden müssten.

Tote soll in Köln bei einem „Helmut“ gewohnt haben – doch wer ist er?

Die Hinweise würden zurzeit überwiegend in den Alpen-Raum gehen, erklärt der Ermittler weiter. Das passt, denn damals war ein Isotopengutachten zu dem Schluss gekommen, dass die Tote früher in der Schweiz gelebt haben muss. Eher keine Hinweise seien zu „Helmut“ eingegangen, so Bach.

Die Frau auf dem alten Foto aus dem „Brückeck“ sitzt an der Theke mit einer bislang unbekannten Person. Sie soll in der Kneipe jedoch auch öfter mit einem „Helmut“ gewesen sein, bei dem sie in den 80er Jahren zudem für zwei bis drei Wochen in Köln gewohnt haben soll. „Das Foto ist aktuell unsere wichtigste Spur“, hatte Kriminalhauptkommissar Stephan Bach in der Sendung „Aktenzeichen XY“ erklärt.

Ermittler Bach: „Helmut stand vor etwa 40 Jahren angeblich im Verdacht, seine Ehefrau getötet zu haben, soll aber damals freigesprochen worden sein. Wir suchen ihn als wichtigen Zeugen. Er könnte uns helfen, die Identität der Frau aus dem Lokal zu klären“.

Tote am 7. August 1991 gefunden – seitdem ermittelt Kripo Neuwied

Es war der 7. August 1991, als die Tote gegen 22 Uhr auf der A3 in Fahrtrichtung Köln gefunden wurde. Die junge Frau war von mindestens einem Fahrzeug überrollt worden und an inneren Verletzungen verstorben. Sie trug ein Kleid mit Blumenmuster und eine Wollstrumpfhose, dazu Badesandaletten – aber keine Unterwäsche. Weder Slip, noch BH.

Der tragische Tod der Unbekannten wurde für die Ermittlerinnen und Ermittler der Kripo Neuwied zu einer harten Nuss. Obwohl sie nichts unversucht lassen. Weltweite Ermittlungen, dazu bereits eine Ausstrahlung des Falls im Januar 2005 in der Sendung „Aktenzeichen XY“ – doch niemand scheint die junge Frau zu vermissen, trauert um sie. Bis heute ist sie eine Tote, die niemand kennt.

Foto aus Kölner Kneipe: Junge Frau am Tresen sieht Toter sehr ähnlich

Im Herbst 2019 waren neue Hinweise eingegangen, wonach die unbekannte Frau sich zumindest vorübergehend in Köln aufgehalten haben könnte. Im Rahmen weiterer Ermittlungen erfuhr die Polizei dann von dem alten Foto, geknipst 1983.

Die beiden Männer im Bildvordergrund konnte die Polizei zwischenzeitlich ermitteln, jedoch ohne Hinweise auf die unbekannte Frau oder ihren unbekannten Gesprächspartner zu erlangen.

Laut Beschreibung der Polizei hat die Tote mehrere alte Narben

Am Todestag, dem 7. August 1991, hatte die unbekannte Frau folgendes Aussehen:

  • zwischen 20 und 30 Jahre alt, eher im Bereich von 20 Jahren
  • 1,74 Meter groß und mit 65 Kilo schlank
  • bis zu drei Zentimeter lange, glatte, blonde Haare
  • blaue Augen
  • zahlreiche alte Narben an Armen und Beinen, am rechten Oberarm an typischer Stelle zwei Impfnarben
  • sie hatte mindestens eine Schwangerschaft
  • auffällige kirschkerngroße Knochenwucherung oberhalb des linken Ohres
  • bekleidet mit einer beigefarbenen Wollstrumpfhose, einem ärmellosen, rotweißen Kleid mit grünem Blumenmuster, roten Badesandaletten mit grünen, blauen und gelben Farbtupfern, kein Büstenhalter, kein Slip
  • Schmuck: silberner Ohrring im linken Ohr, silberne Halskette mit einem kleinen Hollandschuh als Anhänger, silberfarbener Ring am rechten Ringfinger, kupferfarbene Swatch-Armbanduhr

Bürgerinnen und Bürger, die Hinweise in diesem Fall geben können, wissen, wer die unbekannte Tote oder die blonde Frau in der Kölner Gaststätte ist, werden gebeten, sich unter 02631 878-344 an die Polizei Neuwied zu wenden. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.