Schon ab Donnerstag? Bundesland kündigt Lockdown für Ungeimpfte an

„Karate-Mord“ von 1992 Kölner Ermittler erhält in ZDF-Sendung interessanten Hinweis

Markus Weber, Leiter der Mordkommission

Der Kölner Ermittler Markus Weber stellte am Mittwoch (13. Oktober 2021) den sogenannten „Karate-Mord“ bei „Aktenzeichen xy...ungelöst“ vor. Das Foto zeigt Weber am 28. Januar 2021 im Zusammenhang mit einem anderen Mordfall. 

Um den sogenannten „Karate-Mord“ von 1992 zu klären, haben die Kölner Ermittler einen neuen Anlauf genommen. 

Köln. Wird der gewaltsame Tod an Horst Strohe doch noch geklärt? Obwohl der sogenannte „Karate-Mord“ vom Heumarkt bereits 29 Jahre zurückliegt, geben die Mordermittler nicht auf. Mittwochabend (13. Oktober 2021) hat Markus Weber von der Kölner Kripo den Fall im ZDF bei „Aktenzeichen xy... ungelöst“ vorgestellt. Noch am Abend sind mehrere Hinweise eingegangen. 

„Es sind zehn Hinweise von Zuschauern eingegangen“, so ein Polizeisprecher am Donnerstag. „Einer davon ist ermittlungswürdig, die anderen prüfen wir noch.“ Könnte dieser eine Hinweis, dem die Polizei genauer nachgehen wird, eine heiße Spur sein?

„Aktenzeichen xy... ungelöst“: Warum musste Kölner sterben?

Tödlicher Tritt: Warum musste Horst Strohe sterben? Diese Frage wurde in der beliebten ZDF-Sendung gestellt – in der Hoffnung, dass einer der rund fünf Millionen Zuschauer die Antwort weiß oder einen wichtigen Hinweis geben kann. 

Der homosexuelle Horst Strohe (54), der sich an den Wochenenden bevorzugt in verschiedenen Lokalen südlich des Heumarkts aufhielt, wurde in der Nacht zum 13. September 1992 tödlich verletzt. Zeugen sahen, wie der Kölner auf einem Platz an der Straße „Am Malzbüchel“, hinter der Bushaltestelle „Heumarkt“, von einem unbekannten jungen Mann mit einem massiven Tritt zu Boden gestreckt wurde. Dann trat der Angreifer zweimal gegen den Kopf seines Opfers und ging davon. 

Kölner Ermittler: Angreifer könnte Kampfsport-Erfahrung haben

Horst Strohe erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen. Das Motiv des Angreifers ist bei heute unbekannt. 

Ein Zeitungsausschnitt des Kölner EXPRESS vom 14. September 1992 über den getöteten Horst Strohe.

Der Fall Horst Strohe war am Mittwoch (13. Oktober 2021) Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy...ungelöst“. Das Foto zeigt einen Zeitungsausschnitt des Kölner EXPRESS vom 14. September 1992. 

Der Täter dürfte damals zirka 20 Jahre alt gewesen sein, zirka 1,80 Meter groß, mit kurzen, dunklen Haaren und schlank-sportlicher Figur. Er trug eine helle Hose und ein helles Hemd, auf dem ein Art Schlangenmuster zu sehen gewesen sein soll. Die Art des Angriffs könnte laut Ermittler der Polizei Köln dafür sprechen, dass er Kampfsport-Erfahrung hatte.

  • Wer glaubt, den Täter zu kennen?
  • Wer kannte Horst Strohe und kann gegebenenfalls Angaben zum Tatabend machen?
  • Wer kann Angaben zur Tat machen oder hat im Laufe der Jahre etwas darüber gehört?

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung in Höhe von insgesamt 4000 Euro ausgesetzt. Die Ermittler der Kripo Köln sind unter der Telefonnummer 0221 2290 zu erreichen. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.