Kölner Kirche St. Gereon wird Tatort Küster (50) kann kaum glauben, was Männer sich erlauben

Innenansicht der Kirche St. Gereon in der Innenstadt von Köln. Hier waren Diebe am Werk.

In der Kirche St. Gereon in Köln, hier ein Foto aus dem Jahr 2019, waren Diebe am Werk.

Nach einer Tat in der Kölner Kirche St. Gereon werden zwei unbekannte Männer gesucht. Auch das Eingreifen des Küsters konnte sie nicht stoppen.

Die Kirche St. Gereon (Altstadt-Nord) in der Nähe des Mediaparks kennt in Köln fast jedes Kind. Die mittelalterliche katholische Basilika, bekannt für ihre große zehnseitige Kuppel, ist eine von zwölf noch erhaltenenen romanischen Kirche in Köln. 

Doch jetzt steht St. Gereon in negativer Weise im Mittelpunkt – wegen zwei Männern, die am Opferstock das große Geschäft witterten.

Diebe in Kölner Kirche: Küster (50) stellt sich in den Weg – erfolglos

Wie die Polizei berichtet, haben am Freitagmorgen (11. November 2022) zwei unbekannte Männer eine Geldsumme aus den Spenden im Opferstock geklaut und sind damit geflüchtet.

Alles zum Thema Polizei Köln

Nach bisherigen Ermittlungen hatte der Küster (50) der Kirche die beiden Unbekannten gegen 10 Uhr dabei beobachtet, wie sie einen mit Klebeband präparierten Metallstab in den Opferstock einführten und damit Geld „angelten“.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Der mutige Mann stellte sich den beiden Tätern sogar in den Weg, konnte die Flucht aber nicht verhindern. Einer der Männer sollen ihn kräftig beiseite geschubst haben. Von beiden Männern fehlt bisher jede Spur.

Die Polizei hat erste Hinweise gesammelt: Zeugen schätzen die beiden Männer mit ungepflegtem äußerem Erscheinungsbild auf etwa 1,75 Meter bis 1,80 Meter.

Hinweise aus der Bevölkerung? Beschreibung der Täter liegt vor

Der „Schubser“ soll braune Haare und einen auffälligen Schnitt an der Hand haben. Zur Tatzeit trug er einen grau-roten Pullover und eine dunkle Hose. Sein Mittäter hat schwarze Haare und eine normale Statur. Zur Tatzeit soll er eine schwarze Jacke und einen grau-roten Rucksack getragen haben.

Jetzt soll auch die Bevölkerung helfen. Wer hat gesehen, wie sich die Männer von der Kirche entfernt haben oder kann andere nützliche Hinweise geben?

Das Kriminalkommissariat 51 hat die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen und bittet dringend um Hinweise unter der Telefon-Nummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.