Klinik in Kölner City Mitarbeiterin bei versuchter Vergewaltigung schwer verletzt, Täter trug auffälliges Shirt

Ein Polizeiwagen steht vor der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin.

Die Kölner Polizei ermittelt nach einer mutmaßlichen versuchten Vergewaltigung in einem Krankenhaus am Dienstagabend (7. Juni 2022). Das Symbolfoto zeigt einen Polizeiwagen am 27. April 2017 vor einem Berliner Krankenhaus, in dem ein Mann angeschossen wurde. 

In einem Krankenhaus mitten in der City ist es offenbar zu einem versuchten Sexualdelikt gekommen. Eine Klinikmitarbeiterin wurde schwer verletzt. 

Das Grauen lauerte im Keller: Eine Mitarbeiterin eines Krankenhauses mitten in der Kölner Innenstadt ist von einem Mann angegriffen und schwer verletzt worden.

Das berichtet die Polizei Köln am Mittwochnachmittag (8. Juni 2022). „Wir haben Ermittlungen wegen einer versuchten Vergewaltigung aufgenommen und fahnden nach dem flüchtigen Unbekannten“, erklärte ein Sprecher.

Polizei Köln: Vergewaltigungsversuch in Krankenhaus vor Personalumkleide

Nach aktuellem Ermittlungsstand war die Frau am Dienstagabend gegen 21.40 Uhr im auf dem frei zugänglichen Flur vor den Personalumkleiden im Kellergeschoss auf den Verdächtigen getroffen. Der Unbekannte soll sie daraufhin geschlagen und an ihrer Bekleidung gerissen haben.

Alles zum Thema Polizei Köln

Die Klinik-Mitarbeiterin schrie um Hilfe. Vermutlich aufgrund dessen ließ der Mann von ihr ab und stürmte davon. Er flüchtete laut Polizei in unbekannte Richtung aus dem Gebäudekomplex an der Kreuzung Kunibertskloster/Dagobertstraße.

Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschrieben:

  • 25 bis 30 Jahre alt und schlank
  • dunkelhäutig, schwarze Haare
  • bekleidet mit einer dunklen Hose und einem schwarzen T-Shirt mit weißem Tierkopf
  • er soll eine schwarze Umhängetasche, einen hellen Kapuzenpullover sowie eine schwarze Basecap bei sich getragen haben

Die Ermittelnden des Kriminalkommissariats 12 suchen dringend Zeugen, die Angaben zum Fluchtweg, der Identität oder dem Aufenthaltsort des Unbekannten machen können. Hinweise bitte unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.