„Jode Lade“ Kölner Perle für Burger-Liebhaber: Qualitäts-Rind und hausgemachte Saucen

Köln-Nippes: Das Team des Burger-Restaurants „Hornochse”

Ein Teil des „Hornochse”-Teams: Max, Chef Felix, Deniz und Fabio (von links).

Der Burgerladen „Hornochse“ in Nippes ist seit sechs Jahren eine Top-Adresse in Köln, wenn es um hochwertiges Fast Food geht. EXPRESS hat das Restaurant nahe der KVB-Haltestelle „Florastraße” als Jode Lade ausgezeichnet – und sagt Ihnen auch, warum...

Köln. Mitten im belebten Nippes findet sich eine Perle für Burger- und Pommes-Liebhaber. Die „Hornochse Hamburgermanufaktur” ist unter Kölner Burger-Kennern schon länger bekannt.

Seit 2015 werden in dem Eckhaus an der Neusser Straße/Scharnhorststraße hochwertige Burger-Patties gebrutzelt. Das Restaurant verspricht „handgezähmte Burger und Beilagen in Premium-Qualität”. Und das Versprechen wird gehalten. 

Köln-Nippes: Der Burgerladen „Hornochse” ist beliebt im Veedel.

Der Burgerladen „Hornochse” an der Ecke Neusser Straße/Scharnhorststraße bereichert seit 2015 das Kölner Veedel. 

Das Fleisch bei „Hornochse” ist vom Hohenloher Rind von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg) und wird täglich frisch gewolft, gepresst und je nach Kundenwunsch rare, medium oder durch gebraten.

„Hornochse” in Nippes: Großteil des Angebots hausgemacht

„Wir produzieren den Großteil unseres Angebots selber”, sagt Inhaber Felix Noyaner (36). 

So sind etwa alle Saucen – außer Ketchup und Senf – hausgemacht. Und das schmeckt man auch. 

Köln-Nippes: Felix Noyaner ist der Inhaber des Burger-Ladens „Hornochse”.

Chef Felix Noyaner ist glücklich darüber, dass auch der Abholservice im Lockdown so gut angenommen wurde.

Die Brötchen bezieht „Hornochse” von einem Kölner Familienbetrieb, der eine eigene Backstube betreibt.

EXPRESS testet Burgerladen „Hornochse“ in Köln-Nippes

Das Kölner Restaurant hat seine Gerichte im Lockdown auch zur Abholung angeboten. Das geht aber auch weiterhin. Die Bestellung können Kunden im Voraus telefonisch oder persönlich vor Ort aufgeben. Alternativ können Kölnerinnen und Kölner Essen bei „Hornochse” auch über „Lieferando” bestellen.

„Hornochse”-Chef Felix Noyaner ist froh, dass der Abholservice so gut angenommen wurde. Auch, wenn es „natürlich weniger Spaß macht, wenn keine Leute hier sind”, musste er seine Mitarbeiter im Lockdown zumindest nicht in die Kurzarbeit schicken, erzählt er EXPRESS.

„Hornochse”-Chef Felix Noyaner hat den „Jode Lade”-Sticker von EXPRESS bekommen.

„Hornochse”-Chef Felix Noyaner hat den „Jode Lade”-Sticker von EXPRESS an der Eingangstür seines Burger-Restaurants angebracht.

„Es läuft, zumindest so, dass wir uns halten können, auch wenn wir durch den Lockdown natürlich weniger Umsatz machen”, erzählte uns der Chef Ende Januar 2021.

EXPRESS hat das Angebot des Kölner Burgerladens getestet.

„Jode Lade“: „Hornochse” bezieht hochwertige Produkte

  • Angebot: Elf unterschiedliche Burger (110 oder 170 Gramm Rindfleisch), davon auch vegetarische sowie vegane Varianten, Pommes (normal, süße Fritten, Chili-Cheese oder Pommes mit Cheddar-Käse überbacken), Salate, selbstgemachte Saucen...Kurz: Bei „Hornochse” bekommen Kunden alles, was das anspruchsvolle Fast-Food-Herz begehrt.
Chili-Burger im Burger-Restaurant „Hornochse” in Köln.

Beim „Hornochse” kommt nur das qualitativ hochwertige Fleisch vom „Boeuf de Hohenlohe” aus Schwäbisch Hall auf den Teller. Das abgebildete Foto zeigt den Chili-Burger.

  • Preise: „Hornochse“ unterstützt regionale Betriebe und bezieht Fleisch in hoher Qualität. Das rechtfertigt auch einen entsprechenden Preis. Der kleine (110 Gramm) Burger „Royal mit Käse” kostet 8,30 Euro, der kleine vegetarische Burger 9,50 Euro. Bei letzterem können Kunden zwischen einem gegrillten Portobello-Pilz oder einem Kichererbsen-Bratling wählen. Für 2,90 Euro gibt's ein Mühlenkölsch oder etwa ein Tannenzäpfle-Pils (beides 0,33 Liter).
Köln-Nippes: Bei „Hornochse” gibt es nicht nur Burger und Pommes.

Beliebt bei den Kunden sind auch die hausgemachten Kartoffelkroketten und dazu Tomatenrelish.

  • Kölsch-Faktor: Die Mitarbeiter im „Hornochse” tragen mit ihrer freundlichen und lockeren, offenen Art dazu bei, dass man sich stets wohlfühlt. Hier trifft sich Groß und Klein, ob Familien, die sich zum Abendessen leckere Burger gönnen oder Studenten beim ersten Date. Jeder ist willkommen – ganz nach dem Motto „Köln ist bunt”. Für Hunde stellt das Team sogar einen Wassernapf bereit.
  • Stimmung/Ambiente: Das Restaurant ist klein, aber durch die rustikale und einfache Einrichtung gemütlich. An der Wand erinnert die Kunden ein buntes „Nippes”-Graffiti, in welchem Veedel man unterwegs ist. Da der „Hornochse” in normalen Zeiten (ohne Corona) immer gut besucht ist, verweilt man nach dem Essen in der Regel nicht allzu lange, um den wartenden Gästen ein Plätzchen freizumachen.
Köln-Nippes: Das Burger-Restaurant „Hornochse” ist beliebt im Veedel.

Im Innenraum des Lokals ziert ein cooles „Nippes”-Graffiti die Wand.

  • Adresse: Neusser Str. 304, 50733 Köln
  • Abholzeiten: Sonntag bis Donnerstag von 12 bis 21 Uhr, freitags und samstags von 12 bis 22 Uhr. Eine telefonische Vorbestellung ist unter dieser Nummer möglich: 0221-95624255

EXPRESS zeichnet seit Dezember 2020 in loser Folge Kölner Betriebe aus, nachdem sie getestet und für gut befunden worden sind. Das können Sie auf express.de nicht nur nachlesen – Sie können es auch im Stadtbild sehen. Jedes für gut befundene Lokal erhält an der Eingangstür das neue Gütesiegel „Jode Lade“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.