Viele Tote und Verletzte Amoklauf an russischer Schule – auch Kinder unter den Opfern

Razzia in Kölner Brennpunkt 200 Kräfte im Einsatz: Polizei greift durch

Einsatzkräfte führen einen Mann weg. Auf beiden Seiten der Fahrbahn stehen Autos sowie weitere Einsatzkräfte der Polizei.

Einsatzkräfte führen im Rahmen einer Razzia am Mittwoch (27. Juli 2022) in Köln-Kalk einen Mann weg.

Razzia in Köln-Kalk: Die Polizei sagt der Drogenkriminalität erneut den Kampf an. 

Razzia in Köln-Kalk! Die Polizei hat am frühen Mittwochabend (27. Juli) in dem Brennpunkt-Veedel einen Großeinsatz gefahren. Insgesamt rund 200 Kräfte waren vor Ort. Darunter auch von der Bereitschaftspolizei, des Zolls sowie der Stadt. 

Es ging um die Bekämpfung der Drogenkriminalität im Bereich der Kalker Hauptstraße sowie Kalk-Mülheimer Straße. Gleichzeitig würden einige Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt, erklärte ein Sprecher der Polizei Köln. Im Visier: Cafés, Imbisse, Shisha-Bars, Wettbüros.

Vermummte und schwer bewaffnete Einsatzkräfte stehen auf dem Gehweg.

Vermummt und mit Maschinenpistolen bewaffnet: Bei einer Razzia im Brennpunkt Kalk am Mittwochabend (27. Juli 2022) kontrollieren Einsatzkräfte unter anderem Spielhallen und Cafés.

Kräfte des Ordnungsamtes überprüften unter anderem, ob das Gewerbe ordnungsgemäß angemeldet wurden, ob der Mindestlohn gezahlt wird oder ob alle Spielautomaten angemeldet sind. 

Alles zum Thema Polizei Köln

Auch mehrere Wohnungen wurden durchsucht, dort zum Teil auch Personen angetroffen. Bei der Razzia soll es mindestens eine vorläufige Festnahme gegeben haben. 

Der Bereich um die Kalker Hauptstraße und die Kalk-Mülheimer Straße gilt als Brennpunkt in Sachen Drogenkriminalität. Vor allem mit Kokain und Cannabis werde hier gehandelt, vorzugsweise in, neben oder hinter den Cafés, Wettbüros und Lebensmittelläden, sagte Einsatzleiter Peter Frauenkron gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger. 

An beiden Straßen hat die Polizei Anfang des Jahres Videokameras installiert. Dealer zögen sich seitdem vermehrt in Hofeinfahrten oder Hauseingänge zurück, so Frauenkron. Eine Abschlussbilanz der Razzia soll es am Donnerstag geben. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.